ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,74%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 6,90%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,72%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,48%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,83%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,46%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,68%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,44%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,05%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,99%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,72%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,57%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,01%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,61%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,60%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,58%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,49%

KPS: Die S-Klasse unter den IT-Aktien

Als super zuverlässiger Lieferant von exzellenten Zahlen erweist sich einmal mehr KPS. Dabei hat es die SAP-Beratungsgesellschaft mit Branchenschwerpunkt Handel und Konsumgüterindustrie scheinbar noch nicht einmal nötig, gesondert auf die Erhöhung der Prognosen für das Geschäftsjahr 2013/14 hinzuweisen. Zum Halbjahr präsentierte das Unternehmen aus Unterföhring vor den Toren Münchens Erlöse von knapp 55,10 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von gut 8,6 Mio. Euro. Verglichen mit dem Auftaktquartal der laufenden Abrechnungsperiode hat sich das Betriebsergebnis im zweiten Jahresviertel zwar von 4,5 auf 4,1 Mio. Euro verringert. Wirklich meckern kann man über diese Performance jedoch nicht. Auch unterm Strich sieht es prima aus: Der Nettogewinn kletterte von 5,3 auf 8,0 Mio. Euro. Dabei profitiert KPS erneut davon, dass die steuerliche Belastung aufgrund der noch vorhandenen Verlustvorträge beinahe zu vernachlässigen ist.

 

KPS  Kurs: 5,020 €

 

Für das Gesamtjahr 2013/14 stellt der Vorstand nun bei Erlösen von 108 bis 110 Mio. Euro ein EBIT von 15 bis 16 Mio. Euro in Aussicht. Wer genau hinschaut und das mit der Prognose aus dem Geschäftsbericht vergleicht, wird feststellen, dass hier noch von einem Umsatzziel von voraussichtlich 104 Mio. Euro sowie einem Betriebsergebnis von 14,5 bis 15,5 Mio. Euro die Rede ist. Im Zwischenabschluss vom ersten Quartal war KPS nicht näher auf den Ausblick eingegangen und sprach lediglich von einem „stabilen sowie profitablem Wachstum“. So etwas nennt man wohl Understatement. Trotzdem: Ähnlich wie zwischen August und November 2013, als die Notiz eine dreimonatige Konsolidierungspause vor dem nächsten Anstieg einlegte, befindet sich der Kurs von KPS momentan erneut in Lauerstellung. Seit mittlerweile drei Monaten geht es eher seitwärts. Wir gehen jedoch davon aus, dass der Funke bald wieder überspringen wird.

Zugegeben: Mit einer Marktkapitalisierung von fast 228 Mio. Euro ist der Titel nicht gerade ein Schnäppchen – dementsprechend ausgeprägt die Erwartungshaltung. Enttäuschungen sind hier nicht vorgesehen. Jeder Euro Umsatz wird mit etwa 2 Euro bewertet. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) türmt sich auf etwa 12,6. Das KGV auf Basis der 2015er-Gewinnschätzungen von boersengfluester.de beträgt rund 15,5. Dafür bekommen Investoren allerdings auch ein weit überdurchschnittlich profitables Unternehmen. Zudem dürfte der Vorstand seinen Ausblick für 2013/14 im weiteren Verlauf wohl nochmals anheben. Bei KPS gehört das beinahe schon zur Tradition. Sehen lassen kann sich im Normalfall auch die Dividendenrendite. Zum Zeitpunkt der jüngsten Hauptversammlung Ende März 2014 lag sie bei rund 3,2 Prozent. Damals schüttete das Unternehmen eine von 0,11 auf 0,22 Euro je Aktie verdoppelte (steuerfreie) Dividende aus. Gut möglich, dass der IT-Spezialist im kommenden Jahr nochmals etwas drauflegt. Boersengefluester.de geht davon aus, dass der Aktienkurs mittelfristig Potenzial bis in den Bereich um 8,50 Euro besitzt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
KPS
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1A6V4 5,020 Kaufen 187,81
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,31 18,78 0,92 13,18
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,13 8,52 1,13 8,83
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,17 0,17 3,39 21.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.02.2021 28.05.2021 23.07.2021 22.01.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,00% -3,83% -0,40% -10,68%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.