ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,65%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,93%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,81%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%

FinTech Group: Geschäftsbericht auf Ende Juni vertagt

Die schlechte Nachricht vorweg: Auf den Geschäftsbericht für 2015 müssen die Aktionäre der FinTech Group weiter warten. Entgegen der Ankündigung wird der Finanzdienstleister sein komplettes Zahlenwerk nun erst Ende Juni – und nicht wie ursprünglich angekündigt Ende Mai – veröffentlichen. Einen Grund für die Verschiebung nennen die Frankfurter nicht, vermutlich hängt der Verzug mit der Umstellung der Bilanzierung von HGB auf die internationalen Regeln IFRS zusammen. Finale Daten hat die FinTech Group lediglich für den Umsatz sowie das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) parat. Demnach erreichte die FinTech Group 2015 bei Erlösen von 75,2 Mio. Euro ein EBITDA von 19,7 Mio. Euro – das übertrifft die bislang kommunizierte EBITDA-Vorschau um 700.000 Euro. „Wir haben es 2015 geschafft, unsere Profitabilität deutlich auszubauen und einen dynamischen Turnaround gezeigt“, sagt Frank Niehage, CEO der FinTech Group. Schwer abzuschätzen, was unterm Strich an Gewinn hängen bleibt. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser kalkulierten zuletzt – bei einer EBITDA-Annahme von 19 Mio. Euro – mit einem Nettoergebnis für 2015 von 9,3 Mio. Euro. Das würde auf ein Ergebnis je Aktie von 0,55 Euro hinauslaufen.

Bestätigt hat Niehage derweil die Prognosen für 2016, die ein EBITDA zwischen 30 und 35 Mio. Euro vorsehen. Wachstumstreiber ist unter anderem die Optimierung des Anlagenmanagements – gerade in Zeiten von Null- bzw. Negativzinsen ein wichtiger Aspekt. Im Kundengeschäft sollen neue Angebote wie der flatex flex-Kredit für Schubkraft sorgen. Außerdem verspricht sich die Gesellschaft aus der Kooperation mit Morgan Stanley enormes Potenzial. Summa summarum klingt das nach einer runden Story aus dem Finanzsektor. Ein reinrassiges FinTech-Unternehmen sind die Frankfurter damit aber freilich nicht. Das muss – trotz des Firmennamens FinTech Group – grundsätzlich auch kein Makel sein, denn längst nicht alle sexy klingenden Konzepte haben eine ökonomische Chance. Für die FinTech Group gilt es daher, eine sinnvolle Balance aus traditionellem Brokergeschäft und innovativer Technologie zu finden. Das spiegelt sich in gewisser Weise auch im Aktienkurs wider. Die erste Stufe der Neubewertung der FinTech-Aktie mit dem Zusammenschluss von Flatex, CeFDex und Aktionärsbank sowie der mehrheitlichen Übernahme der XCOM (biw bank) ist abgeschlossen und hat den Börsenwert von weniger als 100 Mio. Euro auf in der Spitze fast 345 Mio. Euro befördert

 

flatexDEGIRO  Kurs: 71,400 €

 

Als „heißer Tipp“ oder „unentdeckter Spezialwert“ – wie noch vor einigen Quartalen – wird die Aktie der FinTech Group längst nicht mehr gehandelt. Nun gehen Niehage und sein Team in die nächste Phase. Der mit der Umstellung der Rechnungslegung einhergehende und für Ende 2016 angekündigte Wechsel des Börsensegments vom schwach regulierten Entry Standard in den Prime Standard ist ein wichtiger Schritt dabei, auch wenn die Gesellschaft mit einem Streubesitz von nur 39 Prozent vorerst wohl keine Chance auf einen Platz im SDAX neben Firmen wie Ferratum oder der comdirect bank hat. Hilft alles nichts: Niehage muss die für 2016 und 2017 angekündigten weiteren Ergebnisverbesserungen liefern – ohne großartige Sondereffekte – und darüber hinaus das internationale Profil der Gruppe als FinTech-Company weiter schärfen. Dann sollte der Titel ein aussichtsreiches Investment bleiben. Rückstrahleffekte auf die Notiz der FinTech Group könnte darüber hinaus die angekündigte Notizaufnahme des Social-Trading-Anbieters und CFD-Brokers ayondo in Singapur haben. Hauck & Aufhäuser hatte zuletzt ein Kursziel von 27 Euro für die FinTech Group genannt. Das deckt sich im Wesentlichen mit den Einschätzungen anderer Analysehäuser aus Deutschland.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
flatexDEGIRO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 71,400 Kaufen 1.947,30
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
24,62 29,00 0,84 125,26
KBV KCV KUV EV/EBITDA
9,55 - 14,76 51,82
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 20.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 30.09.2021 10.11.2021 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
26,51% 62,72% 12,44% 159,64%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 75,19 95,02 107,01 125,10 131,95 220,00 295,00
EBITDA1,2 19,74 30,62 32,07 42,37 37,58 80,00 118,00
EBITDA-Marge3 26,25 32,22 29,97 33,87 28,48 36,36 40,00
EBIT1,4 17,24 25,47 26,48 30,62 24,75 62,00 96,00
EBIT-Marge5 22,93 26,80 24,75 24,48 18,76 28,18 32,54
Jahresüberschuss1 -2,16 12,32 16,80 17,47 14,91 41,00 59,00
Netto-Marge6 -2,87 12,97 15,70 13,96 11,30 18,64 20,00
Cashflow1,7 -58,71 -143,96 0,11 250,07 -157,25 43,00 49,00
Ergebnis je Aktie8 -0,10 0,73 1,00 0,98 0,77 1,50 2,15
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.