CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,31%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,50%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,76%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,53%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,62%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,79%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,67%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,45%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,69%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,66%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,38%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,20%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,22%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,41%

Infineon: Chipaktie mit ganz neuen Qualitäten

Nanu, was ist denn da los: Will sich Infineon etwa als attraktiver Dividendenwert in die Herzen der Anleger spielen? Immerhin kündigte der Chipkonzern bereits Anfang Mai an, dass er die Dividende für 2013/14 (das Geschäftsjahr endet am 30. September) wohl um 4 bis 6 Cent erhöhen werde. Angesichts einer Vorjahresausschüttung von 0,12 Euro je Aktie kämen die Münchner damit auf eine Dividende von 16 bis 18 Cent. In der günstigeren Variante würde es der DAX-Wert damit auf eine Rendite von knapp zwei Prozent bringen. Als Dividendenhit scheidet das Papier damit also wohl aus, doch die Börsianer sind trotzdem schwer angetan von der Aktie.

Seit Bekanntgabe der Dividendenabsichten  – verbunden mit einer aktualisierten Investitionsplanung – spurtete die Infineon-Aktie um gut elf Prozent Richtung Norden und ließ – erstmals seit Ende Oktober 2007 – zwischenzeitlich sogar die Marke von 9 Euro hinter sich. Innerhalb des DAX belegt der Titel mit einem Plus von rund 16 Prozent Rang drei auf Performanceliste seit Jahresbeginn. Nur die Aktien von Deutsche Lufthansa und Thyssen Krupp entwickelten sich seit Januar 2014 noch besser, wie ein Blick auf das boersengefluester.de-Performance-Tool “Top-Flop Interaktiv” zeigt. Damit nicht genug. Die Analysten trauen dem Chiphersteller noch einen weiteren Anstieg zu. JP Morgan hält Kurse bis 10 Euro für vertretbar, die DZ Bank hat ihr Ziel kürzlich sogar auf 11 Euro erhöht. Das entspräche einem Potenzial von noch rund 20 Prozent.

 

DAX-Performance 2014

 

Rückenwind geben die zuletzt ansehnlichen Geschäftszahlen. Umsatz und Ergebnis legten stärker zu als gedacht. Für das Gesamtjahr stellt Vorstandschef Reinhard Ploss nun eine Erlössteigerung gegenüber dem Vorjahreswert von 3843 Mio. Euro ins Aussicht, die sich mindestens im oberen Rand der bislang genannten Spanne von sieben bis elf Prozent bewegen wird. „Die Nachfrage nimmt zu und die Auftragsbücher füllen sich weiter“, sagt Ploss. Die Marge für das Segmentergebnis soll dabei elf bis 14 Prozent erreichen. Zur Einordnung: Im Vorjahr lag Infineon hier bei 9,8 Prozent. 2012 blieben von jedem Euro Umsatz 13,5 Prozent hängen. Auf dieses Niveau steuern die Münchner also wieder zu. Dabei definiert der DAX-Konzern die Gewinngröße als Betriebsergebnis unter Ausklammerung von Wertminderungen von Vermögenswerten, Aufwendungen für Umstrukturierungen, Kosten für Gerichtsverfahren und sonstigen Posten mit außerordentlichem Charakter. Soll heißen: Der tatsächliche Jahresüberschuss wird also niedriger sein. Hier rechnen die Analysten im Schnitt derzeit mit einem Nettoprofit von rund 482 Mio. Euro für 2014, der im Folgejahr dann auf 590 Mio. Euro steigen könnte.

 

Infineon  Kurs: 25,640 €

 

Dem steht eine Marktkapitalisierung von derzeit rund 10,26 Mrd. Euro entgegen – was auf ein 2015er-KGV von knapp 16,5 hinausläuft. Das sieht zunächst einmal nicht gerade wenig aus, doch die Gewinne von Chipfirmen lassen sich traditionell schwer prognostizieren – zu zyklisch ist das Geschäft. Auf der Habenseite hat Infineon auf jeden Fall noch eine komfortable Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von zum Halbjahr knapp 66 Prozent. Ebenfalls wichtig: Selbst unter Berücksichtigung der Pensionsrückstellungen steht ein Nettocash von 1,57 Euro je Aktie. Bereinigt um diesen Wert, ergibt sich ein eher moderat anmutendes KGV von 13,7. Auch charttechnisch weiß der Anteilschein zu gefallen. Zwischen 7,80 und 8,00 Euro befindet sich eine Unterstützungszone. Nach oben zeigt sich bei 10 Euro ein Widerstand. Derzeit macht die Infineon-Aktie jedoch den Eindruck, als habe sie genügend Power, um auch die obere Hürde zu knacken.

Für risikofreudige Anleger empfiehlt boersengefluester.de den Titel daher zum Kauf. Und wer es tatsächlich in erster Linie auf die Dividende absehen sollte; die nächste Hauptversammlung dürfte im Februar 2015 stattfinden. Einen genauen Termin gibt es allerdings noch nicht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Infineon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
623100 25,640 Halten 33.483,82
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
28,49 24,11 1,211 43,46
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,75 20,89 4,17 14,736
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,27 0,29 1,05 20.02.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
05.02.2020 05.05.2020 04.08.2020 09.11.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,55% 24,89% 26,24% 41,63%
    

 

Foto: Infineon AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.