CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,40%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,69%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,01%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,08%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,77%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,30%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,78%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,88%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,24%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,62%

GK Software: Das könnte Super für die Aktie sein

Brutal – wie gut die Aktie von GK Software im laufenden Jahr performt hat. Nachdem die Marke von 100 Euro Ende Juli noch eine harte Hürde darstellte, kostet der Anteilschein des Softwareanbieters für große Einzelhandelsketten mittlerweile mehr als 120 Euro. Seit Jahresbeginn hat der Titel damit nun einen glatten Verdoppler hingelegt. Wesentliche Treiber sind die deutlichen Vertriebsfortschritte mit Partner SAP und die damit einhergehende Verbesserung der Profitabilität. Zum Halbjahr kletterte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 305.000 Euro auf knapp 3,58 Mio. Euro. Unter Investoren genießt der Titel längst wieder einen erstklassigen Ruf. Gleichwohl wird in der Szene natürlich eifrig über die mittlerweile ambitionierte Bewertung des Small Caps diskutiert. Immerhin bringt es GK Software nun auf eine Marktkapitalisierung von mehr als 230 Mio. Euro. Viel Luft nach oben sehen die Analysten auf diesem Niveau nicht mehr.

Umso wichtiger, dass IR-Chef René Schiller am 9. September auf der diesjährigen Investorenveranstaltung von Rüttnauer Research mit den Bereichen Tankstellen und Gastronomie weitere potenzielle Wachstumsträger vorstellte, die Anleger bislang wohl nicht so auf dem Schirm hatten. „Das sind Themen, wo wir sehr aktiv unterwegs sind – ohne, dass die Produkte bereits fertig sind“, sagt Schiller. Interessant sind diese Bereiche für GK Software insbesondere deshalb, weil die hier gegenwärtig zum Einsatz kommende Kassensoftware weit hinter dem Standard des Einzelhandels hinterherhinkt. Aber auch Softwarelösungen – auf Mietbasis – für kleinere Händler scheinen ein Thema für das Unternehmen aus Schöneck zu werden. Regional bleibt hingegen die USA der Markt mit dem größten Expansionspotenzial. Schließlich hat nun auch GK-Kunde Lidl in den Vereinigten Staaten auf Angriff umgeschaltet – sogar mit einer Modekollektion von Heidi Klum im Regal.

So gesehen scheint die Story von GK Software noch längst nicht ausgelutscht zu sein, zumal die Optionsvereinbarung zwischen SAP und den Firmengründern „nur“ noch bis 2020 läuft. Ganz allmählich wird es also spannend, ob der DAX-Konzern sein Vorkaufsrecht auf die Firmenmehrheit ausübt. Für boersengefluester.de bleibt die Aktie von GK Software damit eine gute Halten-Position.

GK Software  Kurs: 70,600 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
GK Software
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
757142 70,600 Kaufen 144,56
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,05 26,68 0,601 100,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,50 22,27 1,25 12,767
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.05.2021 27.08.2020 26.11.2020 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,78% 8,75% -1,94% 17,67%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 42,46 44,63 62,60 77,33 90,45 106,15 115,45 129,50
EBITDA1,2 3,34 0,04 2,18 7,80 8,77 6,83 12,26 17,80
EBITDA-Marge3 7,87 0,09 3,48 10,09 9,70 6,43 10,62 13,75
EBIT1,4 1,05 -3,02 -1,28 3,94 4,99 1,60 3,43 11,95
EBIT-Marge5 2,47 -6,77 -2,04 5,10 5,52 1,51 2,97 9,23
Jahresüberschuss1 0,60 -1,87 -1,50 2,83 3,88 0,92 -3,14 6,50
Netto-Marge6 1,41 -4,19 -2,40 3,66 4,29 0,87 -2,72 5,02
Cashflow1,7 5,83 0,64 3,00 7,95 8,69 7,00 6,49 9,80
Ergebnis je Aktie8 0,40 -0,99 -0,79 1,44 2,00 0,48 -1,60 3,15
Dividende8 0,25 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.