SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 12,71%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 12,68%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 10,39%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,48%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 8,25%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,35%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,57%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 6,01%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,30%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,29%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,34%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,79%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 1,66%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,64%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 1,38%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,21%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,95%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,70%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 0,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 0,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 0,52%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 0,50%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 0,47%

Krones: Insider und HSBC setzen ein Zeichen

Es ist noch gar nicht so lange her, da hätte man nicht vermutete, dass die Krones-Aktie überhaupt noch einmal für Kurse unterhalb von 100 Euro über den Tisch geht. Immerhin zählt der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen zu den Vorzeigekonzernen aus dem MDAX: Erfahrenes Management, eine starke Marktstellung und super solide Bilanzen zeichnen Krones aus. Und auch die Zahlen zu Umsatz und Gewinn deuten allesamt in die richtige Richtung. Daran hat sich freilich nichts Grundlegendes geändert, doch einige Analysten sorgten sich darum, ob Krones noch ausreichend Spielraum bei der Erweiterung der Margen hat. In der Folge sackte die Notiz von Krones bis fast an die Marke von 80 Euro ab. „Der Wettbewerb bleibt intensiv und die Preissensitivität unserer Kunden nimmt keineswegs ab“, betonte CEO Christoph Klenk im jüngsten Zwischenbericht. Solche Botschaften schrecken die Börsianer im Regelfall eher ab. Demnach wird das im bayerischen Neutraubling ansässige Unternehmen die Kosten senken, wo es geht. Anders lässt sich die Aussage des Vorstandsvorsitzenden wohl kaum deuten. Dabei laufen die Geschäfte noch immer sehr ordentlich.

Den Auftragsbestand von knapp 1,14 Mrd. Euro zum Halbjahr stuft die Gesellschaft als „gute Basis“ ein, um die Ziele für 2016 zu erreichen. Die sehen ein Umsatzplus von rund drei Prozent sowie eine unveränderte Rendite vor Steuern von sieben Prozent vor. Zum Halbjahr lag Krones bei der Marge mit knapp 6,9 Prozent gut auf Kurs. Demnach könnte am Jahresende – bei einer unterstellten Steuerquote von 30 Prozent – ein Überschuss von rund 160 Mio. Euro stehen bleiben. Zwischen 25 und 30 Prozent davon sollen jeweils an die Aktionäre weitergereicht werden. Folgerichtig besteht durchaus die Möglichkeit, dass Krones die Dividende zur Hauptversammlung am 20. Juni 2017 nochmals leicht anheben wird. Boersengefluester.de kalkuliert derzeit mit 1,50 Euro pro Anteilschein. Beim aktuellen Kurs von 87 Euro käme das Papier damit allerdings „nur“ auf eine Rendite von brutto 1,7 Prozent.

 

Krones  Kurs: 58,800 €

 

Immerhin scheinen die Insider von dem Papier überzeugt zu sein und setzen Zeichen: So kaufte Finanzboss Michael Andersen zuletzt für knapp 75.000 Euro Krones-Aktien. Und auch die Familie von Konstruktionsvorstand Thomas Ricker investierte gut 40.000 Euro. Noch viel aktiver auf der Käuferseite war die dem Aufsichtsrat von Krones angehörige Petra-Schadeberg-Herrmann. Die geschäftsführende Gesellschafterin der Brauereigruppe Krombacher stockte ihren ohnehin schon hohen Bestand nochmals für mehrere 100.000 Euro signifikant auf. Offenbar schmeckte den Verantwortlichen die zuletzt maue Performance der Aktie überhaupt nicht. Da passt es gut ins Bild, dass die britische Investmentbank HSBC ihre Einschätzung für die Krones-Aktie von „Halten“ auf „Kaufen“ heraufgesetzt hat – mit einem von 89 auf 95 Euro angepassten Kursziel. Nun kommt es darauf an, dass die Gesellschaft mit der Vorlage der Neun-Monats-Zahlen am 26. Oktober die nächsten guten Meldungen platzieren kann. Mit ein wenig Unterstützung vom Gesamtmarkt könnte der MDAX-Titel perspektivisch dann auch in dreistellige Regionen zurückkehren.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 2.815,71 2.953,41 3.173,51 3.391,25 3.691,36 3.853,98 3.958,88 3.940,00
EBITDA1,2 257,60 276,30 305,30 320,83 340,19 305,89 227,26 271,50
EBITDA-Marge3 9,15 9,36 9,62 9,46 9,22 7,94 5,74 6,89
EBIT1,4 172,79 185,13 216,91 227,98 245,47 203,15 43,95 86,00
EBIT-Marge5 6,14 6,27 6,84 6,72 6,65 5,27 1,11 2,18
Jahresüberschuss1 119,44 135,65 156,26 169,10 187,13 150,60 9,24 48,00
Netto-Marge6 4,24 4,59 4,92 4,99 5,07 3,91 0,23 1,22
Cashflow1,7 174,56 248,84 174,43 194,67 -5,86 315,05 93,53 0,00
Ergebnis je Aktie8 3,84 4,30 4.98 5,40 5,97 4,78 0,30 1,60
Dividende8 2,00 1,25 1,45 1,55 1,70 1,70 0,75 0,75
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Krones
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
633500 58,800 Halten 1.857,67
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,82 21,11 0,837 16,88
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,38 19,86 0,47 9,766
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,75 0,75 1,28 18.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2020 30.07.2020 29.10.2020 19.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,15% 0,96% -12,89% -18,50%
    

 

Foto: Krones AG

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.