ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,54%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,66%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%

IFA Systems: Geeigneten Weg gefunden

Im Prinzip war es eine Prognoseerhöhung mit Ansage. Immerhin hatte der Vorstand von IFA Systems bereits Ende Juni – in einem Atemzug mit der Bekanntgabe des Großauftrags der US-Tochter Inoveon Corp – angekündigt, dass mit Vorlage des Halbjahresberichts eine Aktualisierung der Prognose für 2019 erfolgen wird. Nun macht CEO Jörg Polis Nägel mit Köpfen: Demnach kalkuliert IFA Systems nun mit einem Umsatz zwischen 9,3 und 9,7 Mio. Euro. Rund 2,5 Mio. Euro davon sind der Lizenzierung der Inoveon-Datenbank zuzurechnen, so dass die bisherige Erlösvorschau von 6,8 bis 7,2 Mio. Euro quasi um den Inoveon-Effekt heraufgesetzt wurde. „Wir waren immer überzeugt, dass die Datenbankinhalte wirtschaftlich nutzbar und zu verwerten sind. Bisherige Versuche, ein Geschäftsmodell für die Auswertung der Datenbank zu entwickeln, waren allerdings zum Beispiel an der Frage gescheitert, wie eine kostenpflichtige Nutzung zu gestalten ist. Mit der Lizensierung haben wir nun einen geeigneten Weg gefunden und hoffen, dass sich weitere Interessenten für die Qualität und den Inhalt der Datenbankbegeistern lassen. Planbar ist dieses Lizensierungsgeschäft allerdings nur schlecht“, sagt Vorstandschef Polis.

Losgelöst davon zeigt ein Blick in die genaue Umsatzverteilung des ersten Halbjahrs aber, dass – abgesehen von den Geschäften mit dem ehemaligen Großaktionär Topcon – quasi alle Bereiche nach oben zeigen. Und darin sind Synergien mit dem neuen Investor Nexus (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER) noch gar nicht enthalten. Das für das Gesamtjahr zu erwartende Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) setzt Polis nun in einer Bandbreite von 3,4 bis 4,2 Mio. Euro an. Direkt vergleichbar mit der ursprünglichen Gewinnprognose von 0,2 bis 0,5 Mio. Euro ist die neue Guidance allerdings nicht, denn bislang basierte der Ergebnisausblick auf dem EBIT. Zur Einordnung: Die Abschreibungen für das erste Halbjahr 2019 türmten sich auf 666.00 Euro. Letztlich hängt der wesentliche Teil des Gewinnsprungs bei dem Anbieter von Software für den Bereich Augenheilkunde jedoch klar mit dem Deal von Inoveon zusammen.

 

Ifa Systems  Kurs: 7,700 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 8,27 8,86 8,55 6,61 9,67 7,30 9,10
EBITDA1,2 3,41 1,03 -2,94 1,27 3,90 1,62 1,80
EBITDA-Marge3 41,23 11,63 -34,39 19,21 40,33 22,19 19,78
EBIT1,4 2,69 -2,22 -7,80 0,11 1,21 0,33 0,45
EBIT-Marge5 32,53 -25,06 -91,23 1,66 12,51 4,52 4,95
Jahresüberschuss1 2,06 -2,22 -9,29 0,74 1,20 0,16 0,24
Netto-Marge6 24,91 -25,06 -108,65 11,20 12,41 2,19 2,64
Cashflow1,7 1,71 1,22 0,54 -0,07 3,37 1,86 2,00
Ergebnis je Aktie8 0,74 -0,81 -3,38 0,27 0,44 0,06 0,09
Dividende8 0,15 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Treumerkur Dr. Schmidt & Partner

 

Womöglich geht aber sogar noch ein wenig mehr. „Nicht enthalten in diesen Planungen sind weitere Lizenzvereinbarungen, diese würden stets einen Sondereffekt darstellen“, heißt es im Zwischenbericht. Insgesamt gefällt boersengefluester.de die aktuelle Entwicklung bei IFA System richtig gut, so dass wir bei unserer positiven Einschätzung für den Small Cap bleiben. Die Gesellschaft ist zudem einer der Profiteure der Einführung der elektronischen Patientenakte im Gesundheitswesen. „Diese Entwicklung hat jetzt begonnen und wird uns für die Zukunft noch viel Potenzial eröffnen“, sagt Vorstand Polis. Die Marktkapitalisierung von IFA Systems beträgt gegenwärtig rund 20 Mio. Euro. Das ist nur etwas mehr als das Doppelte des aktuellen Eigenkapitals. Aber eigentlich wird es sowieso höchste Zeit, dass sich die Bewertung des Unternehmens wieder stärker an Ertragskennzahlen orientiert.

Kostprobe für 2019: Inklusive der Netto-Finanzverbindlichkeiten von nur noch 832.000 Euro beträgt der Unternehmenswert (Enterprise Value) gerade einmal das 5,5-fache des Mittelwerts der aktuellen EBITDA-Prognose. Selbst wenn 2019 durch einen Sondereffekt maßgeblich beeinflusst wird, an der Börse sollten die Zeit der Neubewertung noch längst nicht vorbei sein. Und dann gibt es ja schließlich auch die Fantasie, dass Nexus seinen Anteil von gegenwärtig 52,56 Prozent perspektivisch weiter aufstockt. Zunächt einmal ist jedoch so, dass die Börsianer auch der Nexus-Aktie einen spürbren Aufschlag spendieren, immerhin hat das auf klinische Software spezialisierte Unternehmen mit IFA Systems offenbar einen guten Deal gelandet.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ifa Systems
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
783078 7,700 Kaufen 21,18
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,33 14,47 1,26 -55,80
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,37 11,41 2,90 14,15
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.04.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.07.2021 05.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,76% 6,21% -3,14% 14,93%
    

 

Nexus  Kurs: 65,200 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Nexus
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
522090 65,200 Kaufen 1.027,05
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
51,34 31,33 1,63 99,39
KBV KCV KUV EV/EBITDA
8,76 33,19 6,30 28,47
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,18 0,19 0,29 27.04.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 10.08.2021 09.11.2021 09.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,69% 16,82% 27,84% 56,35%
    

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.