ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,09%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,12%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,20%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,77%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Frosta: Small Cap mit knackiger Dividende

Komplett untergegangen in der Flut an Quartalszahlen ist der Zwischenbericht von Frosta. Dabei sorgte der Hersteller von Tiefkühlkostprodukten mit seinem unerwartet hohen Gewinn für 2013 und der knackigen Dividendenerhöhung von 0,75 auf 1,00 Euro je Aktie erst vor wenigen Monaten für eine kleine Sensation in der Nebenwerteszene. Auch am Kurs gingen die guten Nachrichten nicht spurlos vorbei. Immerhin zog die Notiz von März bis Juni um rund ein Drittel auf 24 Euro. Ein völlig neues Gefühl für die Inhaber der Frosta-Aktien, denn in den sechs Monaten zuvor zeigte sich der Small Cap etwa so schwankungsfreudig wie eine Bundesanleihe. Doch wie so häufig: Nach der Auszahlung der Dividende im Anschluss an die Hauptversammlung vom 13. Juni 2014 erlahme das Interesse wieder. Immerhin knickte die Notiz nicht ein, sondern bewegte sich auf dem erhöhten Niveau tendenziell eher seitwärts.

 

Frosta  Kurs: 70,000 €

 

Fundamental könnte die Konsolidierung  die Ruhepause vor dem nächsten Anstieg sein. Die Halbjahreszahlen sehen jedenfalls klar besser aus als zu vermuten war. Bei einem Umsatzanstieg um 6,3 Prozent auf 205,37 Mio. Euro kam der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 58,8 Prozent auf 11,79 Mio. Euro voran. Unterm Strich blieb ein von 5,29 auf 8,33 Mio. Euro verbesserter Überschuss. Das Ergebnis je Aktie zog von 0,79 auf 1,22 Euro an. „Diese Ergebnisverbesserung ist neben der positiven Umsatzentwicklung auf ein konsequentes Kostenmanagement zurückzuführen“, heißt es lapidar im Zwischenbericht. Beinahe ebenso kühl liest sich die Prognose der Firma aus Bremerhaven. „Für den weiteren Geschäftsverlauf 2014 wird mit leicht steigenden Umsätzen gerechnet. Ein striktes Kostenmanagement ist weiterhin notwendig, um die erzielten Ergebnisverbesserungen zu sichern. Es wird angestrebt, zum Jahresende einen Jahresüberschuss erwirtschaftet zu haben, der den des Vorjahres übersteigt.“ Gemessen an den Halbjahresresultaten klingen diese Formulierungen reichlich tiefgestapelt – trotz des dauerhaften Preiskampfes in der Lebensmittelbranche.

Der gesamte Börsenwert von Frosta beträgt beim gegenwärtig Aktienkurs von 22,50 Euro gut 153 Mio. Euro. Dafür bekommen Anleger einen stattlichen Gegenwert: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis der 2015er-Prognosen von boersengefluester.de beläuft sich gerade einmal auf rund zehn. Der von uns errechnete Buchwert je Aktie liegt zum Halbjahr bei immerhin 16,34 Euro. Und sollte Frosta die Dividende für 2014 stabil halten – wogegen momentan nichts spricht – ergibt sich eine weit knackige Rendite von 4,4 Prozent. Per saldo also ein attraktives Bewertungspaket. Malus ist der bescheidene Börsenhandel. Firmengründer und Aufsichtsratschef Dirk Ahlers hält knapp 33 Prozent der Aktien. Sein Sohn Felix, der als Vorstandschef bei Frosta die Geschäfte führt, kommt auf einen Anteil von 21,9 Prozent. Insgesamt ergibt sich ein Streubesitz von 42,4 Prozent – etliche Stücke davon dürften aber ebenfalls in eher festen Händen liegen.

Schwer abzuschätzen, ob auch Frosta ein Kandidat für ein kaltes Delisting ist. Formal besteht die Gefähr auf jeden Fall, immerhin wird das Papier seit Anfang 2011 nur noch im schwach regulierten Entry Standard gelistet. Zudem besteht kein wirklicher Bedarf an Kapitalerhöhungen über die Börse – und wäre bei der gegenwärtigen Aktionärsstruktur wohl auch nur schwer umsetzbar. Andererseits: Angesichts der starken Performance der Frosta –Aktie in den vergangenen zwölf Monaten könnte die Familie Ahlers ja durchaus Gefallen gefunden haben an ihrer Börsennotiz.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Frosta
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
606900 70,000 Kaufen 476,88
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,65 19,58 1,21 29,88
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,75 18,45 0,91 14,92
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
1,60 1,60 2,29 26.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
24.07.2020 25.02.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,84% 3,58% -3,58% 26,13%
    

 

Foto: Frosta AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.