ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 14,39%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,03%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,47%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,39%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,78%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,53%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,21%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,08%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,86%
GFG
GLOBAL FASHION GR...
Anteil der Short-Position: 1,75%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,52%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,19%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,55%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

German Startups Group: Jetzt muss mal was kommen

Download: GSG-Studie von MainFirst

Rund 17 Mio. Euro Börsenwert sind auch für ein im Handelssegment Scale gelistetes Unternehmen verschwindend wenig. Lediglich die mic AG, Tonkens Agrar und Artec Technologies haben noch eine niedrigere Marktkapitalisierung als die German Startups Group (GSG). Und so merkt man im Hintergrundgespräch auch schnell, wie sehr es GSG-CEO Christoph Gerlinger wurmt, dass die Börsianer so gar nicht auf die Story abfahren. Weder der ursprüngliche Ansatz als Beteiligungsgesellschaft im Venture Capital-Bereich, noch die auf die Schiene gesetzte Neupositionierung als Asset Manager mit eigener Transaktionsplattform stoßen auf Gegenliebe auf dem Parkett. Und wenn Gerlinger könnte, würde er die Aktie der German Startups Group vielleicht sogar am liebsten von der Börse nehmen. Doch so einfach sind die Dinge nicht und Gerlinger setzt alles daran, die Kursfesseln auch so zu lösen: „Die Aktie bietet die Chance auf einen Verdoppler und mehr.“ Damit spielt Gerlinger zunächst einmal auf das Anfang August von MainFirst errechnete Kursziel von 3 Euro an (Download der Studie: HIER).

Die Rechnung der Analysten im Schnelldurchlauf: Demnach hat das bestehende Portfolio einen Wert von umgerechnet 3 Euro je GSG-Aktie. Den Potenzialwert der neuen Plattform-Aktivitäten – gebündelt unter der Marke G|S Market – setzt MainFirst zurzeit mit rund 18 Mio. Euro (entsprechend 1,50 Euro je GSG-Aktie) an. Angesichts der zweifellos bestehenden Risiken versieht MainFirst diese Kalkulation mit einem Sicherheitsabschlag von 30 Prozent und kommt so auf sein Kursziel.

Tipp: Alle Scale-Aktien auf einen Blick – mit wichtigen Terminen und Geschäftsberichts-Downloads

Auf dem Papier liest sich das alles immer recht easy, doch die Tücken in der Praxis sind enorm. Die wesentliche Gemengelage hatte boersengefluester.de erst Ende September ausführlich beschrieben (HIER). Beim Gespräch in Frankfurt macht Gerlinger jedoch noch einmal deutlich, dass ein eventueller Verkauf des Portfolio ohne Druck und mit ganz ruhiger Hand eingeleitet werden würde: „Wir haben hier keinen harten Anschlag.“ Allerdings bestätigt Gerlinger auch unseren Eindruck, dass die Transaktionsplattform G|S Market noch nicht richtig gezündet hat – trotz eines mit viel Tamtam begangenen Launch-Events Mitte Juni in Clärchens Ballhaus in Berlin. „Begeistert sind wir nicht“, räumt Gerlinger ein. Das kann sich zwar schnell drehen, schließlich ist das grundsätzliche Feedback auf den Aufbau eines solchen Beteiligungsmarktplatzes super gut gewesen. Trotzdem muss die German Startups Group nun zeigen, dass es mehr war als eine unverbindliche Schulterklopferei in der Berliner Start up-Szene.

 

SGT German Private Equity  Kurs: 1,650 €

 

Gespannt sind wir derweil, welche Fortschritte Gerlinger bei dem schon vor einigen Monaten angestoßenen Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an der Digitalagentur Exozet macht. Dem Vernehmen nach wird jedenfalls wieder intensiv verhandelt. Vermutlich wird sich der Prozess aber bis in den Sommer 2019 ziehen. Noch offen ist auch die ursprünglich für Ende 2018 geplante Auflage des Venture Capital-Fonds G|S Tech50. Angesichts des zurzeit labilen Börsenumfelds, können wir uns freilich kaum vorstellen, dass Gerlinger dieses Produkt momentan im Markt platzieren kann, zumal die Untergrenze für einen solchen „Best-of-Fond“ wohl bei etwa 50 Mio. Euro anzusiedeln ist. Und so bleiben vorerst mögliche Exits oder signifikante Höherbewertungen einzelner Portfoliotitel wohl der wichtigste Kurstreiber. Bereits angekündigt hat Gerlinger, dass entsprechende Veräußerungserlöse auch künftig für den Aktienrückkauf oder für Ausschüttungen genutzt werden sollen. Zuletzt gab es im Sommer 2018 eine solche Rückrufaktion – limitiert auf 200.000 Stück zu einem Preis von jeweils 1,85 Euro. Aktuelle Notiz: 1,42 Euro. Bilanziell drohen aus dem Kursverlust dieser eigenen Stücke immerhin keine Belastungen, da die Anschaffungskosten bereits vom Eigenkapital abgesetzt wurden.

Insgesamt bleibt die Aktie der German Startups Group zumindest eine Halten-Position. Trotzdem: Wenn sich das IPO – damals zu einem Ausgabepreis von 2,50 Euro – am 11. November 2018 zum dritten Mal jährt, wird wohl keiner so richtig happy sein.

 

Jetzt neu für 550 deutsche Aktien: Exklusive Top & Flop-Auswertungen zu allen wichtigen Bewertungskennzahlen mit dem Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SGT German Private Equity
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1MMEV 1,650 Kaufen 100,41
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,68 11,72 0,74 17,55
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,56 - 766,48 -86,68
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2021 01.06.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,77% -1,32% 4,43% -7,82%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 5,60 10,91 9,61 12,53 16,45 0,13 0,00
EBITDA1,2 3,98 -4,75 2,70 2,34 4,84 -1,12 0,00
EBITDA-Marge3 71,07 -43,54 28,10 18,68 29,42 -861,54 0,00
EBIT1,4 3,72 -5,18 2,27 1,72 4,19 -1,12 0,00
EBIT-Marge5 66,43 -47,48 23,62 13,73 25,47 -861,54 0,00
Jahresüberschuss1 3,84 -3,34 1,68 -0,68 3,42 -0,74 0,00
Netto-Marge6 68,57 -30,61 17,48 -5,43 20,79 -569,23 0,00
Cashflow1,7 0,32 -0,81 -2,00 -1,60 0,88 -1,75 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,49 -0,29 0,14 -0,05 0,26 -0,05 0,08
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars

 

Foto: Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform. Wir freuen uns auf Sie!

 

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der German Startups Group. Zwischen der German Startups Group und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der German Startups Group für ein geringfügiges Pauschalentgelt, die die Unabhängigkeit der Redaktion nicht einschränkt.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.