Homes & Holiday: “Schnell in eine neue Dimension wachsen”

Der Immobilien-Boom rückt eine Branche in den Fokus: die Makler. Sie verdienen gut und werden damit für Investoren immer interessanter. Kürzlich hat sich die Deutsche Beteiligungs AG an von Poll Immobilien beteiligt. Die Aktien ausländischer Makler wie CBRE und Jones Lang LaSalle (JLL) haben sich im vergangenen Jahr deutlich besser entwickelt als der DAX. Mit der Homes & Holiday AG geht jetzt der erste deutsche Makler an die Börse. Die Unternehmensgruppe ist auf Ferienimmobilien in Spanien und Deutschland spezialisiert und bietet Maklergeschäft und Ferienvermietung aus einer Hand. Das Geschäft ist digitalisiert und skalierbar. Noch bis zum 21. Juni 2018 können die Anteilscheine zum Festpreis von 2,50 Euro an der Börse München gekauft werden. GBC Research empfiehlt die Aktie mit einem Kursziel von 4,83 Euro zum Kauf. CEO Joachim Semrau stellt die Gruppe vor und erläutert die Wachstumsstrategie. Dabei ist der Vollblutunternehmener in seinem Elan kaum zu bremsen. Die Präsentation von Semrau am Rande der Frühjahrskonferenz in Frankfurt war jedenfalls überaus schwungvoll. Entsprechend gespannt ist boersengefluester.de, wie sich das IPO entwickeln wird.


 

Herr Semrau, stellen Sie uns die Homes & Holiday Gruppe bitte kurz vor.

Joachim Semrau: Mit unseren drei Marken sind wir das erste Immobilien-Franchisesystem, das sich auf Ferienimmobilien spezialisiert hat. Herzstück der Gruppe ist die von mir 2005 auf Mallorca – dem wohl attraktivsten Ferienimmobilienmarkt Europas – gegründete Porta Mallorquina. Dort haben wir in den vergangenen Jahren viel in den Aufbau eines Rundum-Service im der Bereich Ferienimmobilien investiert: Von Maklergeschäft über Ferienvermietung bis zum Property Management. Mit Porta Mondial sind wir im übrigen Spanien und in Deutschland aktiv. Der Ferienvermieter Porta Holiday vervollständigt das integrierte Geschäftsmodell.

Sie haben 1995 ihre Reisbürokette Flugbörse und Anfang der 2000er Jahre das Online-Reiseportal Travel 24 verkauft. Jetzt wollen Sie es noch einmal wissen. Wie kommt es?

Semrau: Ich bin Unternehmer durch und durch und mit Herzblut dabei. 2003 nach dem Börsengang von Travel24 habe ich mich zurückgezogen und es mit dem Rentnerleben auf Mallorca versucht. Aber das wurde mir schnell langweilig. Als ich gesehen habe, dass die Immobilien-Makler praktisch überhaupt nicht im Internet präsent waren, hat es mich gepackt. Mit Erfolg: Wir sind inzwischen auf den Balearen unter den Top 3 Maklern und über 90 Prozent unserer Kunden kommen über das Internet.

Warum gehen Sie an die Börse?

Semrau: Wir sehen riesiges Potenzial in Spanien und Deutschland und wollen mit dem Börsengang unser Erfolgsmodell ausrollen. Denn Ferienimmobilien sind sehr gefragt. Die Käuferschichten haben sich in den vergangenen Jahren grundlegend geändert. Das sind heute nicht mehr nur Menschen über 55, die ihren Lebensabend dort verbringen möchte. Die Zielgruppe heute ist im Durchschnitt in den 40igern. Es kaufen auch junge Internet-Millionäre, Erben und Sportler. Insgesamt wollen heute mehr Käufer neben Urlaub auch Rendite haben. Gleichzeitig entdecken immer mehr Menschen das Ferienhaus als Alternative zum Hotel und abseits vom Massentourismus.

Und was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Semrau: Zunächst ist da die beschriebene Spezialisierung. Zudem war Digitalisierung von Anfang an Teil unserer unternehmerischen DNA. Wir haben viel Zeit und Kapital investiert, um eine Win-win-Situation für alle Beteiligten zu schaffen. Unsere Kunden können persönlich vor Ort oder bequem vom Sofa ihre Traumimmobilie aussuchen. Unsere Franchise-Partner profitieren von den Top-Listings in den Suchmaschinen, arbeiten mit modernster Software und nutzen eine Fülle an zentralen Dienstleistungen, die ihnen den Rücken freihalten. Im Gegenzug kann unsere Gruppe Skaleneffekte nutzen. Damit sind wir bestens aufgestellt, um die hervorragenden Marktchancen zu nutzen.

 

 

Wie sehen die Märkte konkret aus?

Semrau: Allein auf Mallorca wechseln jedes Jahr Wohnimmobilien im Wert von mehr als 3 Mrd. Euro den Eigentümer. Mit 85 Millionen sind wir mit Porta Mallorquina die Nummer 3 – es gibt also viel Potenzial. In Spanien insgesamt hat den Markt ein Volumen von 40 Mrd. Euro und in Deutschland sind es sogar mehr als 120 Mrd. Euro. Hierzulande bieten wir auch Cityimmobilien an. Der große Vorteil: Wenn ich als Franchisepartner eine Cityimmobilie in München anbiete und gleichzeitig auch noch Ferienimmobilien auf Mallorca oder in Marbella, falle ich auf und es ergeben sich Synergieeffekte. Mit nur einem Prozent Marktanteil würden wir über 1 Mrd. Euro umsetzen, in 2017 waren es 140 Mio. Euro.

Wie ist die Preissituation auf Mallorca und in Spanien?

Semrau: Die Preise sind in den vergangenen beiden Jahren zweistellig gewachsen. Dennoch gibt es bislang keine Anzeichen für eine Überhitzung. Von den Rekord-Niveaus 2007/2008, also vor der Immobilienkrise, sind wir noch ein ganzes Stück entfernt. Und Mallorca ist einfach einmalig in Europa. Nennen Sie mir einen anderen Ort, der in gut zwei Stunden aus ganz Europa erreichbar ist und der auf so kurzen Wegen diese Vielfalt bietet: vom klassischen Strand über eine pulsierende Hauptstadt bis hin zur Gebirgslandschaft? Und nicht zu vergessen, die Insel wird nicht größer.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 1,51 1,83 2,83 2,55
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 -0,94 -1,15 -1,71 -1,60
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 -62,25 -62,84 -60,42 -62,75
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 -1,11 -1,31 -1,76 -1,45
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 -73,51 -71,58 -62,19 -56,86
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 -1,34 -1,57 -2,01 -1,60
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 -88,74 -85,79 -71,02 -62,75
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 -0,94 -1,05 -1,26 -1,30
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 -0.10 -0,12 -0,10 -0,13
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: MSW

 

Quelle: GBC AG

Wie wollen Sie den Emissionserlös von bis zu 5 Mio. Euro einsetzen?

Semrau: Wachstum mit einer Buy-and-Build-Strategie. Wir sind bereits in Spanien und Deutschland mit 19 Standorten vertreten und wollen jetzt richtig Gas geben. Beispielsweise auf den Kanaren und an der spanischen Mittelmeerküste. In Deutschland haben wir Nord- und Ostsee im Fokus. Daneben spielt auch Süddeutschland, besonders die Alpenregion, eine immer stärkere Rolle.

Neben Maklern wollen Sie auch Ferienvermieter übernehmen. Wie ist hier die Marktsituation?

Bei der Vermietung konzentrieren wir uns zunächst auf Mallorca. Dort dürfen Objekte mit einer Ferienvermietlizenz der Tourismusbehörde vermietet werden. Davon gibt es derzeit auf der Insel circa 13.000. Dies sind weitestgehend freistehende Fincas und Villen. Insgesamt sollen noch rund 6.000 weitere Lizenzen vergeben werden. Damit wird sich das Angebot kurzfristig auf ca. 19.000 Immobilien erhöhen. Zur Einordnung: Über portaholiday.de bieten wir derzeit rund 450 Objekte an. Dieses Angebot wollen wir schnellstmöglich auf 1.000 Objekte erweitern. Die Ferienvermietung auf den Balearen ist ein sehr attraktiver Markt. Gleichzeitig sind die rechtlichen Rahmenbedingungen, die professionelle Vermarktung im Internet und die Betreuung von Mietern und Eigentümern eine große Herausforderung. Gerade für kleinere Vermieter. Ihnen wollen wir innerhalb des integrierten Geschäftsmodells unserer Gruppe ein zu Hause geben.

Die Analysten von GBC rechnen mit einem deutlichen Umsatz- und Ertragswachstum. Zu Recht?

Wir haben auf jeden Fall die Voraussetzungen dazu geschaffen. Unser Geschäftsmodell hat sich bewährt, ist digitalisiert und skalierbar. Das Kerngeschäft auf Mallorca – also der Makler Porta Mallorquina – war im vergangenen Jahr bereits profitabel. Auf Gruppenebene haben wir 2017 nochmals stark in das Franchisesystem investiert. So wurden insbesondere die Service-Zentralen in Palma und Düsseldorf ausgebaut. Jetzt können wir schnell in eine neue Dimension wachsen. Dafür verfolgen wir eine ganz konkrete Roadmap.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Homes & Holiday
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2GS5M 1,390 17,53
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
- 14,44 - 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,81 - 6,20 -6,862
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.12.2017
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-25,55% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 


 

Joachim Semrau – Jahrgang 1948 – ist erfolgreicher Unternehmer mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Tourismusbranche. Im Rahmen seiner Managementkarriere war er in den 1970er/Anfang der 1980er Jahren maßgeblich am Auf- und Ausbau der Niltouristik (Hotelschiffe) der Oberoi Hotelkette (Ägypten) beteiligt. Darüber hinaus gründete Semrau mehrere touristische Unternehmen wie die die Flugbörse, eine unabhängige Reisebürokette in Form eines Franchise-Systems. Unter seiner Leitung wurde diese Gesellschaft bis auf 120 Büros aufgebaut und 1995 verkauft. Zudem gründete Semrau das Internet-Reiseportal Travel24.com AG – das IPO erfolgte auf dem Höhepunkt des New Economy Hypees im März 2000. Im Jahr 2005 gründete Semrau die Porta Mallorquina Real Estate S.L. und ist seit 2008 Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft Porta Mondial AG und seit September 2017 der Homes & Holiday AG. Dort ist er für die Bereiche Strategie, Unternehmensentwicklung & Vertrieb verantwortlich.

 

Fotos: Homes & Holidays AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.