SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 12,71%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 12,68%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 10,39%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,48%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 8,25%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,35%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,57%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 6,01%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,30%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,29%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,34%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,79%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 1,66%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,64%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 1,38%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,21%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,95%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,70%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 0,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 0,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 0,52%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 0,50%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 0,47%

German Startups Group: Neubewertung möglich

Vielleicht täuscht der Eindruck, weil nahezu alle Präsentationen auf dem Eigenkapitalforum 2017 am Frankfurter Flughafen super gut besucht waren: Doch beim Vortrag von Christoph Gerlinger, CEO der German Startups Group, im Raum Milan gab es keinen einzigen freien Platz mehr. Eine mögliche Erklärung für das enorme Interesse an dem Small Cap: Nachdem viele Aktienkurse in den vergangenen Monaten luftige Höhen erreicht haben, suchen die Investoren nach den Überraschungskandidaten für 2018. Und in diese Kategorie fällt die German Startups Group (GSG) definitiv. Dabei geht boersengefluester.de nicht unbedingt davon aus, dass sich die Investoren im kommenden Jahr plötzlich in das angestammte Geschäftsmodell – dem An- und Verkauf von Anteilen an Start-up-Unternehmen (größtes Investment ist zurzeit der Online Brillenhändler Mister Spex) – verlieben. Selbst Gerlinger bezeichnet das vor fast genau zwei Jahren durchgeführte Listing als Venture Capital-Firma mittlerweile als „dickes Brett“.

 

German Startups Group  Kurs: 1,410 €

 

Fakt ist: Beim aktuellen Kurs von 1,80 Euro wird die GSG-Aktie mittlerweile mit einem Discount von mehr als 40 Prozent auf den bei vermutlich etwas mehr als 3 Euro anzusiedelnden Substanzwert (Net Asset Value) gehandelt. Komplett ungewöhnlich ist so eine Differenz freilich nicht, auch andere Gesellschaften wie zum Beispiel Heliad Equity Partners kämpfen darum, den Abstand zum NAV zu verringern. Umso interessanter sind nach Auffassung von boersengefluester.de die Anstrengungen von Gerlinger, dass Geschäftsmodell zu verbreitern. Den nötigen Rahmen dafür hat die im Scale gelistete Gesellschaft bereits auf der jüngsten Hauptversammlung geschaffen. Demnach will die German Startups Group gemeinsam mit Partnern eine Sekundärmarktplattform für nicht notierte Anteile an Startups, für Anteile neu aufgelegter und bereits laufender VC-Fondsanteile sowie für Anteile an Special Purpose Vehikel, die Startup- oder Fondsanteile beinhalten und von GSG syndiziert werden, aufbauen. Damit bietet das Unternehmen Gründern, Business Angels und VCs mehr Liquidität beziehungsweise schafft einen zusätzlichen Vertriebskanal. Semiprofessionelle Anleger wiederum finden dort das gesamte Spektrum von Anlageopportunitäten in die attraktive Assetklasse deutsche Startups/VC-Fonds.

Mit Details zu dem Projekt „German Startups Market“ hält sich Gerlinger noch zurück, Firmenkenner halten es jedoch für möglich, dass die Plattformstrategie das bisherige Geschäftsmodell der Berliner auf den Kopf stellen kann, zumal erhebliche Ausweitungsmöglichkeiten bis hin zur Lancierung einer Art passiven Indexfonds der deutschen Top-Startups denkbar sind. Vorbild ist sind hier die US-Plattformen SharePost für Startup-Anteile/VC sowie iCapitalnetwork für Private Equity. Letztlich erinnert das Konzept in Teilen aber sogar an die zweistufigen Aktivitäten der Deutschen Beteiligungs AG. Der SDAX-Konzern ist einerseits als klassische Mittelstandsholding unterwegs, schafft als Asset Manager für geschlossene Private-Equity-Fonds aber einen erheblichen Mehrwert für die Aktionäre aus sogenannten Management Fees und Carries. Die kommenden Monate dürften also hoch interessant werden. Geeignet ist das Papier der German Startups Group trotzdem nur für risikobereite Anleger, schon allein wegen des geringen Börsenwerts von weniger als 22 Mio. Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
German Startups Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1MMEV 1,410 Kaufen 16,90
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,63 13,44 1,307 16,59
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,60 - 1,03 2,968
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 Juli 2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Okt. 2020 Mai 2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,21% -4,21% -17,06% -1,40%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 0,87 0,07 5,60 10,91 9,61 12,53 16,40 0,00
EBITDA1,2 0,19 1,81 3,98 -4,75 2,70 2,34 4,80 0,00
EBITDA-Marge3 21,84 2.585,71 71,07 -43,54 28,10 18,68 29,27 0,00
EBIT1,4 0,18 1,37 3,72 -5,18 2,27 1,72 2,40 0,00
EBIT-Marge5 20,69 1.957,14 66,43 -47,48 23,62 13,73 14,63 0,00
Jahresüberschuss1 0,18 1,43 3,84 -3,34 1,68 -0,68 3,45 0,00
Netto-Marge6 20,69 2.042,86 68,57 -30,61 17,48 -5,43 21,04 0,00
Cashflow1,7 -0,65 -0,78 0,32 -0,81 -2,00 -1,60 0,60 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,02 0,13 0.49 -0,29 0,14 -0,05 0,29 0,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars

 

 

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der German Startups Group. Zwischen der German Startups Group und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der German Startups Group für ein geringfügiges Pauschalentgelt, die die Unabhängigkeit der Redaktion nicht einschränkt.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.