ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,82%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,48%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,49%

Gerry Weber: Deutlich vom Tief gelöst

Am 14. September richten sich die Blicke der Anleger auf den Neun-Monats-Bericht von Gerry Weber. Große Erwartungen an das Zahlenwerk gibt es nicht. Der Anbieter von Damenmode muss sich nach den zuletzt verheerenden Zahlen beinahe komplett neu erfinden. Einen Vorgeschmack liefert die neue Modelinie talkabout, die sich eher an junge Frauen wendet. Die Finanzpresse geht mit dem ehemaligen Börsenliebling hart ins Gericht, aber auch die Analysten bewegen sich lieber auf der sicheren Seite und stufen den SDAX-Titel ganz überwiegend als Halten-Position ein. Umso bemerkenswerter, dass die Notiz in den vergangenen Wochen nicht nur einen Boden ausgebildet hat, sondern mittlerweile auch wieder einen gewissen Aufwärtsdrang versprüht. Gemessen vom Juli-Tief bei rund 10 Euro, kletterte die Notiz zurück bis auf über 12 Euro. Offenbar gibt es doch einige mutige Investoren, die auf eine erfolgreiche Umsetzung des Restrukturierungsprogramms setzen und sich von den schlechten Nachrichten aus der Branche – etwa von Wöhrl – nicht beeindrucken lassen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die Bewertung von Gerry Weber ist nicht unbedingt ambitioniert. Der Marktkapitalisierung von knapp 574 Mio. Euro steht ein Eigenkapital von 452 Mio. Euro entgegen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll 2015/16 (31. Oktober) bei 60 bis 70 Mio. Euro ankommen – nach annähernd 116 Mio. Euro im Jahr zuvor. Inklusive der Netto-Verschuldung von etwa 218 Mio. Euro wird das Unternehmen also mit einem Faktor von gut elf, bezogen auf das aktuelle EBITDA, gehandelt. Die Analysten halten es für möglich, dass die Gesellschaft aus Halle in Westfalen ab dem Geschäftsjahr 2017/18 ganz allmählich wieder an die frühere Ertragsstärke anknüpfen kann. Keine Frage: Gerry Weber gehört mit zu den heißesten Titeln aus dem SDAX. Für Langfristinvestoren könnte sich ein Engagement aber durchaus auszahlen. Verglichen mit den Top-Jahren 2013 und 2014, als die Aktie zweitweise fast 40 Euro kostete, sieht die Chance-Risiko-Relation aus Bewertungssicht derzeit aber gar nicht mal so verkehrt aus. Voraussetzung ist allerdings, dass Gerry Weber bei den Neun-Monats-Zahlen nicht patzt.

Zur Vorlage des Halbjahresberichts wollte sich CEO Gerry Weber noch nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen: „Wir liegen mit der Umsetzung unseres Programms zur Neuausrichtung ‘FIT4GROWTH’ im Plan. Dennoch liegen noch viele Aufgaben und ein schwerer Weg in diesem und nächsten Geschäftsjahr vor uns.“ Umso gespannnter ist boersengefluester.de auf die Formulierung des Ausblicks am 14. September.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.