ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,09%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,12%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,20%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,77%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

FinTech Group: Konter gesetzt

Kurioser Vorstoß der FinTech Group: Die Gesellschaft bietet den Aktionären der XCOM AG in einem öffentlichen Angebot 40,00 Euro je Anteilschein. Die Frist läuft vom 22. Juni bis 17. Juli 2015 – die Gesellschaft behält sich jedoch das Recht vor, die Zeitspanne zu verlängern. Rund 51 Prozent der Aktien der XCOM AG besitzt die FinTech Group bereits. Erklärtes Ziel der Frankfurter ist es, auch die fehlenden Anteile an dem nicht börsennotierten Finanzdienstleister, zu dem unter anderem auch die biw Bank gehört, einzusammeln. Dem Vernehmen nach liegen die restlichen Stücke im Wesentlichen bei dem Management sowie dem Aufsichtsrat der Firma aus Willich. Die ebenfalls gelistete mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank aus Gräfelfing bei München hält nach jüngsten Angaben 12,4 Prozent der XCOM-Aktien. Darüber hinaus dürften vermutlich bis zu vier Prozent der Anteilscheine in den Depots von unbekannten Anlegern schlummern – ein genaues Aktionärsbuch besitzt XCOM bislang nicht. Und genau hier liegt des Pudels Kern der jüngsten 40-Euro-Offerte.

Laut elektronischem Bundesanzeiger ist das Kapital der XCOM AG zum 31. Dezember 2013 in 428.892 Aktien eingeteilt. Nach Informationen von boersengefluester.de soll die Zahl jedoch noch aktuell sein. Bei einem Preis von 40 Euro wäre die XCOM AG demnach gerade einmal mit 17,16 Mio. Euro bewertet. Das liegt meilenweit von dem entfernt, womit etwa die Analysten von Hauck & Aufhäuser kalkulieren. Die Finanzexperten gehen nämlich davon aus, dass sich die FinTech Group die vollständige XCOM-Übernahme bis zu 83 Mio. Euro kosten lassen könnte. Das würde auf einen Durchschnittspreis von gut 193 Euro je XCOM-Aktie hinauslaufen. Wie kommt die FinTech Group also dazu, sich jetzt mit einer läppischen Offerte über 40 Euro an die Öffentlichkeit zu wenden? Zeitlich passt der Vorstoß interessanterweise mit einem anderen Angebot zusammen. So bietet die in Frankfurt ansässige Taunus Capital Management AG den Aktionären der XCOM noch bis zum 3. Juli nämlich 36,75 Euro pro Anteilschein – limitiert ist diese Offerte auf 7.500 Stück. Taunus Capital Management ist in der Spezialwerteszene nicht ganz unbekannt. Die Gesellschaft wendet sich regelmäßig mit Rückkaufangeboten von nicht mehr gehandelten Wertpapieren an „übrig gebliebene” Investoren. Die Preise sind in der Regel allerdings wenig attraktiv. Die zurzeit laufenden Taunus-Kaufangebote für die Papiere von Analytik Jena und Marseille-Kliniken liegen jedenfalls signifikant unter dem, was Anleger etwa über die Plattform von Valora Effekten Handel erlösen könnten.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Bei dem XCOM-Angebot von Taunus Capital Management liegt nun der Verdacht nahe, dass sich die Gesellschaft extrem günstig bei dem kleinen Prozentsatz an „echtem” Streubesitz eindecken möchte und diese Anteile dann später mit hohem Aufschlag der FinTech Group anzudienen versucht. Für die nach 100 Prozent bei XCOM strebende FinTech Group könnte sich Taunus Capital – immerhin geht es um bis zu 1,75 Prozent der XCOM-Aktien – als ziemlich lästig erweisen. Boersengefluester.de geht daher davon aus, dass die FinTech Group mit ihrer Offerte über 40 Euro Taunus mit einfachen Mitteln auskontern will. Schließlich orientiert sich das 40-Euro-Angebot auffallend deutlich an den von Taunus Capital gebotenen 36,75 Euro. Letztlich sollten Privatanleger, so sie denn im Besitz vonXCOM-Aktien sind, aber auch die Offerte der FinTech Group keinesfalls annehmen. Der wahre Wert liegt signifikant über dem gebotenen Preis. Das XCOM-Management, der Aufsichtsrat und auch mwb fairtrade dürften sich von dem Rückkaufangebot nicht einmal angesprochen fühlen. Darauf deutet – neben dem Preis – schon allein die Limitierung auf 100.000 Stück. Losgelöst davon: Der Aktienkurs der FinTech Group geht derzeit ordentlich durch die Decke. Wir sehen uns damit in unserer positiven Einschätzung bestätigt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.