ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

LS Telcom: 150 Prozent in zwölf Monaten

Kurz und schmerzlos: Wie aus dem Nichts sackte die Notiz von LS Telcom (WKN: 575440) zuletzt um einen ganzen Euro bis auf 9,22 Euro ein. Anlegern, die cool geblieben sind, entstand jedoch kein Schaden. Mittlerweile notiert das Papier wieder nördlich der 10-Euro-Marke. Damit setzt sich die Erfolgsstory der vergangenen zwölf Monate mit einer Performance von immerhin 150 Prozent fort. Das Unternehmen aus dem badischen Lichtenau hat sich auf Dienstleistungen zur optimalen Nutzung von Funkfrequenzen spezialisiert. Zu den Kunden gehören Regulierungsbehörden, Netzbetreiber und Medienunternehmen. Im Geschäftsjahr 2011/12 machte der Umsatz von LS Telcom einen gewaltigen Satz und schnellte von 20,7 Mio. auf 27,9 Mio. Euro. Dabei kam der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,3 Mio. auf 3,1 Mio. Euro voran. Angesichts der stattlichen operativen Marge von 11,3 Prozent sind die Investoren bereit, für die Gesellschaft einen Börsenwert von 55,4 Mio. Euro – also etwa das Doppelte des zuletzt erzielten Umsatzes – zu akzeptieren. Und die Chancen stehen gut, dass die Kapitalisierung von LS Telcom noch größere Höhen erklimmt.

Im jüngsten Sechs-Monats-Bericht (das Geschäftsjahr endet jeweils am 30. September) zeigte sich der Vorstand überzeugt, dass LS Telcom auch nach dem jüngsten Wachstumsschub weiter profitabel wachsen wird. Der Auftragsbestand türmt sich auf beinahe 52 Mio. Euro. Hier wirkt sich ein Großauftrag aus Kanada aus. Treiber des Geschäfts sind die Digitalisierung von Sicherheitsnetzen, der Ausbau des digitalen Fernsehens und die Modernisierung militärischer Funkfrequenzen. Dabei ist die Gesellschaft enorm international ausgerichtet. Der Auslandsanteil am Umsatz betrug zuletzt 93 Prozent. Konkreten Prognosezahlen nannte das Unternehmen noch nicht, doch ein Blick in den Halbjahresabschluss zeigt, wohin die Reise geht. Bei Erlösen von 14,8 Mio. Euro kam das Betriebsergebnis um 70 Prozent auf 2,6 Mio. Euro voran. Unterm Strich schwächte sich die Dynamik allerdings ab. Der Nettogewinn legte „nur“ um 28 Prozent auf 1,8 Mio. Euro zu. Das Ergebnis je Aktie stieg von 0,27 Euro auf 0,33 Euro. Hier wirkten sich eine deutlich höhere Steuerbelastung und gestiegene Ergebnisanteile Dritter negativ aus. Dennoch: Für das Gesamtjahr sollte ein Ergebnis je Aktie von mindestens 0,66 Euro möglich sein. Für 2013/14 kalkuliert boersengefluester.de vorsichtig mit einem Gewinn pro Anteilschein von 0,75 Euro. Demnach käme das Papier auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 13. Angesichts des Expansionstempos und der Rentabilität lässt sich da nicht meckern. Die zuletzt gezahlte Dividende von 0,15 Euro führt allerdings nur zu einer mageren Rendite von 1,4 Prozent.

LS telcom  Kurs: 6,100 €

 

Dafür bekommen Anleger eine ziemlich solide Bilanz für ihren Einsatz. Die Eigenkapitalquote beträgt zum Halbjahr 61 Prozent. Nach Abzug der Finanzverbindlichkeiten steht das Unternehmen mit weniger als 1 Mio. Euro in der Kreide. Das entspricht nur etwa fünf Prozent des Eigenkapitals. Die wichtigsten Aktionäre sind die beiden Vorstande Georg Schöne und Manfred Lebherz, die jeweils rund 30 Prozent der Anteile halten. Knapp 38 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. Mit Sicht auf sechs bis zwölf Monate bietet der Small Cap eine knackige Investmentstory. Die Bewertung ist moderat, die Handelsumsätze in dem Papier sind für Nebenwerteverhältnisse recht ordentlich. Am 16. August gibt der Vorstand ein Update zur aktuellen Geschäftsentwicklung. Boersengefluester.de hält ein Kursziel von zunächst 13 Euro für gerechtfertigt. Das wäre ein Aufschlag von immerhin einem Viertel. Kurzfristige Rückschläge wie zuletzt sind also prima Kaufgelegenheiten.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LS telcom
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
575440 6,100 Kaufen 35,48
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,26 24,17 0,55 46,92
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,20 5,05 1,38 17,16
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 04.03.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.06.2021 23.12.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,11% 38,76% -3,94% -4,69%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply