ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Merkur Bank: Die etwas andere Bank-Aktie

Das ist fast Gesetz: In den Rankings der „100 meistgesuchten Aktien“ haben die Anteilscheine von Deutsche Bank und Commerzbank quasi eine Dauerkarte für einen Platz in den Top 5 gebucht. Schließlich gibt es nicht viele Papiere, deren Kurse derart heftig nach oben und unten ausschlagen – scheinbar perfekt für Trader und Spekulanten. Dementsprechend präsent sind die beiden DAX-Titel auch in den Artikeln der einschlägigen Finanzportalen – mit garantiert hohen Klickzahlen für die Autoren. Ungleich schwerer in Sachen öffentlicher Präsenz haben es da die meisten Spezialwerte. Das geht auch der Merkur Bank nicht anders. Mit einer Marktkapitalisierung von gerade einmal 41 Mio. Euro bewegt sich der Small Cap von Haus aus unter dem Radarschirm der meisten Investoren. Und wenn die Großen der Branche in Schwierigkeiten stecken, warum soll es dann einem kleinen Institut besser gehen? „Wir wurden lange Zeit in Sippenhaft genommen – allerdings völlig zu Unrecht“, sagt Marcus Lingel, persönlich haftender Gesellschafter der Merkur Bank im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de. „Für uns sind Werte wie Unabhängigkeit, Verlässlichkeit und Handschlagmentalität wichtig. Wir spekulieren nicht, schon gar nicht mit dem Geld unserer Kunden.“ Die Kunden der Münchner, das sind in erster Linie mittelständische Unternehmer, Privatkunden sowie Bauträger und Leasinggesellschaften.

 

Merkur Privatbank  Kurs: 10,700 €

 

Ein wichtiges Signal setzte Lingel Ende 2016 Richtung Börse, indem er eine Kapitalerhöhung im Volumen von insgesamt rund 5 Mio. Euro zu einem um rund 20 Prozent über dem damaligen Aktienkurs liegenden Bezugspreis von 7,80 Euro garantierte. Trotz des Aufpreises gingen immerhin rund 30 Prozent der Kapitalerhöhung auf das Konto von Externen. Die restlichen Stücke zeichnete Lingel. Dem Vernehmen nach gab es anschließend zwar einige Umschichtungen innerhalb der Familie, an einen bislang nicht in Erscheinung getretenen Investor sollen die Papiere jedoch nicht weitergereicht worden sein. „Unsere Geschäfte entwickeln sich extrem gut und wir wollen gleichzeitig das Volumen im Bauträgerbereich ausweiten, daher die Kapitalerhöhung”, erklärt Lingel die Transaktion.

Dr. Marcus Lingel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Merkur Bank KGaA

Das Vertrauen in die eigene Aktie hat seine Wirkung nicht verfehlt. Mittlerweile hat sich das Papier immerhin bis auf mehr als 7 Euro vorgearbeitet und einen schönen charttechnischen Aufwärtstrend ausgearbeitet. Dabei betont der Manager, dass der Aktienkurs längst noch nicht den tatsächlichen Unternehmenswert widerspiegelt: „Der Substanzwert wird 2017 eher Richtung 9 Euro je Aktie gehen.“ Zentrales Argument ist dabei auch die Dividende, die – trotz der größeren Aktienstückzahl – nach Auffassung von boersengefluester.de wohl nochmals leicht erhöht wird. Hintergrund ist, dass das Ergebnis je Aktie für 2016 auch auf verwässerter Basis vermutlich zwischen acht und zehn Prozent zulegen wird. Wir kalkulieren zurzeit mit einem Gewinn pro Anteilschein von 0,55 Euro für das abgelaufene Jahr. Bei der Dividende geht boersengefluester.de von 0,24 Euro für 2016 aus, was den Titel auf eine vorzeigbare Rendite von 3,3 Prozent befördert. Die genauen Zahlen präsentiert das Unternehmen Ende März 2017 in München auf der Bilanzkonferenz. Die Hauptversammlung findet am 22. Juni 2017 statt.

Für boersengefluester.de bietet der Titel ein attraktives Chance-Risiko-Profil. Ein negatives Szenario wäre freilich ein schnelles und drastisches Abrutschen des Immobilienmarkts. Davon ist derzeit aber wohl kaum auszugehen. Losgelöst davon: Idealerweise denken Aktionäre der Merkur Bank nicht in Quartals- oder Halbjahreszahlen, sondern langfristig – genau wie es CEO Marcus Lingel lebt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Merkur Privatbank
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
814820 10,700 Kaufen 83,23
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,74 11,19 1,41 13,51
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,83 16,56 1,69 14,25
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,32 0,32 2,99 14.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.04.2020 22.07.2020 14.10.2020 30.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,62% 9,47% 5,94% 10,31%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 32,76 34,71 35,70 36,56 49,23 74,00 0,00
EBITDA1,2 5,90 7,26 7,87 9,81 5,84 13,00 0,00
EBITDA-Marge3 18,01 20,92 22,04 26,83 11,86 17,57 0,00
EBIT1,4 5,90 7,26 7,33 9,01 5,03 12,00 0,00
EBIT-Marge5 18,01 20,92 20,53 24,64 10,22 16,22 0,00
Jahresüberschuss1 2,63 3,18 3,43 3,65 23,55 5,20 0,00
Netto-Marge6 8,03 9,16 9,61 9,98 47,84 7,03 0,00
Cashflow1,7 2,63 4,08 6,26 4,45 5,03 6,80 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,51 0,56 0,60 0,64 4,14 0,67 0,72
Dividende8 0,22 0,26 0,30 0,32 0,32 0,32 0,32
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.