ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 14,55%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,34%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 5,83%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,74%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,55%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,81%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,65%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,29%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,20%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,19%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,15%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,56%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,31%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,11%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,81%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,70%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,69%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,59%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,58%

JDC Group: Erstaunlich gut

Die jüngsten Insiderkäufe der JDC Group-Vorstände Sebastian Grabmaier (CEO) und Ralph Konrad (CFO) im Volumen von zusammen knapp 79.000 Euro deuteten bereits darauf hin, dass die Geschäfte des auf Versicherungen spezialisierten Finanzdienstleisters auch im jetzigen Umfeld gut laufen würden. Nun erfolgte die Bestätigung in Form von bemerkenswerten Zahlen für das erste Quartal 2020: Bei einem Erlösplus von knapp 17,3 Prozent auf 31,44 Mio. Euro legte nicht nur das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 23,7 Prozent auf annähernd 2,20 Mio. Euro zu, auch unterm Strich blieb mit 699.000 Euro (Vorjahr: 490.000 Euro) ein – zumindest für boersengefluester.de – unerwartet hoher Gewinn stehen. Getrieben wurde das Ergebnis insbesondere durch das Segment Advisortech (Jung, DMS, Cie. sowie JDC Geld.de), während im kleineren Bereich Advisory (FINUM) per saldo noch ein Verlust von 199.000 Euro stehen blieb.

„Insgesamt steuert unser Unternehmen erstaunlich gut durch die Krise“, sagt Vorstand Sebastian Grabmaier. Damit liegt er in einer Linie mit der Einschätzung von Netfonds-Vorstand Peer Reichelt, der uns zuletzt ähnlich zuversichtlich über die jüngste Geschäftsentwicklung berichtete (HIER). Das erwähnen wir hier deshalb, weil die JDC Group und Netfonds zumindest in Teilen vergleichbare Geschäftsmodelle haben. Gemeinsam ist beiden Unternehmen auf jeden Fall, dass sie erheblich in neue Software investiert haben und sich hieraus markante Gewinnverbesserungen versprechen. Ein Kalkül, was offenbar offenbar aufgeht. „Die bestehende Plattform wächst sehr erfreulich auf stabiler Kostenbasis. Im Laufe des Jahres 2020 werden weitere Großkunden live gehen. Mit der daraus folgenden Rohertragssteigerung wird das Ergebnis im Bereich Advisortech weiter skalieren“, sagt JDC-Finanzvorstand Ralph Konrad.

 

JDC Group  Kurs: 20,800 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 75,36 78,05 84,48 95,03 111,47 122,83 144,00
EBITDA1,2 1,28 2,72 3,19 1,46 4,17 5,13 8,70
EBITDA-Marge3 1,70 3,48 3,78 1,54 3,74 4,18 6,04
EBIT1,4 -0,27 0,23 0,20 -1,70 -0,15 0,50 3,70
EBIT-Marge5 -0,36 0,29 0,24 -1,79 -0,14 0,41 2,57
Jahresüberschuss1 -1,73 -1,21 -0,17 -4,34 -1,81 -1,16 2,10
Netto-Marge6 -2,30 -1,55 -0,20 -4,57 -1,62 -0,94 1,46
Cashflow1,7 -0,65 1,22 3,21 1,57 3,85 8,87 7,80
Ergebnis je Aktie8 -0,16 -0,11 -0,14 -0,35 -0,14 -0,09 0,16
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Merschmeier + Partner

 

Zwar wird das zweite Quartal auch bei JDC im Zuge der vielen dazugekommenen Corona-Beschränkungen spürbar herausfordernder werden, an der bisherigen Prognose für das Gesamtjahr halten die Wiesbadener jedoch fest. Demnach ist bei Erlösen zwischen 125 und 132 Mio. Euro mit einer weiteren Verbesserung des EBITDA zu rechnen (siehe dazu unseren Beitrag HIER). An der Börse liegt die JDC-Aktie bereits wieder einigermaßen gut im Rennen, auch wenn das Niveau vom Niveau vom Jahresbeginn im Bereich um 7 Euro noch nicht ganz erreicht ist. Durchgezogen hat die Gesellschaft in den vergangenen Monaten ihr umfangreiches Aktienrückkaufprogramm. Allein seit Anfang März 2020 sammelte JDC mehr als 153.000 Aktien im Gegenwert von fast 741.000 Euro ein. Spätestens Ende Juli 2020 soll das Programm jedoch beendet sein. Auf dem gegenwärtigen Niveau halten wir die im Frankfurter Börsensegment Scale gelistete JDC-Aktie weiterhin für deutlich zu günstig. Die jüngsten Kursziele der Analysten reichen bis in den Bereich um 9 Euro. Dem kann sich boersengefluester.de gut anschließen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
JDC Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0B9N3 20,800 Kaufen 273,07
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
54,74 0,00 0,00 -56,99
KBV KCV KUV EV/EBITDA
9,66 30,78 2,22 32,07
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 02.09.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 11.08.2021 15.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
10,89% 52,10% 131,63% 149,40%
    

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.