ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,23%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Funkwerk: 1. Klasse unterwegs

Vielleicht ist es in der Tat ein Malus, dass die Aktie von Funkwerk von keinem Analysten gecovert wird und das Potenzial des Spezialwerts nicht entsprechend aufgezeigt wird. Andererseits hat das in den Bereichen Zugfunk, Fahrgastinformationssysteme und Videosicherheit tätige Unternehmen – losgelöst vom Großaktionär Hörmann – überdurchschnittlich viele Investoren, die sich sehr intensiv mit Funkwerk beschäftigen und ihre eigenen Analysen anstellen. Diesen Eindruck hat boersengefluester.de jedenfalls regelmäßig, sei es durch Zuschriften von Leserseite oder aber auch im Rahmen von Gesprächen am Rande von Kapitalmarktkonferenzen. Kein Wunder also, dass auch die jüngste Hauptversammlung am 7. Juli 2020 von vielen Seiten wieder sehr ausführlich kommentiert wurde – unter anderem auf dem Preis und Wert Aktienblog.

Tatsächlich hatte Vorstand Kerstin Schreiber auf dem virtuellen Aktionärstreffen viele gute Nachrichten parat, etwa in Form eines Überblicks zum Geschäftsverlauf der ersten fünf Monate 2020: Demnach kam der Umsatz um gut neun Prozent auf 36 Mio. Euro voran, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um rund 29 Prozent auf 5,3 Mio. Euro. Bislang spiegelt sich die allgemeine Corona-Krise also nicht im Zahlenwerk der Thüringer wider, so dass die bisherige Prognosezurückhaltung für 2020 noch vorsichtiger als ohnehin erscheint. Ursprünglich kalkulierte Kerstin Schreiber mit einem gegenüber dem Vorjahr stabilen Umsatz sowie einem „deutlich positiven“ Betriebsergebnis.

 

Funkwerk  Kurs: 22,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 75,72 77,42 77,60 82,66 94,85 97,00 0,00
EBITDA1,2 7,50 7,81 9,70 12,97 17,88 20,00 0,00
EBITDA-Marge3 9,90 10,09 12,50 15,69 18,85 20,62 0,00
EBIT1,4 4,83 5,45 7,16 11,42 16,26 18,00 0,00
EBIT-Marge5 6,38 7,04 9,23 13,82 17,14 18,56 0,00
Jahresüberschuss1 12,26 4,02 4,39 7,44 8,21 11,50 0,00
Netto-Marge6 16,19 5,19 5,66 9,00 8,66 11,86 0,00
Cashflow1,7 5,12 5,19 7,99 14,92 19,67 18,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,92 0,50 0,54 0,92 1,01 1,42 1,55
Dividende8 0,00 0,00 0,25 0,30 0,30 0,30 0,40
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Nun: Der Gewinn sollte schon allein deswegen kräftig zulegen, weil die 5,8 Mio. Euro Sonderabschreibung auf die 2019 in die Insolvenz geschlitterte Beteiligung Euromicron wegfällt. Zudem gibt es Hoffnung, dass auch Funkwerk zu den Profiteuren der vielen Konjunkturpakete gehören wird – insbesondere im Bereich der GSM-R-Funkmodule von Eisenbahnfahrzeugen. Bezogen auf die Erlöse dürften zudem die zum Sommer 2020 übernommenen Zugfunkaktivitäten von Strabag mit einem Jahresumsatz von zuletzt rund 3 Mio. Euro für den Sprung über die Marke von 100 Mio. Euro sorgen – erstmals wieder seit dem Jahr 2013. Nun: An der Börse bleibt die Entwicklung jedenfalls nicht verborgen, der Aktienkurs von Funkwerk befindet sich in voller Fahrt und hat den Bereich um 24 Euro erreicht. Allein seit Jahresbeginn türmt sich das Plus jetzt auf klar mehr als ein Viertel.

Dabei erreicht die Marktkapitalisierung nun 186 Mio. Euro, was abzüglich des Netto-Finanzguthabens von 31 Mio. Euro auf einen Unternehmenswert von knapp 155 Mio. Euro hinausläuft. Dem steht ein für 2020 von boersengefluester.de erwartetes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von mehr als 20 Mio. Euro entgegen. Vermutlich braucht es da gar keine Analystenstudien um zu erkennen, dass hier noch immer deutlich Luft nach oben besteht. Und überhaupt: Im Grunde läuft die Notiz von Funkwerk ja schon jetzt wie am Schnürchen, da können etliche andere Unternehmen aus dem Spezialwertebereich mit zahlreichem Research nur von träumen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Funkwerk
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
575314 22,000 Kaufen 178,23
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,75 12,88 1,03 108,37
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,60 9,06 1,88 6,07
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,30 0,30 1,36 07.07.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.08.2020 29.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,40% 12,67% 3,77% 20,55%
    

 

Foto: Giuseppe Potenza auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.