ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

i:FAO: Na, was geht denn da ab?

Bei i:FAO reicht ein einfacher Blick auf den Chart um zu erkennen, dass hier etwas im Busch ist. Immerhin hat der Anteilschein des Anbieters von Software für die Buchung von Geschäftsreisen nun seit Jahresbeginn um etwa 30 Prozent zugelegt. Die Gesellschaft aus Frankfurt gilt seit jeher als fürchterlich börsenscheu und veröffentlicht ihre aktuellen Zahlen in aller Stille. Das gesetzliche vorgeschriebene Mindestprogramm halt, mehr aber auch nicht. Interesse an sonderlich viel Publizität hat allerdings auch der Großaktionär Amadeus IT Group nicht. Die Spanier kamen vor knapp zwei Jahren durch eine Übernahmeofferte über 15 Euro je i:FAO-Aktie an die Mehrheit und halten seit dem offiziell 70,26 Prozent an dem früheren Neuer-Markt-Unternehmen. Zudem ist die Shareholder Value Beteiligungen AG mit vermutlich mindestens 5,80 Prozent bei i:FAO investiert. Die Spezialwerteprofis um Frank Fischer betonten erst zuletzt, dass die Wertentwicklung der Portfoliopositionen i:FAO und Software AG Haupttreiber für das Allzeithoch des Inneren Werts der Shareholder Value Beteiligungen AG gewesen sei. Verkauft hat Fischer sein i:FAO-Paket an die Amadeus IT Group demnach also noch nicht.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Dafür gibt es momentan auch keinen Grund: Nach Informationen von boersengefluester.de, sollte sich die i:FAO-Aktie momentan mitten in einer Phase der Neubewertung befinden. Wie zu hören ist, wollen die Spanier nämlich ihr Produkt zur Optimierung von Geschäftsreiseprozessen Amadeus e-Travel Management  sukzessive auf die als überlegen geltende i:FAO-Software cytric umstellen. Die Rede ist von mehr als 1000 Geschäftskunden, die so auf i:FAO migrieren könnten. Insbesondere auf den ausländischen Märkten würde dss Unternehmen seine Präsenz damit deutlich stärken. Der Prozess ist angeblich bereits seit Ende 2015 im Gang. Derweil warten die Aktionäre auf die für den 22. Februar 2016 angesetzte Veröffentlichung des Zahlenwerks für 2015. Verlässliche Prognosen lassen sich kaum treffen, der Vorstand sprach zuletzt nur von einer „weiter positiven operativen Geschäftsentwicklung”. Dabei gilt i:FAO als eine Art Schatzkiste: Die liquiden Mittel und Finanzanlagen der schuldenfreien Gesellschaft türmten sich zum Halbjahr auf mehr als 34 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote beträgt annähernd 86 Prozent. Dennoch setzten die Frankfurter für 2014 die Dividendenzahlung aus – offiziell, um die „erheblichen Investitionen” in die Internationalisierung des Geschäfts zu stemmen. Bleibt abzuwarten, ob diese Entscheidung ein einmaliger Schritt war. Für 2013 gab es 0,75 Euro je Aktie Dividende, was bezogen auf den heutigen Kurs einer Rendite von drei Prozent entsprechen würde. Vorsichtige Investoren kalkulieren aber besser mit einer weiteren Nullrunde bei der Dividende. Dafür sollte der Aufwärtstrend beim Aktienkurs anhalten.

Zurzeit ist die Gesellschaft mit 130 Mio. Euro kapitalisiert. Das entspricht zwar einem stattlichen Faktor von 7,4 auf das Eigenkapital. Gemessen an den erhofften Ergebnissteigerungen in den kommenden Jahren und der scheinbar laufenden Softwareumstellung bei der Amadeus IT Group könnte es aber noch ein gutes Stück weiter aufwärts gehen – zumal die i:FAO-Aktie beinahe zu Knappheitspreisen gehandelt wird. Dementsprechend vorsichtig sollten Anleger bei der Ordererteilung sein. Ohne Limit geht bei diesem Titel gar nichts.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.