ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,23%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

H&R: Aktie für den zweiten Blick

H&R ist jetzt bestimmt keine Aktie, die man als Investor in der aktuellen Situation zwangsläufig gut finden muss. Der allgemeine Wirtschaftseinbruch durch COVID-19 setzte dem Spezialraffinerie-Unternehmen im zweiten Quartal ordentlich zu und sorgte für tiefrote Zahlen. Unterm Strich entstand ein Fehlbetrag von 9,12 Mio. Euro – entsprechend minus 0,24 Euro je Aktie. Dabei hat die Gesellschaft ohnehin mit billigen Grundölen aus Osteuropa und chinesischen Paraffin-Expeorten zu kämpfen. Selbst der durch Corona zwischenzeitlich arg eingeknickte Ölpreis sorgte diesmal für keine Entspannung, da schlichtweg die entsprechenden Umsatzerlöse fehlten. Soweit ist das mittlerweile aber bekannt. Und wer sich etwas tiefer in den Zwischenbericht einarbeitet, findet durchaus Passagen, die Mut machen. So weist CEO Niels H. Hansen darauf hin, dass der Juni bereits wieder deutlich besser lief als die Monate zuvor. Ein Trend, der sich zu Beginn des zweiten Halbjahrs festigte. Für das dritte Quartal sind sogar positive Effekte aus der Rohstoffpreisentwicklung wahrscheinlich.

Werbung:

Gleichwohl wird das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im laufenden Jahr maximal 45 Mio. Euro erreichen. Zum Vergleich: Ursprünglich kalkulierte das Management mit einem EBITDA von bis zu 65 Mio. Euro. Unterm Strich steuert H&R damit auf einen dicken Verlust für 2020 zu. Nun: Tendenziell sollten die Nachrichten in den nächsten beiden Quartalen aber besser werden, was schon mal gut ist. Charmant ist ebenfalls für Neuanleger, dass die Aktie von H&R mit einem Abschlag von 35 Prozent auf den Buchwert gehandelt wird. Eine Konstellation, die es im gesamten Chemiesekor so nicht noch einmal gibt. Standardwerte wie BASF, Evonik Industries, Covestro, Lanxess, Fuchs Petrolub oder auch Spezialitäten wie IBU-tec advanced materials, die AlzChem Group bzw. Nabaltec werden allesamt mit Aufgeld zum Buchwert gehandelt. Tipp: Werfen Sie dazu auch einen Blick auf unseren Fundamental-Scanner.

 

H&R  Kurs: 5,850 €

 

Zumindest erwähnenswert ist auch, dass der Unternehmenswert – also die Marktkapitalisierung plus die Netto-Finanzverbindlichkeiten (inklusive der üppigen Pensionsrückstellungen) – weniger als das Zehnfache des von boersengefluester.de für 2020 erwarteten EBITDA ausmacht. Keine Frage: Gern hätten wir eine solche Relation auch für das klassische KGV (also auf Basis des Gewinns nach Steuern), aber dafür muss mal wohl schon die Prognosen für 2023 heranziehen. Summa summarum sieht das Chance-Risiko-Verhältnis bei der H&R-Aktie aber gar nicht mal so verkehrt aus. Schließlich kostet die Aktie derzeit nicht mehr 15 Euro wie 2017 oder 10 Euro wie 2018, sondern nur mehr etwas mehr als 5 Euro. Für antizyklisch orientierte Investoren, deren Herz für die Old Economy schlägt, bietet sich also eine veritable Gelegenheit.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 982,91 942,65 1.025,11 1.114,15 1.075,32 960,00 0,00
EBITDA1,2 86,00 101,40 97,39 74,70 52,90 52,00 0,00
EBITDA-Marge3 8,75 10,76 9,50 6,70 4,92 5,42 0,00
EBIT1,4 48,89 54,16 54,29 40,17 7,40 -5,20 0,00
EBIT-Marge5 4,97 5,75 5,30 3,61 0,69 -0,54 0,00
Jahresüberschuss1 27,26 39,29 29,50 22,32 0,08 -16,00 0,00
Netto-Marge6 2,77 4,17 2,88 2,00 0,01 -1,67 0,00
Cashflow1,7 56,43 75,45 46,19 23,32 95,86 80,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,77 1,07 0,88 0,59 -0,04 -0,40 0,20
Dividende8 0,00 0,00 0,40 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
H&R
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2E4T7 5,850 Kaufen 217,75
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,50 16,43 1,37 15,77
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,73 2,27 0,20 7,96
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.05.2020 14.08.2020 13.11.2020 08.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,70% 17,64% 6,95% 14,71%
    

 

Foto: H&R Gruppe


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.