ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

IFA Hotel & Touristik: Die Spanier bitten zur Kasse

Mittlerweile schon fünf Monate beschäftigt die Aktionäre von IFA Hotel & Touristik das leidige Thema Kapitalerhöhung. Kein Wunder: Immerhin geht es hier nicht um einen schnell dazwischengeschobenen, weil prospektfreien „Zehn-Prozenter“, sondern um eine Verdreifachung der Aktienstückzahl auf dann bis zu 19.800.000 Anteilscheine. Der Notiz des Betreibers von Ferienhotels in Spanien, Deutschland, Österreich und der Dominikanischen Republik sind die Kapitalerhöhungspläne jedenfalls gar nicht gut bekommen. Die Aktie knickte seit Anfang Juli von 10 Euro auf 6 Euro ein. Nun stehen die kompletten Rahmenbedingungen fest – auch der Wertpapierprospekt wurde veröffentlicht (Anleger können sich das Dokument unter diesem LINK herunterladen). Die wesentlichen Fakten in Kurzform: Vom 27. Oktober bis 10. November 2014 erhalten Anleger das Recht, für jeweils eine alte Aktie, zwei neue Papiere zum Stückpreis von 4,72 Euro zu beziehen. Die Bezugsrechte haben nach derzeitigem Stand einen Wert von jeweils gut 1,20 Euro. Den Nettoemissionserlös schätzt IFA auf bis zu 62 Mio. Euro – bei einer Marktkapitalisierung von gegenwärtig 42,9 Mio. Euro.

Interessanter Aspekt: Anleger haben die Möglichkeit, einen Überbezug anzumelden. Beispiel: Ein Investor hat 1.000 IFA-Aktien im Depot. Über seine Bezugsrechte könnte er dann 2.000 junge IFA-Papiere zu je 4,72 Euro zeichnen. Sollte er mehr Aktien haben wollen, kann er das seiner Bank mitteilen. Theoretisch könnte er sogar den Wunsch äußern, sämtliche noch verbleibende 13.198.000 Aktien zeichnen zu wollen. Umsetzbar wäre dieses Ansinnen freilich nur, wenn sich kein anderer Investor finden würde, der bei der Kapitalerhöhung mitmacht. Ein unrealistisches Szenario. Wahrscheinlicher ist, dass Überbezugsmeldungen für mehr als die Zahl der nicht bezogenen Aktien abgegeben werden. In diesem Fall werden die neuen Anteilscheine am 11. November quotal zugeteilt. Das heißt: Finden von den insgesamt bis zu 13.200.000 jungen Aktien beispielsweise nur 75 Prozent (9.900.000) einen Käufer, wandern die restlichen 3.300.000 Papiere in einen Topf. Summiert sich der Überbezug etwa auf 6.600.000 Papiere, bekäme jeder Investor 50 Prozent seiner Wunschgröße zugeteilt. Hat der Investor im Ausgangsbeispiel – neben den 2.000 ihm zustehenden jungen Aktien – einen Überbezug von 1000 Stück angemeldet, würden ihm hieraus 500 Stück zugeteilt.

 

IFA Hotel & Touristik  Kurs: 4,860 €

 

Klingt kompliziert, hat aber Relevanz für die Kapitalerhöhung von IFA Hotel. Größter Aktionär mit einem Anteil von 51,38 Prozent ist die spanische Creativ Hotel, die der Lopesan-Gruppe zuzurechnen ist. Lopesan hat bereits zugesichert, dass sie ihre Bezugsrechte ausüben wird. Die zweitwichtigste Investorengruppe nennt sich mittlerweile Newinvest Assets Beteiligungs GmbH und hat ihren Sitz in Bonn. Ehemals firmierte die Gesellschaft unter dem kuriosen Namen Drachenfelssee 976. VV GmbH. Dieses 29,09-Prozent-Paket beanspruchte bis Anfang Mai 2014 der schwedische Investor Alexander Vik. Dem Vernehmen nach hat er die Anteile treuhänderisch an einen Anwalt übertragen. In der entsprechenden Mitteilung wird jedenfalls ein Verkaufspreis von 0,00 Euro angegeben. Das Verhältnis zwischen Vik und dem IFA-Management soll eher von kühlerem Naturell sein. Wer genau sich hinter Newinvest/Drachenfelssee verbirgt, ist ein wohl gehütetes Geheimnis. Allerdings kursieren Gerüchte um einen in der Nebenwerteszene eher bekannten Investor. Laut dem Wertpapierprospekt hat Newinvest signalisiert, dass das Vehikel im Zuge der Kapitalerhöhung „weitere Stimmrechte“ erlangen will. Das klingt nach einer Teilausführung der Bezugsrechte. Dritter Spieler mit einem Anteil von – allerdings nur noch – 2,90 Prozent am Kapital ist die BT Beteiligungs Treuhand GmbH aus Duisburg. Ende 2013 wurden dieser Gruppe noch mehr als zwölf Prozent zugeschrieben.

Vor allen Dingen mit Blick auf den jüngsten Kursverlauf ist die BT Treuhand von entscheidender Bedeutung. Bei diesem Konstrukt handelt es sich nämlich um eine Altlast aus Zeiten, in denen die IFA-Aktie noch über diverse Vertriebskanäle angedient wurde. Aus diesem Grund ist die BT Treuhand dann auch ein Sammelbecken von vielen Kleinaktionären. Manch Anleger wusste vermutlich gar nicht mehr, dass er noch IFA-Anteile über die BT hielt. Ist schließlich schon alles viele Jahre her und die Familienverhältnisse ändern sich mitunter. Wie boersengefluester.de zugetragen wird, soll die BT Beteiligungs Treuhand GmbH komplett aufgelöst werden. Zu diesem Zweck wurden in den vergangenen Wochen offenbar alle IFA-Aktionäre angeschrieben und um Weisung gebeten. Die meisten Anteilseigner sollen sich dem Vernehmen nach für einen Verkauf des Small Caps entschieden haben, was auch den permanenten Abgabedruck erklären würde. Das klingt für uns jedenfalls plausibler als die Verschwörungstheorien um ein künstliches Kursbashing durch Lopesan, mit dem Ziel, die wenigen Streubesitzaktionäre zu entnerven.

Bleibt die Mittelverwendung der Kapitalerhöhung. In erster Linie will IFA die Hotelkapazitäten in der Dominikanischen Republik erweitern, da das bereits im Besitz befindliche Objekt scheinbar nicht mehr den höchsten Ansprüchen – von Urlaubern und Investoren – genügt. Zur Debatte stehen der Kauf eines bestehenden Hotels oder der Neubau eines Resorts auf einem Grundstück von IFA. Zwischenzeitlich kursierende Pläne um den Abriss des alten Hotels und einem anschließenden Neubau sind offenbar wieder vom Tisch. Für den Kauf eines Hotels wird eine Investitionssumme von umgerechnet 32 bis 48 Mio. Euro veranschlagt. Ein Neubau würde mit rund 72 Mio. Euro zu Buche schlagen – wäre also nicht allein mit dem Emissionserlös zu stemmen. Je nachdem für welche Variante sich das Management entscheidet, müssten also noch zusätzliche Mittel aufgenommen werden. Oder aber: Es stünden noch erkleckliche Gelder für die Renovierung von Hotelanlagen auf Gran Canaria und an der Ostsee in Graal Müritz zur Verfügung.

Was sollten Anleger nun tun? Boersengefluester.de bleibt dabei: Die IFA-Aktie wird spürbar unter Wert gehandelt. Die Halbjahreszahlen waren bereits eine kleine Sensation, dem Vernehmen nach könnten die Jahreszahlen nochmals für eine positive Überraschung sorgen. Eine Dividende wird es vermutlich dennoch nicht geben, schon allein mit Blick auf die anstehenden Investitionen. Erst Kapitalerhöhung und anschließend Dividende – das beißt sich irgendwie. Interessant wird, welche Verschiebungen die Kapitalerhöhung im Aktionärskreis mit sich bringen wird. Lopesan dürfte seinen Anteil wohl spürbar ausbauen und auch einen signifikanten Überbezug anmelden. New Assets wird es dagegen tunlichst vermeiden wollen, die 30-Prozent-Schwelle zu überschreiten. Privatanleger, die die IFA-Aktie noch nicht zu hoch im Depot gewichtet haben, sollten unserer Meinung nach an der Kapitalerhöhung teilnehmen und gegebenenfalls sogar einen Überbezug anmelden. Die von dem BT-Pool ausgehende Kursbelastung sollte bald wegfallen, ebenso die Unsicherheit um den Verlauf der Kapitalerhöhung. Bleibt als kritischer Punkt die künftige Ertragsentwicklung. Immerhin wird es einige Zeit dauern, bis aus den Investitionen in der Dominikanischen Republik ein vernünftiger Return fließt – vermutlich drei bis vier Jahre. Investitionen in neue Hotelanlagen sollten Aktionäre von Touristik-Aktien aber nicht zur Flucht veranlassen; ist schließlich klassisches Kerngeschäft. Wir sind jedenfalls davon überzeugt, dass die IFA-Aktie mit Sicht auf zwei bis drei Jahre eine prima Verzinsung abwirft. In Frage kommt das Papier aber nur für erfahrene Investoren, die sich an den sehr überschaubaren Handelsumsätzen nicht stören.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
IFA Hotel & Touristik
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
613120 4,860 Halten 240,57
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,36 18,75 0,92 18,27
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,57 11,91 3,14 -47,98
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 16.07.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 30.09.2019 - 30.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,95% 12,19% 7,52% -24,65%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.