ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,09%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,85%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,84%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,68%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,86%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

IVG Immobilien: Das Drama nimmt seinen Lauf

Dramatisch zugespitzt hat sich die Lage bei IVG Immobilien. Die Gesellschaft musste nun einräumen, die Gespräche mit den Anwälten der wesentlichen Gläubigergruppen zum gegenwärtigen Zeitpunkt immer noch zu keiner Lösung geführt haben. Zuletzt hatte IVG angekündigt, dass bis zum 30. Juli 2013 ein gemeinsamer Vorschlag vorliegen sollte, um die Sanierung der hoch verschuldeten Gesellschaft außerhalb des Insolvenzverfahrens zu ermöglichen. Gleichzeitig hatten die Bonner den Hauptversammlungstermin nochmal nach hinten gelegt, damit auf dem Aktionärstreffen am 12. September über die Ergebnisse des Gesundungsplans abgestimmt werden konnte. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt hatte IVG Immobilien seinen Investoren erklärt, mit welchen Quoten sie im Fall einer Insolvenz zu rechnen hätten. Die Drohkulisse stand also, dennoch haben sich die wesentlichen Gläubiger offenbar nicht davon abschrecken lassen und ihre Pokerrunde fortgesetzt. Dabei läuft die Zeit gegen alle Beteiligten.

„Der Vorstand der Gesellschaft musste heute feststellen, dass ein solcher, umfassender und gemeinsamer Restrukturierungsvorschlag der vorgenannten drei Gläubigergruppen – entgegen der Erwartung und wiederholter Aufrufe der Gesellschaft an die Vertreter der Gläubigergruppen – nicht vorliegt. Vor diesem Hintergrund prüft der Vorstand der IVG derzeit sorgfältig, ob die positive Fortbestehensprognose für die IVG aufrecht erhalten bleiben kann. Das Ergebnis der Überprüfung wird die Gesellschaft so bald wie möglich mitteilen,“ heißt es nun von offizieller Seite bei IVG Immobilien. Damit droht nun der zuvor angekündigte „Plan B“ – eine Fortführung unter dem Schutzschirmverfahren.

  Kurs: 0,000 €

 

Eine solche insolvenzrechtliche Lösung hatte zuletzt etwa auch der Fernsehhersteller Loewe angestrebt. Bei diesem Verfahren wird das von der Pleite bedrohte Unternehmen zunächst einmal für drei Monate vor seinen Gläubigern „geschützt“. Hier geht es darum, dass Zwangsvollstreckungen oder Insolvenzanträge durch Dritte vermieden werden sollen. Ziel ist es Zeit zu gewinnen, um zu einer möglichst sinnvollen Lösung zu gelangen. Mitunter lassen sich auch frische Gelder auftreiben, die die Insolvenz verhindern können. Bei IVG Immobilien würde das auf einen forcierten Verkauf der Immobilien hinauslaufen, auch wenn der Vorstand  bislang bestimmte Teile des Konzerns quasi unter Bestandsschutz gestellt hat. Während dieser Anfangsphase bleibt das bisherige Firmenmanagement in der Regel an Bord. Allerdings bekommt es einen Sachwalter, der den Fortgang der Sanierung genau beobachtet.

Zurzeit ist IVG an der Börse immer noch mit fast 55 Mio. Euro bewertet. Angesichts der schwierigen Verhandlungen scheint das immer noch viel zu viel. Zwar dürfte keiner Partei an einer Insolvenz gelegen sein, aber angesichts der großen Summen um die es geht, pokern alle Beteiligten bis zum Schluss. Leittragende werden vermutlich die Aktionäre sein, denn für die Anteilseigner dürfte am Ende wohl kaum etwas übrig bleiben. Das haben andere Insolvenzen wie etwa bei Pfleiderer deutlich gezeigt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Weitere Informationen zu IVG finden Sie HIER

Wie börsennotierte AGs doch noch gerettet werden können, erfahren Sie HIER

 

Foto: IVG Immobilien AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply