AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 16,65%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,62%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,12%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 6,47%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 6,42%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 6,08%
AOX
Alstria Office
Anteil der Short-Position: 5,99%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 5,97%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,73%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,18%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,06%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,84%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,76%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 2,96%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,80%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,79%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 2,66%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 2,40%
DLG
Dialog Semiconductor
Anteil der Short-Position: 1,93%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,68%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,11%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,50%

FinTech Group: Renditeziele heraufgesetzt

Schwer zu sagen, ob der Aktienkurs der FinTech Group in den vergangenen Quartalen eine bessere Performance erzielt hätte, wenn die Gesellschaft bereits wieder unter dem Namen flatex AG firmieren würde. Vermutlich zwar nicht. Doch förderlich ist die zuletzt geballte Ladung an pikanten Meldungen aus dem heimischen Fintech-Umfeld, wie etwa bei Kreditech, N26 oder ayondo, definitiv auch nicht. Und wer weiß, was noch alles kommen wird. Umso wichtiger für die FinTech Group, dass die eigene Investmentstory wieder zu leuchten beginnt. Immerhin sprach CEO Frank Niehage erst Mitte März von der „erfolgreichsten FinTech Group aller Zeiten“. In den Zahlen spiegelt sich das momentan nur gedimmt wider, da die Frankfurter nach der gefloppten Kooperation mit der Österreichischen Post die europäische Expansion des Discountbrokers flatex vehement forcieren und dafür zunächst einmal entsprechend Geld in die Hand nehmen müssen.

So klaffte in den bisherigen Planungen für das 2019er-Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) eine Differenz von rund 10 Mio. Euro – je nachdem, ob man die Wachstumsinvestitionen mit einberechnet (EBITDA-Marge: 27 Prozent) oder eben ausklammert (EBITDA-Marge: 34 Prozent). Umso erfreulicher nun die Meldung der FinTech Group, dass zumindest der noch für den Mai 2019 avisierte Start in den Niederlanden wohl spürbar weniger kosten wird als gedacht. Demnach kalkuliert die FinTech Group für das laufende Jahr nun mit einer EBITDA-Rendite von 29 Prozent – statt zuvor 27 Prozent. Bezogen auf den bislang kommunizierten Umsatz von Untergrenze 138 Mio. Euro entspricht das einer Ergebnisentlastung von etwa 2,75 Mio. Euro. „In den vergangenen Monaten haben wir den Marktstart in Holland sehr effizient vorbereitet und umgesetzt. Unsere bisher angenommenen Investitions- und Marketingkosten wurden und werden deutlich unterschritten. Der Grund liegt in unserer exzellenten Plattform, die es uns erlaubt, schnell und kostengünstig in neue Länder zu expandieren“, sagt Finanzvorstand Muhamad Chahrour.

 

FinTech Group  Kurs: 22,950 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 15,57 14,03 16,16 75,19 95,02 107,01 125,10 139,00
EBITDA1,2 1,48 -0,49 -8,03 19,74 30,62 32,07 42,37 40,00
EBITDA-Marge3 9,51 -3,49 -49,69 26,25 32,22 29,97 33,87 28,78
EBIT1,4 0,25 -1,23 -9,54 17,24 25,47 26,48 34,19 32,90
EBIT-Marge5 1,61 -8,77 -59,03 22,93 26,80 24,75 27,33 23,67
Jahresüberschuss1 0,04 -1,13 -7,59 -2,16 12,32 16,80 21,04 21,40
Netto-Marge6 0,26 -8,05 -46,97 -2,87 12,97 15,70 16,82 15,40
Cashflow1,7 -0,98 1,37 5,97 -58,71 -143,96 0,11 253,64 112,00
Ergebnis je Aktie8 0,01 -0,08 -0,47 -0.10 0,73 1,00 1,12 1,10
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Dem Vernehmen nach will flatex bis zum Jahresende 2019 auf mindestens 20.000 Kunden in den Niederlanden kommen. Zur Einordnung: Bislang hat der Discountbroker rund 290.000 Kunden in Deutschland und Österreich. Abzuwarten bleibt indes, wie der europäische Roll-out weitergeht. In einer früheren Investorenkonferenz hatte CEO Niehage gesagt, dass er zunächst sehen wolle, dass das Pilotprojekt Niederlande technisch – also nicht bezogen auf Kundenzahlen – sauber umgesetzt ist und man dann auf dieser Basis weitere Länder angehen kann. Am liebsten wären ihm jedoch zusätzliche Trigger wie in den Niederlanden, wo sich das Wettbewerbsumfeld – etwa durch die Übernahme der BinckBank durch den dänischen Onlinebroker Saxo Bank – momentan verändert und Kunden sich eventuell umorientieren wollen.

Anfänglich standen Spanien und Frankreich als nächste Länder auf der Agenda. Bis Ende 2020 sollten nach den ursprünglichen Planungen noch Schweden, Finnland, Polen, Tschechien, Belgien, Portugal oder auch Irland folgen. Inwiefern diese Roadmap überhaupt noch aktuell ist, bleibt abzuwarten. Möglicherweise äußert sich CFO Chahrour bei seiner Präsentation auf der Frühjahrskonferenz am 14. Mai 2019 in Frankfurt dazu. Gegenwärtig interpretiert boersengefluester.de die Sachlage so: Der Start in Holland findet zwar ungefähr ein Quartal später als erhofft statt, dafür wird der Launch aber nicht so teuer, wie gedacht. Im Zweifel ist das besser als die umgekehrte Variante.  Negativ überrascht hat uns allerdings, dass die FinTech Group die Veröffentlichung ihres Geschäftsberichts 2018 im Finanzkalender auf den 27. Juni 2019 geschoben hat. Ursprünglich sollten die testierten Zahlen voraussichtlich Ende Mai kommen.

Im Auge behalten sollten Investoren auch die Entwicklung beim Großaktionär Heliad Equity Partners (Anteil: 9,87 Prozent), der sich nach zuletzt drastischen Abschreibungen auf einzelne Beteiligungen womöglich anders aufstellen will. Zusammen laufen die Fäden freilich in Kulmbach bei der dem Unternehmer Bernd Förtsch zurechenbaren GfBk Gesellschaft für Börsenkommunikation. Das zweite Halbjahr 2019 verspricht also Hochspannung, zumal auch die Österreichische Post noch ein Aktienpaket hältvon kanpp 6,3 Prozent hält. Unser Fazit: Per saldo spiegelt die gegenwärtige Notiz um knapp 19 Euro der noch im Scale notierten FinTech Group die vorhandene Ertragsfantasie sowie das ansprechende Risikoprofil nur unzureichend wider. Eigentlich müsste der Titel deutlich höher stehen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
FinTech Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 22,950 Kaufen 448,80
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,00 18,44 0,928 52,26
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,69 1,77 3,59 10,593
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 12.08.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2019 28.06.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
17,82% 12,60% 35,32% -23,50%
    

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.
Hinweis:
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der FinTech Group AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der FinTech Group. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der FinTech Group AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.