ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Heidelberger Druckmaschinen: Schon wieder Ernüchterung

Schneller als gedacht gewinnt die harte Realität wieder Oberhand beim Aktienkurs von Heidelberger Druckmaschinen – und zwar in Form wenig inspirierender Zahlen für das dritte Quartal des Geschäftsjahrs 2018/19 (30. März). So kam der Druckmaschinenhersteller bei um vier Prozent rückläufigen Umsätzen von 579 Mio. Euro auf einen Überschuss von gerade einmal 5 Mio. Euro. Das entspricht zwar einer Verbesserung von 15 Mio. Euro gegenüber dem direkt vergleichbaren Quartal von 2017/18. Allerdings sind die Heidelberger damit immer noch ein ganzes Stück entfernt von einem wirklich ansehnlichen Turnaround, auch wenn die Jahreszahlen wegen steuerlichen Sondereffekte nur bedingt miteinander vergleichbar sind und das Unternehmen beherzt investiert hat – etwa in das neue Entwicklungszentrum. Nach neun Monaten 2018/19 steht jedenfalls noch ein Fehlbetrag von 2 Mio. Euro.

 Top & Flop-Auswertungen für 563 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Kennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

Als Belastungsfaktoren führt der SDAX-Konzern die „aus dem letzten Tarifabschluss resultierenden Mehrkosten beim Personalaufwand, ein ungünstigerer Produktmix sowie höhere Entwicklungsaufwendungen aufgrund geringerer Aktivierung“ an. Per saldo hält Finanzvorstand Dirk Kaliebe zwar an seinen Prognosen für 2018/19 (moderates Umsatzwachstum bei einer EBITDA-Marge von 7,0 bis 7,5 Prozent) fest. Beim Blick auf den Aktienkurs muss man jedoch feststellen, dass die Investoren zunehmend daran zweifeln, ob die Digitalisierungsstory mit dem vermehrten Einsatz von Subskriptionsmodellen bis 2022 tatsächlich für Erlöse von rund 3 Mrd. Euro, ein EBITDA von 250 bis 300 Mio. Euro sowie einen Gewinn nach Steuern von mehr als 100 Mio. Euro gut ist.

 

Heidelberger Druckmaschinen  Kurs: 1,277 €

 

Das zeigt sich auch daran, dass Heidelberger Druck (8,15 Prozent) hinter Aixtron (14,40 Prozent) und Leoni (8,17 Prozent) der Titel mit dem höchsten Anteil an Shortsellern ist. Zum Vergleich: Bei Wirecard betrug diese Quote zuletzt zwischenzeitlich 6,20 Prozent. Ein wichtiger Punkt bleibt freilich die Absicht des chinesischen Druckmaschienenspezialisten Masterwork Group, sich via Kapitalerhöhung mit rund 8,5 Prozent an Heidelberger Druckmaschinen zu einem Ausgabepreis von 2,68 Euro je Aktien zu beteiligen. Dadurch würden dem Unternehmen brutto rund 63,5 Mio. Euro zufließen. Ob der Deal im ersten Kalenderquartal 2019 aber tatsächlich so über die Bühne geht, bleibt abzuwarten. Immerhin ist die Notiz von HeidelDruck zuletzt auf 1,65 Euro geschmolzen. Keine Frage: Gemessen am Buchwert und dem Kurs-Umsatz-Verhältnis ist die Aktie super ansprechend bewertet. Und sollte die Gesellschaft ihre Mittelfristziele einlösen, käme sie auf ein KGV von deutlich weniger als 5. Doch die Zweifel wachsen, ob sich tatsächlich ein derartiger Rendite-Umschwung bewerkstelligen lässt. Die Quartale ziehen schließlich schnell ins Land und gefühlt kommt Heidelberger Druckmaschinen ergebnismäßig kaum von der Stelle.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Heidelberger Druckmaschinen
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
731400 1,277 Verkaufen 388,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
63,85 20,49 3,12 -4,77
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,38 - 0,17 -14,79
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.08.2020 10.11.2020 10.02.2021 09.06.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
70,72% 93,78% 60,43% 38,80%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 2.511,73 2.524,10 2.420,15 2.490,49 2.349,45 2.285,00 0,00
EBITDA1,2 189,00 178,95 171,76 179,99 -103,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 7,52 7,09 7,10 7,23 -4,38 0,00 0,00
EBIT1,4 95,74 90,19 87,12 81,04 -269,42 0,00 0,00
EBIT-Marge5 3,81 3,57 3,60 3,25 -11,47 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 28,13 36,24 13,57 20,88 -343,00 -35,00 0,00
Netto-Marge6 1,12 1,44 0,56 0,84 -14,60 -1,53 0,00
Cashflow1,7 41,54 139,24 87,68 -11,28 -53,95 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,11 0,14 0,05 0,07 -1,13 -0,16 -0,02
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

 

Foto: Heidelberger Druckmaschinen AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.