ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,74%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 6,90%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,72%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,48%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,83%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,46%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,68%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,44%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,05%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,99%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,72%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,57%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,01%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,61%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,60%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,58%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,49%

MBB: IPO-News schieben den Kurs an

Keine Frage, das ist – zumindest aus Investorensicht – der wichtigste Satz aus dem frisch vorgelegten Neun-Monats-Bericht von MBB: „Um das starke Wachstum der Gesellschaft weiter zu beschleunigen, prüft die Friedrich Vorwerk zurzeit mögliche Wachstumsoptionen, zu denen auch ein Börsengang gehören kann.“ Kurz zur Einordnung: MBB ist eine langfristig ausgerichtete Beteiligungsgesellschaft, zu deren Portfolio auch die ebenfalls börsennotierten Automobilzulieferer Aumann (Anteil: 40 Prozent) und Delignit gehören (76 Prozent). Auch wenn das IPO von Aumann sich in den vergangenen drei Jahren sehr viel schlechter als gedacht entwickelt hat, an der grundsätzlich hohen Kapitalmarkt-Affinität der Berliner hat sich dadurch nichts geändert. Ein Aspekt, den das Team um CEO Christof Nesemeier auf Kapitalmarktkonferenzen auch immer wieder hervorhebt.

Als heißeste Kandidaten für ein IPO galten der bereits seit 2008 mehrheitlich zu MBB gehörende IT-Sicherheitsspezialist DTS IT mit Sitz in Herford sowie die erst im Sommer des vergangenen Jahres akquirierte Friedrich Vorwerk aus dem niedersächsischen Torstedt. Die Gesellschaft – MBB hält 60 Prozent – ist überwiegend in den Bereichen Rohrleitungen und kommunale Infrastrukturen tätig und gilt als klassischer Profiteur bei der Umsetzung der Energiewende, insbesondere wenn es darum geht, Trassen für unterirdische Stromleitungen zu verlegen. Echte Boomthemen also, in den Präsentationen fehlen auch auch Buzzwörter wie Dekarbonisierung oder Wasserstoff nicht, wenn es um Friedrich Vorwerk geht. Mit der expliziten Erwähnung eines möglichen Börsengangs geht MBB nun aber trotzdem einen Schritt weiter in der Kommunikation. Kein Wunder, dass das bei den Investoren gut ankommt. Jedenfalls ist die Notiz auf den höchsten Stand seit Frühjahr 2019 geklettert.

Anzeige:

MBB  Kurs: 136,400 €

 

Und Anleger wissen noch aus der Anfangszeit von Aumann, welche Dynamik das IPO einer Tochter im Börsenkurs von MBB freisetzen kann. Allerdings sind die Beteiligungsverhältnisse bei Friedrich Vorwerk deutlich niedriger als damals bei Aumann. Es bleibt also abzuwarten, wie sich MBB hier künftig positionieren will und wie der Gestaltungsspielaum ist. Wenn alles hinhaut, könnte es aber schon im Frühjahr 2021 soweit sein. Gut an der MBB-Aktie ist freilich, dass Anleger nicht von einem einzelnen Kurstrigger wie einem eventuellen Börsengang von Friedrich Vorwerk oder auch DTS abhängig sind. Dafür ist allein die Bilanz viel zu solide aufgestellt: Per Ende September 2020 beträgt das auf die Anteilseigner entfallende Eigenkapital gut 343 Mio. Euro – entsprechend annähernd 58 Euro je Aktie. Demnach wird der Titel mit einem Aufschlag von 50 Prozent auf den Buchwert gehandelt. Die Netto-Liquidität beträgt rund 181,50 Mio. Euro (30,55 Euro je Aktie) und deckt die Notiz zu knapp 40 Prozent ab. Die Pakete an den beiden börsennotierten Unternehmen Delignit und Aumann haben auf MBB-Ebene einen Gesamtwert von etwa 98 Mio. Euro. Mit anderen Worten: Das gesamte Restportfolio um Friedrich Vorwerk, DTS IT, Hanke Tissue (Servietten, Küchenrollen, Toilettenpapier), CT Formpolster (Matratzen) und OBO (Spezialchemie für den Modell- und Formenbau) hätte demnach nur einen Wert von rund 200 Mio. Euro, was offenkundig deutlich zu wenig ist – von weichen Faktoren wie dem Management-Know-how bei der im Prime Standard gelisteten MBB ganz zu schweigen.

Derweil liegt das Unternehmen – nach dem verhaltenen zweiten Quartal – mit seinen Neun-Monats-Zahlen wieder gut im Rennen. So liegen die Resultate des dritten Quartals sogar deutlich über den eigenen Erwartungen, wie im Zwischenbericht zu lesen ist. Nach neun Monaten 2020 steht ein akquisitionsbedingt sehr kräftiger Umsatzanstieg von 25,2 Prozent auf 510,57 Mio. Euro zu Buche. Das um bilanzielle Sondereffekte aus dem Vorwerk-Zukauf bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zog von 40,38 auf 52,83 Mio. Euro an. Das ausgewiesene EBITDA von 25,42 Mio. Euro toppte den entsprechenden Vorjahreswert derweil ganz leicht um fünf Prozent. Den zwischenzeitlich ausgesetzten Ausblick für das Gesamtjahr 2020 hat CEO Nesemeier ebenfalls bestätigt: Demnach ist weiterhin mit Erlösen von mehr als 660 Mio. Euro bei einer bereinigten EBITDA-Marge von acht bis zehn Prozent zu rechnen. Bis 2025 will MBB die Umsatzmilliarde erreichen – bei einer EBITDA-Rendite von mindestens zehn Prozent. Und auch das Thema SDAX hat für die Berliner weiterhin Relevanz – genau wie steigende Dividende. Eben so, wie es sich für ein inhabergeführtes Unternehmen gehört. Aus dem Bereich der Beteiligungsgesellschaft bleibt die MBB-Aktie jedenfalls einer der Favoriten von boersengefluester.de.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MBB
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0ETBQ 136,400 Kaufen 810,32
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
24,36 18,95 1,28 56,16
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,23 11,70 1,18 7,35
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,70 1,76 1,29 08.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.05.2021 20.08.2021 12.11.2021 16.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,54% 4,40% 25,71% 71,79%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 252,80 332,17 403,08 506,59 592,06 689,24 725,00
EBITDA1,2 24,84 30,36 30,14 53,99 80,97 85,73 79,00
EBITDA-Marge3 9,83 9,14 7,48 10,66 13,68 12,44 10,90
EBIT1,4 18,03 33,34 19,71 38,62 54,39 56,16 59,00
EBIT-Marge5 7,13 10,04 4,89 7,62 9,19 8,15 8,14
Jahresüberschuss1 12,43 15,78 10,24 27,25 34,60 10,72 27,00
Netto-Marge6 4,92 4,75 2,54 5,38 5,84 1,56 3,72
Cashflow1,7 21,84 32,16 3,85 24,03 69,23 56,00 48,00
Ergebnis je Aktie8 1,79 2,16 0,71 2,34 4,44 2,14 4,50
Dividende8 0,59 1,22 1,32 0,69 0,70 1,76 0,95
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 

Foto: Paweł Czerwiński auf Unsplash


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.