ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,23%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

LS telcom: Ertragsstarke Projekte gewonnen

Zwei Großaufträge mit einem addierten Volumen von mehr als 15 Mio. Euro – und das innerhalb weniger Tage. Für LS telcom hätten die letzten Tage des Kalenderjahrs kaum besser laufen können. Immerhin passten die Meldungen zeitlich auch noch mit der Veröffentlichung des Berichts für das am 30. September beendete Geschäftsjahr 2019/20 zusammen. Womöglich kommt demnächst sogar noch eine weitere Erfolgsmeldung hinzu, denn laut den Aussagen im Geschäftsbericht befand sich die Gesellschaft in Vertragsverhandlungen über „mehrere großvolumige und ertragsstarke Projekte“ in einem Gesamtumfang von mindestens 22 Mio. Euro. Inklusive der jüngsten Deals türmt sich der für den Neu-Umsatz ab dem laufenden Geschäftsjahr maßgebliche Auftragsbestand damit auf jetzt gut 52 Mio. Euro. Wichtig: Das Orderbuch verteilt sich über einen längeren Zeitraum als das einzelne Geschäftsjahr, so dass die Umsatzprognose für 2020/21 unter dem Auftragsbestand liegt. Offiziell rechnete der Vorstand zuletzt mit Erlösen von 33,4 Mio. Euro – bei einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,1 Mio. Euro.

Kennen Sie schon das Shortseller-Tool RegSHO von boersengefluester.de zur Messung von Leerverkaufsaktivitäten bei deutschen Aktien? Ein Besuch lohnt sich unbedingt!

Gut möglich freilich, dass die Zahlen angesichts der jüngsten Neuigkeiten nun doch besser ausfallen. Zur Einordnung: Im Vorjahr kam LS telcom auf Umsätze von 25,80 Mio. Euro sowie ein Betriebsergebnis von minus 2,69 Mio. Euro. Zum vierten Mal in Folge gibt es daher eine Nullrunde bei der Dividende. Für das grundsätzlich eher konservativ ausgerichtete Unternehmen kein Ruhmesblatt. Umso mehr setzt die in Lichtenau südlich von Baden-Baden ansässige Firma auf zukunftsträchtige Trends, die sich aus dem Ausbau der 5G-Technologie ergeben. Schlagwörter sind etwa Internet der Dinge, Industrie 4.0 oder auch Smart Cities. Dabei löst sich LS telcom ein Stück vom früher dominierenden Geschäft mit staatlichen Behörden und forciert das besser planbare Geschäft mit privaten Unternehmen.

 

LS telcom  Kurs: 6,200 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 33,28 31,99 27,59 27,62 32,33 25,80 0,00
EBITDA1,2 4,46 4,27 -1,51 2,16 6,50 2,17 0,00
EBITDA-Marge3 13,40 13,35 -5,47 7,82 20,11 8,41 0,00
EBIT1,4 1,53 0,94 -4,97 -1,71 2,44 -2,69 0,00
EBIT-Marge5 4,60 2,94 -18,01 -6,19 7,55 -10,43 0,00
Jahresüberschuss1 0,63 0,94 -4,76 -2,01 2,44 -2,51 0,00
Netto-Marge6 1,89 2,94 -17,25 -7,28 7,55 -9,73 0,00
Cashflow1,7 1,98 3,16 -0,67 1,97 4,66 7,02 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,11 0,15 -0,85 -0,37 0,33 -0,38 0,22
Dividende8 0,05 0,05 0,00 0,00 0,00 0,00 0,07
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Entsprechend formuliert auch der Aufsichtsrat seine positive Erwartungshaltung: „Für die Zukunft darf wieder mit nachhaltig positiven Ergebnissen und vor allem auch mit Dividendenausschüttungen gerechnet werden. Es besteht kein Anlass zu Pessimismus.“ Derweil musste LS telcom im Zuge der Corona-Pandemie zusehen, möglichst liquide über die Runden zu kommen und hat daher einen mit 1,0 Prozent verzinsten und bis Mitte 2025 laufenden Hilfskredit der KfW über knapp 8 Mio. Euro aufgenommen. Entsprechend stiegen auch die liquiden Mittel in der Bilanz auf ungewöhnlich hohe 11,78 Mio. Euro – bei Finanzverbindlichkeiten von allerdings jetzt auch 13,52 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote bewegt sich bei knapp 41 Prozent. Die Marktkapitalisierung beträgt zurzeit etwas weniger als 37 Mio. Euro – bei einem für das kommende Geschäftsjahr zu erwartenden EBIT von wohl mindestens 3 Mio. Euro. Da lässt sich nichts gegen sagen. Wichtig wird einfach, dass LS telcom nach den zahlreichen Enttäuschungen der Vergangenheit endlich wieder verlässlich liefert. Dann sollte auch der Aktienkurs nachhaltig Richtung Norden ziehen, selbst wenn die Investor Relations-Aktivitäten traditionell eher auf Sparflamme laufen. Kurse um 8 Euro sollten auf Sicht von zwölf Monaten möglich sein.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LS telcom
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
575440 6,200 Kaufen 36,07
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,48 24,25 0,56 47,69
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,23 5,14 1,40 17,43
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 04.03.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.06.2021 23.12.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
15,41% 42,43% -2,36% -3,13%
    

 

Foto: Gilles Rolland-Monnet auf Unsplash


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.