ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,39%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
DWNI
Deutsche Wohnen
Anteil der Short-Position: 2,81%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,05%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,83%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,69%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

German Startups Group: Schlussstrich wäre super

„Die Kurse sind weniger heiß, wenn man das WARUM auch weiß“, lautet ein alter Börsenspruch. Das trifft wohl auch auf die Aktie der German Startups Group (GSG) zu. Immerhin brachte der Anteilschein seine Anleger schon des Öfteren zur Verzweiflung: Beinahe egal, was der Venture Capital-Spezialist an Exits oder Neu-Investments vermeldete; an der Börse dominierte – abgesehen von einer starken Phase gleich zu Beginn der Notizaufnahme – die Kursrichtung Süden. Und so ist es nicht verwunderlich, dass regelmäßig über einen ominösen Abverkäufer getuschelt wurde. Seit einigen Wochen ist nun klar, dass hinter dem Abgabedruck wohl der ehemalige GSG-Manager Nikolas Samios und ihm nahestehende Investoren standen. Umso größer war die Erleichterung, als Christoph Gerlinger, CEO der German Startups Group, kürzlich eine smarte Lösung für den ungemütlichen Zustand präsentierte. Immerhin hatte er mit Rolf Elgeti einen cleveren Investor gewonnen, der zum einen eine Wandelanleihe im Volumen von 3 Mio. Euro im Alleingang zeichnete und darüber hinaus ein Aktienpaket von acht Prozent an der German Startups Group zeichnete. Namen nannte Gerlinger damals nicht. Aber es brauchte keine prophetische Gabe, um zu erkennen, dass es sich um die Stücke aus dem Samios-Umfeld handeln dürfte.

 

SGT German Private Equity  Kurs: 1,660 €

 

Doch so ganz ausgefochten ist der Streit zwischen den früheren Partnern Nikolas Samios und Christoph Gerlinger noch immer nicht. Dabei hat das Landgericht Köln einen Beschluss (Download HIER) gefasst, wonach Samios für seine Firma Cooperativa Venture Services nicht mehr mit Logos von Beteiligungen und Exits aus dem Umfeld der German Startups Group werben darf. Zwischenzeitlich war gar von „teils hochstaplerischen Angaben“ sowie einem „eklatanten Vertrauensbruch“ die Rede. Für eine weitere Stufe der Eskalation sorgten jetzt Seitenhiebe des bekannten Unternehmers, ehemaligen GSG-Aufsichtsrats und jetzigen Cooperativa-Investors Jan Henric Buettner, wonach die Ausrichtung der German Startups Group zu stark auf die „Sicherung des Lebensstandards des Managements“ ausgerichtet gewesen sei und es darüber hinaus an einer klaren Investment-Hypothese gemangelt habe (HIER). Über strategische Dinge lässt sich freilich wunderbar streiten, doch was den zweiten Punkt angeht, hält boersengefluester.de die Vorwürfe für ein Foulspiel. Schließlich haben die Berliner bereits Mitte 2017 deutliche Kostensenkungen in die Wege geleitet. Ein wesentlicher Teil davon bezieht sich auf die freiwillige Kürzung des variablen Teils der Geschäftsführungs- und Haftungsvergütung von 2,5 auf 1,5 Prozent der Bilanzsumme. Dieser Verzicht gilt unverändert auch für 2018. Marktüblich sind Management Fees von 2,0 Prozent und mehr. Damit dürfte die GSG im Vergleich zu gängigen VC-Fonds eher günstig sein.

So gesehen wäre dringend ein Schlussstrich unter dem leidigen Thema geboten und die Parteien sollten sich wieder mit voller Kraft dem operativen Geschäft widmen. Bei der German Startups Group wären das in erster Linie Neuigkeiten zu der mit Spannung erwarteten Erweiterung des Geschäftsmodells um eine Plattform für Start-up-Anteile. Schließlich dürfte eine überzeugende Umsetzung des Projekts „German Startups Market“ tatsächlich für nachhaltig steigende Aktienkurse sorgen. Zudem hat der Social-Trading-Anbieter und CfD-Broker ayondo kürzlich den Börsengang in Singapur über die Bühne gebracht. Zwar hat das IPO sehr viel länger gedauert als gedacht und vermutlich entspricht auch der Börsenwert nicht ganz den ursprünglichen Erwartungen. Nach Ablauf der Lock-up-Frist von sechs Monaten könnte der German Startups Group aber der nächste Exit-Erlös zufließen. Gehandelt wird die ayondo-Aktie hierzulande übrigens in Berlin. Zudem sind wir gespannt, welche Rolle Immobilienprofi Rolf Elgeti bei den Berlinern einnehmen wird. Immerhin hat Elgeti auch bei Tech-Investments zuletzt ein feines Näschen bewiesen – Stichwort Staramba.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SGT German Private Equity
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1MMEV 1,660 Kaufen 101,02
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,74 11,75 0,74 17,66
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,58 - 771,13 -87,23
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2021 01.06.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,70% -0,90% 5,06% -12,63%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 5,60 10,91 9,61 12,53 16,45 0,13 0,00
EBITDA1,2 3,98 -4,75 2,70 2,34 4,84 -1,12 0,00
EBITDA-Marge3 71,07 -43,54 28,10 18,68 29,42 -861,54 0,00
EBIT1,4 3,72 -5,18 2,27 1,72 4,19 -1,12 0,00
EBIT-Marge5 66,43 -47,48 23,62 13,73 25,47 -861,54 0,00
Jahresüberschuss1 3,84 -3,34 1,68 -0,68 3,42 -0,74 0,00
Netto-Marge6 68,57 -30,61 17,48 -5,43 20,79 -569,23 0,00
Cashflow1,7 0,32 -0,81 -2,00 -1,60 0,88 -1,75 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,49 -0,29 0,14 -0,05 0,26 -0,05 0,08
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars

 

Foto: Pixabay

 

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der German Startups Group. Zwischen der German Startups Group und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der German Startups Group für ein geringfügiges Pauschalentgelt, die die Unabhängigkeit der Redaktion nicht einschränkt.

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.