LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,34%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 10,82%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 9,15%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 8,67%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,62%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,92%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 6,78%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 6,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,45%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 5,14%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,08%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,63%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 3,39%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 3,11%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,89%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,23%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,51%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,49%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 1,29%
FTK
FLATEX
Anteil der Short-Position: 1,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,76%
STM
STABILUS EO-,01
Anteil der Short-Position: 0,49%

Maternus-Kliniken: Plötzlich eine Kursrakete

Ob das noch gesund ist? Innerhalb von gerade einmal vier Monaten ist der – sonst eher träge – Aktienkurs von Maternus-Kliniken nun um mehr als 250 Prozent in die Höhe geschossen und hat sich mit Karacho aus dem Penny-Stock-Terrain verabschiedet. Mittlerweile kommt der Betreiber von Seniorenwohnheimen, Pflegeeinrichtungen und Rehakliniken auf eine Marktkapitalisierung von 27 Mio. Euro. Für ein Unternehmen mit einem Umsatz von zuletzt 122 Mio. Euro sieht das zwar eher bescheiden aus. Doch die Berliner steckten eine halbe Ewigkeit in den roten Zahlen, haben ein negatives Eigenkapital und schieben einen gewaltigen Schuldenberg vor sich her. Zusätzlich hat Maternus eine äußerst bewegte Vergangenheit, die börsentechnisch allerdings wieder ganz aktuell ist. Großaktionär von Maternus-Kliniken war lange Zeit nämlich die heute als Gewerbeimmobiliengesellschaft revitalisierte WCM.

In den Jahren 2004 und 2005, als es mal wieder eng wurde, hat Maternus etliche Pflegeimmobilien an das über WCM verbundene Unternehmen YMOS verkauft und anschließend zurück gepachtet. YMOS („You Must Observe Security”) war ehemals ein börsennotierter Automobilzulieferer, der zum Immobilienspezialisten umfunktioniert wurde. Für die Transaktionen mit Maternus ließen sich die Finanzjongleure von WCM raffinierte Lösungen einfallen – und zwar über stille Beteiligungen. Wirtschaftlich sollte der Kaufpreis erst bei einem Verkauf an einen externen Investor erfolgen. Doch über WCM zog bereits der Sturm auf. Um Maternus vor dem geplanten Verkauf noch möglichst hübsch zu machen, gab es zwar eine Kapitalerhöhung durch Umwandlung von Darlehen in Eigenkapital. Doch letztlich war es für WCM zu spät. Im November 2006 musste die Beteiligungsgesellschaft Insolvenz anmelden. Neuer Großaktionär von Maternus und YMOS wurde die Cura Kurkliniken, Seniorenwohn- und Pflegeheime. Lange Zeit spekulierten die Börsianer darüber, ob Cura womöglich mit in den Börsenmantel von Maternus schlüpfen wolle. Passiert ist in dieser Richtung bislang aber nichts. Aber das kann ja noch kommen: Immerhin ist im 2014er-Geschäftsbericht davon die Rede, dass „überflüssige Doppelstrukturen” abgebaut werden sollen. Diese Aussage bezieht sich zwar nicht explizit auf das Listing, doch die Fantasie der Börsianer ist zumindest entfacht.

 

Maternus-Kliniken  Kurs: 1,950 €

 

Treiber auf Maternus-Seite ist das im Herbst 2014 neu formierte Vorstandsduo um Michael Thanheiser und Thorsten Mohr. Den größten bilanziellen Effekt steuerte bislang die Auflösung der stillen Beteiligungen, in der die verkauften Pflegeimmobilien gebündelt waren, durch die seit Jahren in Insolvenz befindliche YMOS bei. Die Entscheidung sorgte für einen außerordentlichen Ertrag von fast 30 Mio. Euro. Aber auch bereinigt um diesen Posten sieht es wieder besser aus. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) drehte im Vorjahr von minus 2,4 auf plus 3,9 Mio. Euro. Für 2015 hat der Maternus-Vorstand im jüngsten Zwischenbericht die bisherigen Prognosen bestätigt, wonach ein um Sonderaufwendungen bereinigtes EBIT zwischen 3,5 und 4,0 Mio. Euro zu erwarten sei. Keine Frage: Auch gemessen daran sieht die aktuelle Marktkapitalisierung ansprechend aus. Das Blatt wendet sich jedoch, sobald Investoren die Nettofinanzverbindlichkeiten von fast 90 Mio. Euro berücksichtigen. Dennoch scheint bei Maternus irgendwas im Busch zu sein. Grundlos steigt der Titel nicht so stark. Am 8. Juli 2015 findet die Hauptversammlung des Unternehmens in Bad Oeynhausen statt. Auf der Tagesordnung stehen zwar eher Standardpunkte wie die Entlastung des Vorstands sowie die Genehmigung für den Rückkauf eigener Aktien und die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals. Möglicherweise gibt es aber doch Hinweise, dass Maternus und Cura auf dem Treffen enger zusammenrücken. Gegenwärtig hält Cura – direkt und indirekt – fast 82 Prozent der Stimmen. Die Spekulation ist jedenfalls längst eröffnet. Die Verwandtschaft zu WCM zeigt sich außerdem in der Besetzung des Aufsichtsrats. So gehören dem Maternus-Kontrollgremium unter anderem Karl Ehlerding (seines Zeichens „Mr. WCM”) und Bernd Günther an, die beide auch bei WCM im Aufsichtsrat sitzen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Maternus-Kliniken
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
604400 1,950 Halten 40,89
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,50 12,79 2,541 41,67
KBV KCV KUV EV/EBITDA
-7,54 6,56 0,33 18,102
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 14.08.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.08.2019 30.04.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,31% 3,94% 3,72% -3,47%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.