CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 9,94%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,30%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,50%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 7,09%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,75%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,87%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,78%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,32%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,85%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,80%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,27%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 1,23%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 0,70%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,57%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 0,53%
DLG
Dialog Semiconductor
Anteil der Short-Position: 0,50%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,48%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 0,47%

Hochtief: Gute Argumente

Auf der Webseite von Hochtief im Investor Relations-Bereich stehen drei gute Argumente für ein Engagement in Hochtief-Aktien, die sich – trotz Corona – wohl nicht komplett in Luft aufgelöst haben: Solide Bilanz, gesteigerte Ertragskraft und hoher Cashflow. Gleichwohl kennt der Kapitalmarkt zurzeit auch mit dem Anteilschein des auf große Infrastrukturprojekte spezialisierten MDAX-Konzerns keine Gnade. Innerhalb von gerade einmal vier Wochen ging der Aktienkurs von Hochtief um 55 Prozent in die Knie und bewegt sich damit auf dem Niveau von 2013. Der aktuelle Börsenwert beträgt gerade einmal 3,44 Mrd. Euro – bei einem Netto-Finanzvermögen von 1,53 Mrd. Euro. Natürlich würde es boersengefluester.de nicht wundern, wenn auch Hochtief in Kürze eine Mitteilung veröffentlicht, wonach die Essener ihre Prognose für 2020, die einen operativen Konzerngewinn zwischen 690 und 730 Mio. Euro (Vorjahr: 668,9 Mio. Euro) vorsieht, aussetzen.

Gleiches gilt für den HV-Termin, der momentan noch für den 28. April 2020 anberaumt ist. Dabei steht die Ausschüttung einer auf 5,80 Euro erhöhten Dividende auf der Agenda, was bezogen auf den gegenwärtigen Aktienkurs einer Rendite von stattlichen zwölf Prozent entspricht. Sicher ist das aber keineswegs: Das Risiko besteht, dass auch Hochtief rückwirkend den Dividendenvorschlag auf die neue Situation anpasst. MTU Aero Engines, Sixt oder die Deutsche EuroShop haben gezeigt, wie schnell das gehen kann. Rein bilanziell wären die knapp 410 Mio. Euro Ausschüttungssumme für Hochtief aber gut darstellbar.

 

Hochtief  Kurs: 80,850 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 22.498,68 22.099,05 21.096,62 19.908,33 22.630,95 23.882,29 25.851,86 25.500,00
EBITDA1,2 1.908,00 1.896,00 1.142,54 1.104,00 1.294,40 1.686,24 1.892,85 1.730,00
EBITDA-Marge3 8,48 8,58 5,42 5,55 5,72 7,06 7,32 6,78
EBIT1,4 585,91 -75,33 575,35 628,49 764,89 1.124,05 1.192,52 1.010,00
EBIT-Marge5 2,60 -0,34 2,73 3,16 3,38 4,71 4,61 3,96
Jahresüberschuss1 545,36 405,78 333,19 433,49 582,49 718,55 -335,24 575,00
Netto-Marge6 2,42 1,84 1,58 2,18 2,57 3,01 -1,30 2,25
Cashflow1,7 280,85 756,03 1.135,21 1.173,39 1.372,09 1.374,65 1.601,92 1.400,00
Ergebnis je Aktie8 2,37 3,64 3.11 4,98 6,55 8,27 -2,92 3,60
Dividende8 1,50 1,90 2,00 2,60 3,38 4,98 5,80 2,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Definitiv auf „Hold“ dürfte – zumindest in der jetzigen Form – dagegen der erst am 9. März 2020 gefasste Beschluss zum Rückkauf von bis zu 9,8 Prozent der Hochtief-Aktien stehen. Grund: Nach der jetzigen Ausgestaltung darf der Kaufpreis den Durchschnittskurs der vergangenen zehn Börsentage um nicht mehr als zehn Prozent über- bzw. unterschreiten. Momentan ist es jedoch so, dass einem Aktienkurs von 47,60 Euro ein 10-Tages-Mittelwert von rund 60,50 Euro gegenübersteht – der Spread also bei deutlich mehr 25 Prozent liegt. Diese Relationen können sich freilich schnell ändern. Zudem bleibt abzuwarten, ob Hochtief von der Ermächtigung tatsächlich Gebrauch macht. Immerhin sind liquide Mittel in der aktuellen Situation durchaus ein Trumpf.

Ein wichtiger Punkt aus Anlegersicht ist darüber hinaus die Aktionärsstruktur: 50,4 Prozent hält der spanische Baukonzern ACS, 18,0 Prozent sind dem italienischen Autobahnbetreiber Atlantia zuzurechnen, der bereits in der Vergangenheit seinen Anteil zur Schuldentilgung reduziert hat. Der Rest ist Streubesitz. Bleibt abzuwarten, wie sich insbesondere die Italiener in der aktuellen Landeskrise verhalten werden. Losgelöst davon sehen wir Hochtief jedoch in einer vergleichsweise guten operativen Situation, da viele Staaten größere Infrastrukturprogramme zur Abschiebung der Konjunktur durchführen. Summa summarum bietet die Hochtief-Aktie auf dem stark gedrücktem Niveau eine ansprechende Chance-Risiko-Relation.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hochtief
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
607000 80,850 Kaufen 5.711,79
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,80 22,03 0,854 22,79
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,60 3,57 0,22 2,588
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
5,80 2,60 7,17 28.04.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2019 23.07.2020 07.11.2019 11.02.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,65% -12,59% -28,89% -27,03%
    

 



 

Foto: Hochtief AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.