AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 16,44%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 14,49%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 7,28%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 6,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,93%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,75%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 5,36%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 5,07%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,72%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,93%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,62%
SFQ
SAF-HOLLAND
Anteil der Short-Position: 3,25%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,69%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 2,60%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 2,50%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,47%
DRI
Drillisch
Anteil der Short-Position: 1,92%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,92%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,35%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,90%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 0,55%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,52%

Mensch und Maschine: Doch noch geschafft

Am Ende ist Mensch und Maschine genau in der Mitte herausgekommen. So weist der Spezialist für CAD/CAM-Software für 2017 ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 18,0 Mio. Euro aus – bei einer vorherigen Prognosespanne von 17,5 bis 18,5 Mio. Euro. Das hört sich zunächst nicht sonderlich aufregend an. Angesichts des relativ schwachen dritten Quartals, ist das Abschneiden aber dennoch eine stramme Leistung. Mensch und Maschine (MuM) selbst spricht von einem „fulminanten Schlussquartal“. „Die Umstellung von Verkauf auf Vermietung beim Lieferanten Autodesk, die in den ersten neun Monaten noch spürbar gebremst hatte, zeigte erste positive Impulse“, heißt es zudem. Tatsächlich überragte das EBITDA im vierten Quartal 2017 mit 6,56 Mio. Euro den entsprechenden Vorjahreswert um 32,3 Prozent. Eine derart rasante Aufholjagd hätte boersengefluester.de dem im Scale notierten Unternehmen beinahe nicht mehr zugetraut.

„Damit dürfte auch einem Dividendenvorschlag von 50 Cent nach 35 Cent im Vorjahr nichts mehr im Wege stehen“, sagt CEO Adi Drotleff. Diese Aussage hat insofern positive Signalwirkung, weil nach Abschluss des dritten Quartals noch von einer Dividende in einer Bandbreite zwischen 45 und 50 Cent die Rede war. Nun schaut es so aus, als ob Anleger sich fest auf das obere Ende einstellen können, womit die Aktie – beim aktuellen Kurs von 21,30 Euro – auf eine Rendite von immerhin 2,3 Prozent kommen würde. Damit nicht genug: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Mensch und Maschine in den kommenden Jahren die Dividenden weiterhin regelmäßig erhöhen. So steht für 2018 schon jetzt eine Ausschüttung zwischen 62 und 68 Cent auf der Agenda. Für 2019 ist eine weitere Aufstockung um 15 Cent pro Anteilschein geplant. Es gibt nur wenige Unternehmen auf dem Frankfurter Parkett,mit einer derart offen kommunizierten Dividendenstrategie.

 

Mensch und Maschine  Kurs: 33,600 €

 

Ähnlich visibel sind die Ziele für das Ergebnis je Aktie: Hier will Mensch und Maschine bis zum Jahr 2020 die Marke von 1,00 Euro toppen – nach 0,52 Euro für 2017. „Das vierte Quartal 2017 hat klar gezeigt, welche Gewinnzuwächse bei MuM in Zukunft möglich sind“, sagt Vorstand und Großaktionär Adi Drotleff. Unterm Strich bleibt der Titel damit für uns eine solide Halten-Position. Der vergleichsweise hohen Bewertung stehen ein erprobtes Geschäftsmodell, robuste Bilanzen sowie eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik gegenüber. Akquisitionspläne hat Mensch und Maschine – zumindest in der jetzigen Konstellation – nicht. Aber wer weiß: Vielleicht rückt MuM irgendwann ja selbst ins Visier eines Firmenkäufers. Interessante Konstellationen gibt es bestimmt eine Menge. Mut macht derweil auch die Charttechnik: Zumindest hat die Notiz ihre Korrektur ziemlich genau an der so wichtigen 200-Tage-Durchschnittslinie beendet und tendiert nun wieder Richtung Norden.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mensch und Maschine
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
658080 33,600 Kaufen 576,21
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
30,55 29,99 1,025 90,41
KBV KCV KUV EV/EBITDA
10,44 37,84 3,11 25,324
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,50 0,65 1,93 08.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2020 22.07.2019 21.10.2019 16.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,85% 16,91% 32,28% 40,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 118,80 125,83 140,02 160,38 167,07 160,85 185,40 218,00
EBITDA1,2 9,97 7,81 10,87 12,81 15,76 18,04 22,75 31,70
EBITDA-Marge3 8,39 6,21 7,76 7,99 9,43 11,22 12,27 14,54
EBIT1,4 6,18 3,81 6,76 8,47 12,49 15,21 19,66 25,60
EBIT-Marge5 5,20 3,03 4,83 5,28 7,48 9,46 10,60 11,74
Jahresüberschuss1 3,62 2,62 4,11 4,27 7,02 8,98 12,47 15,90
Netto-Marge6 3,05 2,08 2,94 2,66 4,20 5,58 6,73 7,29
Cashflow1,7 -5,70 3,78 6,29 14,73 14,65 15,22 15,23 17,80
Ergebnis je Aktie8 0,24 0,16 0,24 0.24 0,40 0,53 0,71 0,93
Dividende8 0,20 0,20 0,20 0,25 0,35 0,50 0,65 0,80
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: RSM

 

Foto: Pixabay

 

Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie!


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.