SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 11,53%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,61%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 9,04%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,21%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,60%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,77%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,60%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,22%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,67%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,15%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,81%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,18%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,09%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,79%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,53%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,31%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 1,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,24%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,09%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,06%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,89%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,51%
LEI
Leifheit
Anteil der Short-Position: 0,39%

LPKF Laser & Electronics: Erhebliches Potenzial

Für Christian Witt, Finanzvorstand von LPKF Laser & Electronics, waren 2018 insbesondere zwei Dinge für den Erfolg des Spezialmaschinenbauer entscheidend: So hat LPKF dank höherer Umsätze und vorteilhafterer Kosten aus dem operativen Geschäft wieder nachhaltig Geld verdient. Zudem sorgte die 10-Prozent-Kapitalerhöhung vom vergangenen August mit einem Mittelzufluss von brutto etwas mehr als 16 Mio. Euro für frischen Handlungsspielraum. An der Börse zeigen sich die operativen Fortschritte freilich mit einer gehörigen Verzögerung. Trotz der prima Aktien-Performance im laufenden Jahr notiert der Anteilschein von LPKF noch immer um fast zehn Prozent unter dem Stand von vor einem Jahr. Die Vorsicht der Investoren kommt allerdings nicht von ungefähr: Zu heftig schwankten in den vergangenen Jahren die Ergebnisse des Herstellers von Spezialmaschinen – etwa zur Fertigung und Bearbeitung von Leiterplatten oder für die Strukturierung von Dünnschicht-Solarzellen.

Dementsprechend zurückhaltend sind die Investoren bei ihrer Einschätzung, ob LPKF das avisierte Langfristziel mit einer EBIT-Marge von mehr als zwölf Prozent überhaupt wird erreichen können. Dabei gehörten solche Renditekennzahlen bei dem ehemaligen TecDAX-Unternehmen früher zur Tagesordnung. Zur Einordnung: Im vergangenen Jahr kam LPKF bei Erlösen von 119,96 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 6,82 Mio. Euro. Das entspricht einer operativen Rendite von 5,7 Prozent, was sich wiederum mit den bisherigen Aussagen des Vorstands zur Geschäftsentwicklung deckt. Unerwartet deutlich in die Höhe geschnellt ist derweil der Jahresüberschuss von 8,04 Mio. Euro – nach 1,15 Mio. Euro für 2017. Hier wirkt sich allerdings die Aktivierung latenter Steuern auf Verlustvorträge positiv aus. Per saldo kam es dadurch zu einem Steuerertrag von mehr als 2 Mio. Euro.

 

LPKF Laser  Kurs: 24,100 €

 

Für das laufende Jahr bestätigte CEO Götz M. Bendele jetzt die Prognosen von Anfang Februar, wonach bei Erlösen zwischen 130 und 135 Mio. Euro mit einer EBIT-Marge in einer Bandbreite von acht bis zwölf Prozent zu rechnen ist. Damit erstreckt sich die Spanne für das zu erwartende Betriebsergebnis von 10,4 bis 16,2 Mio. Euro. Die Analystenschätzungen bewegen sich im Schnitt momentan genau in der Mitte, was zeigt: Zu weit möchte sich kaum jemand aus der Deckung wagen. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang: Für 2018 müssen sich die Aktionäre zwar noch mit der vierten Nullrunde bei der Dividende zufrieden geben. Doch damit könnte auch diese Phase zu Ende gehen. „Bei einer weiterhin positiven Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr beabsichtigen wir, der Hauptversammlung 2020 eine Dividendenausschüttung vorzuschlagen“, betont der Finanzvorstand des in Garbsen in der Nähe von Hannover ansässigen Unternehmens.

Bewertungstechnisch hat der Aktienkurs von LPKF Laser noch reichlich Luft nach oben. Die Kursziele der Finanzexperten reichen bis in den Bereich um 9,50 Euro. Dann wird es ohnehin spannend, denn 2016, 2017 und auch 2018 wagte sich die Notiz jeweils kurz in zweistellige Regionen, fiel dann aber wieder spürbar zurück. Die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt gut 139 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung der Netto-Verschuldung ergibt sich ein Unternehmenswert von rund 206 Mio. Euro. Das wiederum entspricht einem Faktor von etwas mehr als neun – bezogen auf das von boersengefluester.de für 2019 erwartete Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Mit Blick auf 2020 dürfte sich dieses Multiple wieder spürbar Richtung acht verringern. Da gibt es nicht viel zu meckern – vorausgesetzt natürlich, dass LPKF Laser auch liefert. Doch CEO Bendele ist voller Optimismus: „Wir befinden uns auf dem richtigen Weg, das erhebliche Potenzial von LPKF zu realisieren.“ Wer es risikoreicher mag, kann auch mit einem Turbo der DZ BANK auf die Aktie von LPKF Laser & Electronics setzen. Das Produkt mit der WKN DDL87N etwa hat einen Hebel von 2,4. Die Knock-Out-Barriere liegt bei 4,6638 Euro – ist also um fast 40 Prozent von der aktuellen Notiz entfernt.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 129,66 119,75 87,26 91,12 102,07 119,96 140,00 135,00
EBITDA1,2 31,00 20,60 3,44 1,31 11,63 14,88 27,20 18,40
EBITDA-Marge3 23,91 17,20 3,94 1,44 11,39 12,40 19,43 13,63
EBIT1,4 23,24 12,67 -3,72 -6,75 3,95 6,82 18,50 19,00
EBIT-Marge5 17,92 10,58 -4,26 -7,41 3,87 5,69 13,21 14,07
Jahresüberschuss1 15,75 8,52 -3,42 -8,82 1,15 8,04 13,25 14,00
Netto-Marge6 12,15 7,11 -3,92 -9,68 1,13 6,70 9,46 10,37
Cashflow1,7 34,17 1,79 10,11 5,67 9,57 11,51 16,30 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,68 0,38 -0.16 -0,40 0,05 0,33 0,52 0,56
Dividende8 0,25 0,12 0,00 0,00 0,00 0,00 0,08 0,10
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LPKF Laser
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
645000 24,100 Halten 590,37
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
33,94 24,25 1,342 83,62
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,61 51,31 4,22 38,859
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,08 0,10 0,33 04.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
05.05.2020 05.08.2020 29.10.2020 24.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
28,53% 96,09% 52,53% 217,11%
    

 

Fotos: Pixabay, LPKF Laser & Electronics AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.