ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,56%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,04%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,45%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,64%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 1,18%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%

Intershop Communications: Nächste Stufe für die Aktie

Bestimmt nicht clever, einzelnen Quartalen bei der Aktienanalyse ein zu großes Gewicht beizumessen. Sehr viel wichtiger ist regelmäßig das große Bild. Bei Intershop Communications macht boersengefluester.de aber gern mal eine Ausnahme: Jedenfalls finden wir es bemerkenswert, dass der Spezialist für E-Commerce-Lösungen im Abschlussviertel 2020 erstmals überhaupt mehr als 2 Mio. Euro seiner Erlöse aus dem Bereich Cloud und Subscription gezogen hat. Die Gesamterlöse von 9,35 Mio. Euro im vierten Quartal 2020 waren sogar der höchste Quartalsumsatz seit dem Abschlussviertel 2017. Entsprechend gelöst waren der zur Hauptversammlung (HV) Anfang Mai scheidende CEO Jochen Wiechen und der künftig als Alleinvorstand agierende und jetzige COO Markus Klahn im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de. „Wir sind wesentlich berechenbarer geworden“, sagt Wiechen mit Blick auf den Kapitalmarkt. Soll heißen: Alle vier Quartale 2020 waren positiv – sogar auf Ebene der Netto-Ergebnisse.

Das hat es eine halbe Ewigkeit nicht mehr gegeben. Keine Gewinnwarnung oder sonstige unliebsame Überraschungen diesmal. Intershop hat das geliefert, was es versprochen hat. Und so ist es auch zu verstehen, wenn Wiechen sich grundsätzlich zwar – wie er es ausdrückt – „bullish“ zeigt, aber beim Ausblick doch geerdet bleibt. Für 2021 ist demnach bei geringfügig steigenden Erlösen mit einem leicht positiven Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu rechnen – nach einem EBIT von 1,04 Mio. Euro im Jahr zuvor. Richtig prickelnd ist das – wenn man sich schon auf schwarze Zahlen festlegt – natürlich noch nicht. Aber die Entwicklung zeigt in die richtige Richtung. „Der Umbau Richtung Cloud erfordert viel Herzblut und eine Menge Investitionen“, sagt Wiechen. Es wird also noch etwas dauern, bis sich die volle Ertragskraft entfaltet. Die jüngste Entwicklung ist aber auch ein Signal an die Industrie- und Großhandelsunternehmen, dass sie bei Intershop einen verlässlichen Partner haben.

Intershop  Kurs: 4,880 €

Im laufenden Jahr geht es nun darum, die sich bietenden Chancen konsequent zu nutzen. Die zuletzt um zwölf Prozent auf 7,7 Mio. Euro gekürzten Ausgaben für Marketing und Vertrieb sollen 2021 wieder um zehn bis zwölf Prozent heraufgefahren werden. „Wir wollen die Gunst der Stunde nutzen und in der Cloud weiter wachsen“, sagt COO Klahn. Das Umfeld ist günstig, denn Corona hat zunächst einmal zwar viele Prozesse verlangsamt. Der Druck auf die Digitalisierung insgesamt ist aber kräftig gestiegen. Ansonsten wird es unter der künftigen Alleinführung durch Klahn keine signifikanten Veränderungen in der Ausrichtung geben. Offenbar hat sich Intershop tatsächlich gut eingeschwungen. Im Aktienkurs hat sich das ebenfalls bereits bemerkbar gemacht, auch wenn sich der Titel zwischenzeitlich immer wieder längere Konsolidierungsphasen gönnt. Auf dem aktuellen Niveau von 4,20 Euro bringt es die Gesellschaft aus Jena auf einen Börsenwert von rund 60 Mio. Euro. Gemessen am Umsatz und dem langfristigen Ergebnispotenzial ist das alles andere als viel. Aber es dauert eben noch, bis das Interesse der Investoren im größeren Stil zurückkommt.

Diskutieren Sie HIER mit der BGFL-Community über die Intershop-Aktie.

Momentan ist jetzt wohl für viele noch die zentrale Botschaft, dass Intershop überhaupt den Turnaround geschafft hat. Nun gilt es, die Equity-Story ein wenig nachzuschärfen und unter anderem stärker auf den kontinuierlich steigenden Anteil der wiederkehrenden Erlöse im Cloud-Bereich von zuletzt bereits 9,3 Mio. Euro abzustellen. Wer etwas Zeit mitbringt, sollte mit der Intershop-Aktie einen attraktiven Wert im Depot haben. Durchaus spekulativ, aber eben auch mit den entsprechenden Chancen – perspektivisch vielleicht sogar mit Aussicht auf eine Übernahme. Mitte März wird die im Prime Standard gelistete Gesellschaft ihren kompletten Jahresbericht 2020 vorlegen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Intershop
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A25421 4,880 Kaufen 69,27
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,53 41,56 0,78 -24,16
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,01 14,65 2,06 13,58
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 06.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.04.2021 22.07.2021 21.10.2021 17.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,42% 23,23% 55,41% 25,13%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 42,72 34,19 35,81 31,20 31,62 33,61 35,50
EBITDA1,2 3,46 0,11 2,83 -3,70 -2,32 4,47 5,60
EBITDA-Marge3 8,10 0,32 7,90 -11,86 -7,34 13,30 15,78
EBIT1,4 0,17 -2,38 0,41 -5,92 -6,47 1,04 1,65
EBIT-Marge5 0,40 -6,96 1,14 -18,97 -20,46 3,09 4,65
Jahresüberschuss1 0,01 -2,99 -0,66 -6,74 -6,77 0,79 1,55
Netto-Marge6 0,02 -8,75 -1,84 -21,60 -21,41 2,35 4,37
Cashflow1,7 4,97 -0,86 1,69 -4,14 -1,82 4,72 4,95
Ergebnis je Aktie8 0,00 -0,27 -0,06 -0,60 -0,17 0,06 0,11
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Foto: Lindsay Henwood auf Unsplash

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an Intershop Communications. Zwischen Intershop und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Intershop-Aktie.

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.