AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,61%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,54%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,75%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,32%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,70%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,42%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,11%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,83%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,06%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,63%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,11%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,87%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 3,69%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,43%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,26%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,17%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 2,57%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,79%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 1,71%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,70%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,57%
QSC
QSC
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,60%

KPS: Gut zugekauft

Beim ersten Check der Quartalszahlen von KPS haben wir noch einen kleinen Schreck bekommen. Einen Rückgang – wenn auch nur einen leichten – des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 5,7 auf 5,4 Mio. Euro hatten wir eigentlich nicht eingeplant. Und auch das leicht abfallende Betriebsergebnis (EBIT) von 4,5 Mio. Euro im dritten Quartal des Geschäftsjahrs 2018/189 (30. September) wirkt zunächst einmal irritierend. Immerhin hat sich die IT-Beratungsgesellschaft doch ein spürbares Gewinnwachstum auf die Fahnen geschrieben. Und so lohnt sich auch ein etwas tieferer Blick auf das Zahlenwerk: Demnach hat KPS allein im dritten Quartal einen zusätzlichen Aufwand von rund 1,2 Mio. Euro verkraften müssen, weil der im Sommer 2017 zugekaufte spanische SAP-Beratungspartner ICE Consultants Europe sowie die Ende 2017 übernommene Infront Consulting & Management mit Sitz in Hamburg sich besser als gedacht entwickelt haben und so die nachträgliche Kaufpreisverpflichtungen nochmals erhöht werden mussten.

Bezogen auf das EBIT fällt der Rückgang auf Quartalsebene etwas weniger stark ins Gewicht, weil sich die Abschreibungen parallel dazu verringert haben. „Die Zahlen des dritten Quartals unterstreichen, dass wir die richtigen Akquisitionen getätigt haben“, sagt KPS-Vorstand Leonardo Musso. „Zum einen befinden sich einige Projekte, die die KPS im letzten Jahr akquirieren konnte, in reifen, umsatzstarken Phasen. Zum anderen sind im abgelaufenen Quartal drei volumenstarke Projekte hinzugekommen. Zusätzlich konnte die KPS ihre Abhängigkeit von einzelnen Großkunden weiter reduzieren.“ Für das Gesamtjahr bleibt Musso seiner Prognose, wonach mit einem Anstieg der Erlöse von gut 172 auf bis zu 180 Mio. Euro sowie einem EBITDA in einer Spanne von 22 bis 27 Mio. Euro zu rechnen ist. Zur Einordnung: Nach neun Monaten kommt KPS auf ein EBITDA von rund 18,7 Mio. Euro. Angesichts der bisherigen quartalsweisen Entwicklung des EBITDA sollte KPS am Geschäftsjahresende sein Gewinnziel mindestens im oberen Drittel erfüllen.

 

KPS  Kurs: 6,700 €

 

Kursmäßig bewegt sich die KPS-Aktie noch immer weit unterhalb der 2017er-Hochs von bis zu 18 Euro. Immerhin hat sich die Notiz jedoch zwischen 6 und 8 Euro stabilisiert. Von diesem Niveau kann es locker ein gutes Stück Richtung Norden gehen, zumal die Bewertung des Small Caps – für KPS-Verhältnisse – relativ moderat daherkommt. Inklusive der Netto-Finanzschulden wird KPS an der Börse etwa mit dem 10,5fachen des für das laufende Jahr zu erwartenden EBITDA gehandelt. Die Analysten von GBC haben das Kursziel für den Spezialwert zuletzt bei immerhin gut 13 Euro angesetzt (Kostenloser Download der Studie: HIER). Ein starkes Argument für den Anteilschein sind auch die regelmäßig attraktiven Dividendenausschüttungen. Sollten die Unterföhringer zur nächsten Hauptversammlung im Frühjahr 2020 erneut 0,35 Euro je Anteilschein auskehren, käme das Papier von KPS auf eine Rendite von immerhin 4,7 Prozent.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
KPS
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1A6V4 6,700 Kaufen 250,66
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,58 15,62 0,995 16,95
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,09 14,04 1,46 12,690
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,35 0,37 5,22 20.03.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.02.2019 13.05.2019 29.07.2019 24.01.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,17% -6,63% 11,67% 27,62%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 61,94 96,99 111,08 122,92 144,93 160,30 172,22 179,50
EBITDA1,2 7,37 13,32 17,48 19,65 23,26 26,41 20,02 26,50
EBITDA-Marge3 11,90 13,73 15,74 15,99 16,05 16,48 11,62 14,76
EBIT1,4 6,91 12,54 16,69 18,61 22,26 24,76 16,59 22,80
EBIT-Marge5 11,16 12,93 15,03 15,14 15,36 15,45 9,63 12,70
Jahresüberschuss1 8,15 16,25 16,33 17,93 19,28 19,80 9,83 13,90
Netto-Marge6 13,16 16,75 14,70 14,59 13,30 12,35 5,71 7,74
Cashflow1,7 3,44 14,89 14,60 12,89 20,25 16,79 17,85 18,50
Ergebnis je Aktie8 0,24 0,45 0,45 0.48 0,55 0,53 0,26 0,37
Dividende8 0,11 0,22 0,28 0,30 0,33 0,35 0,35 0,35
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

 

 

Foto: Foto von  jatenipit für Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.