MagForce: Die Ausdauer-Aktie

Was für eine Reise: Nach mehr als 20 Jahren ist MagForce noch immer nicht am Ziel. Dabei hörte sich die Investmentstory – und damit auch die medizinische Seite – des auf die Behandlung von Gehirnturmoren spezialisierten Unternehmens bereits vor zehn Jahren sehr konkret an. Tatsächlich hat MagForce in der Zwischenzeit etliche Schlenker gemacht, befindet sich unter der Führung von Ben Lipps (Vertrag bis 31. Juli 2018) aber endlich auf Kurs. Der europaweite Roll-out läuft auch dank der gesicherten Finanzierung an und die für MagForce so wichtige Expansion Richtung USA kommt ebenfalls voran. Ziel ist es, das in Amerika ab dem vierten Quartal 2019 mit der kommerziellen Vermarktung der NanoTherm-Therapie zur Behandlung von Prostatakrebs begonnen werden kann. Mitte Februar 2018 gab die US-Gesundheitsbehörde jedenfalls grünes Licht für die Durchführung einer klinischen Studie. „Wir sehen ein enormes Marktpotenzial für unsere NanoTherm Therapie in den USA, denn sie hat die Voraussetzungen, als einzigartige fokale Behandlungsoption den Markt für Prostatakrebstherapien mit Umsätzen von schätzungsweise rund 300 Millionen US-Dollar zu erschließen“, sagt CEO Lipps.

 

MagForce  Kurs: 5,700 €

 

In Europa adressiert MagForce mit seiner Therapie zurzeit vornehmlich Patienten mit einem Glioblastom, einem besonders aggressiven Hirntumor. Neben dem Heimatmarkt Deutschland, wollen die Berliner demnächst in Polen eine erste Klinikkooperation schließen. Grund: Dem Vernehmen nach kommen aus Polen überdurchschnittlich viele Patientenanfragen. Aber auch Italien steht auf der Agenda. Dabei nimmt das Marketing für MagForce eine erhebliche Bedeutung ein, denn das Glioblastom ist ein sehr schnell wachsender Tumor. Viel Zeit bleibt den Patienten und Ärzten in der Regel nicht. Die mittlere Überlebenszeit liegt bei wenigen Monaten. Je früher die Behandlung, desto besser. Dafür muss die NanoTherm-Therapie aber auch entsprechend bekannt – und bezahlbar sein. „Ein weiterer wichtiger Aspekt der künftigen Unternehmensentwicklung ist die Erlangung der Kostenerstattung durch die Versicherungen, da derzeit die vergleichsweise kostspielige Behandlung noch privat getragen wird“, betonen daher auch die Analyten von GBC in ihrer jüngsten Studie.

 

 

Noch weist die im Börsensegment Scale gelistete MagForce dabei das typische Zahlenbild eines Biotech-Hoffnungswerts auf: Die Umsätze erreichten 2017 gerade einmal 716.000 Euro, dafür stand unterm Strich ein Fehlbetrag von knapp 7,5 Mio. Euro. Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht. Im Gegenteil: Für 2018 rechnet MagForce aufgrund der „steigenden Kommerzialisierungsaktivitäten im europäischen Ausland mit einer deutlichen Ausweitung des operativen Verlusts“ – wie es im Geschäftsbericht heißt. Signifikante Gewinne erwarten die Experten von GBC erst für das Jahr 2021. Dafür ist Vorstand Ben Lipps vom Erfolg des MagForce-Ansatzes überzeugt. Zuletzt hat der frühere CEO von Fresenius Medical Care eigene Aktien für mehr als 80.000 Euro gekauft und seinen Bestand damit kräftig aufgestockt. Die Kursziele von GBC und Berenberg liegen zum Teil erheblich über der aktuellen Notiz von 5,55 Euro. Aber das perlt an der Börse zurzeit ab. Gerade in den vergangenen Wochen hat der Aktienkurs von MagForce merklich konsolidiert.

Kapitalisiert ist das Unternehmen zurzeit mit rund 146 Mio. Euro. Der weit überwiegende Teil davon dürfte sich offiziell im Streubesitz befinden – wobei Finanzinvestoren eine wichtige Rolle spielen. Maßgeblich beteiligt ist – neben Coreo (ehemals Nanostart) – etwa die Christian Angermayer zurechenbare Apeiron Investment Group. Zudem wird der – auch dem Aufsichtsrat angehörende – österreichische Unternehmer Klemens Hallmann als Kernaktionär geführt. Bekannt ist auch, dass Heliad zum Jahresende 2017 rund 3,4 Prozent an Magforce hielt. Direkt an der Tochter MagForce USA ist der bekannte Investor Peter Thiel beteiligt. Im Normalfall haben diese Anleger ein feines Näschen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MagForce
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0HGQF 5,700 Kaufen 150,18
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
- 0,00 0,000 -8,20
KBV KCV KUV EV/EBITDA
8,68 - 208,59 -23,816
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 09.08.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
24.10.2018 03.05.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,79% -0,97% -13,53% -15,69%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 0,95 5,44 7,63 2,58 0,47 0,72 0,11
EBITDA1,2 -4,61 -1,48 -0,75 -1,32 -6,55 -6,74 -8,50
EBITDA-Marge3 -485,26 -27,21 -9,83 -51,16 -1.393,62 -936,11 -7.727,27
EBIT1,4 -4,89 -1,60 -0,97 -1,88 -7,46 -7,41 -8,90
EBIT-Marge5 -514,74 -29,41 -12,71 -72,87 -1.587,23 -1.029,17 -8.090,91
Jahresüberschuss1 -5,72 -1,63 -1,01 -1,55 -7,23 -7,47 -9,10
Netto-Marge6 -602,11 -29,96 -13,24 -60,08 -1.538,30 -1.037,50 -8.272,73
Cashflow1,7 -5,47 -6,79 -8,70 -5,13 -6,58 -5,34 -7,00
Ergebnis je Aktie8 -0,24 -0,07 -0,04 -0.06 -0,28 -0,28 -0,37
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: AIOS


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.