ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

MBB Industries/Delignit: Starkes Doppel

Im Doppelpack meldeten MBB Industries und Delignit – die Beteiligungsgesellschaft hält 76,1 Prozent an dem Produzenten von Holzwerkstoffen – erste Zahlenüberblicke für 2013. Insbesondere Delignit sorgte dabei für eine faustdicke Überraschung. Bei einem Umsatzanstieg um drei Prozent auf 35,3 Mio. Euro legte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,2 auf 2,4 Mio. Euro zu. Der als Tiefstapler bekannte Delignit-Vorstand Markus Büscher hatte zuletzt lediglich stabile Erlöse für 2013 prognostiziert. Unterm Strich stand sogar ein Gewinnschub von 39 Prozent auf 1,7 Mio. Euro. Dieser beruht allerdings fast komplett auf einem Bewertungseffekt aus der erstmaligen Bilanzierung der im Oktober 2013 übernommenen DHZ Automotive – einem Hersteller von Kofferraumabdeckungen und Seitenwandverkleidungen für Nutzfahrzeuge. Für 2014 bestätigte Büscher das zuletzt genannte Ziel, wonach die in Blomberg in der Nähe von Detmold ansässige Gesellschaft erstmals die Marke von 40 Mio. Euro beim Umsatz überschreiten will. Zurzeit profitiert Delignit von einer „sehr erfreulichen Ordertätigkeit zum Jahresauftakt“. Neben dem Stammgeschäft im Automobilbereich will die Gesellschaft mit dem Umwelt-Appeal zunehmend auch in andere Bereiche – etwa dem Bahngeschäft oder schusssichere Hölzer – vorstoßen. Die Kapitalisierung von Delignit beträgt 27,6 Mio. Euro. Gemessen am Erlös ist das immer noch ein sehr moderater Wert. Aber auch mit Blick auf das 2013er-EBIT ist ein Faktor von 11,5 nicht zu hoch angesetzt. Für den langjährigen Großaktionär MBB Industries besteht also nicht wirklich ein Grund, sich nach einem Käufer für die Delignit-Anteile umzusehen. Boersengefluester.de traut dem Titel daher eine Fortsetzung des Aufwärtstrends zu.

 

Delignit  Kurs: 7,100 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Delignit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MZ4B 7,100 Kaufen 58,18
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,90 23,58 1,01 39,89
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,97 9,92 0,90 13,52
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 25.08.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.08.2020 30.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
18,22% 43,72% 2,90% -2,20%
    

 


 

Noch einen Tick besser als die ohnehin schon super laufende Delignit-Aktie hat sich – zumindest seit Anfang 2012 – die Notiz der Muttergesellschaft MBB Industries entwickelt. Wechselten damals noch Stücke für 6 Euro den Besitzer, müssen Investoren heute schon mehr als 23,50 Euro pro MBB-Aktie auf den Tisch legen. Damit kommen die Berliner auf eine Marktkapitalisierung von 155,7 Mio. Euro. Die auf Mittelstandsinvestments fokussierte Firmengruppe hat 2013 mächtig in die eigenen Beteiligungen investiert und zeigt daher nur einen geringen Gewinnanstieg von 13,4 auf 13,5 Mio. Euro. Das Ergebnis je Akte verharrte mit 2,09 Euro nahezu auf der Stelle. Für das laufende Jahr stellt Vorstandschef Christof Nesemeier Erlöse von 250 Mio. Euro in Aussicht, was einem Plus von rund 9,6 Prozent entspricht. Die Nettoliquidität von MBB Industries beträgt 23,8 Mio. Euro – umgerechnet 3,60 Euro pro Aktie. Für 2013 dürfen sich die Anleger vermutlich auf eine konstante Dividende von 0,50 Euro pro Anteilschein einstellen. Damit käme das Papier auf eine Rendite von 2,1 Prozent. Zumindest unter diesem Aspekt sieht die Aktie der Beteiligungsgesellschaft Aurelius damit interessanter aus. Dennoch: Angesichts der hohen Vorleistungen in die Töchter sollte MBB 2014 deutlich an Ergebnisdynamik gewinnen. Das müsste auch dem Aktienkurs, der sich zuletzt eher seitwärts bewegte, gut bekommen. Für mittelfristig orientierte Investoren sollte sich also auch bei MBB ein Engagement noch auszahlen.

 

MBB  Kurs: 137,500 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MBB
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0ETBQ 137,500 Kaufen 816,85
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,74 19,93 1,63 65,92
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,41 11,80 1,38 7,86
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,70 0,70 0,51 24.08.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.05.2020 18.08.2020 13.11.2020 16.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
31,81% 74,96% 26,73% 88,36%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply