ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,56%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,04%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,45%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,64%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 1,18%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%

FinLab: Jetzt den Bleistift spitzen

Endlich geht wieder was mit der FinLab-Aktie. Schließlich ist es noch gar nicht so lange her, dass Präsentation der beiden Vorstände Juan Rodriguez und Stefan Schütze auf Kapitalmarktkonferenzen und sogar Meldungen aus dem Portfolio der Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Fintech-Firmen nahezu wirkungslos am Kurs abperlten. Das wiederum war insofern frustrierend für Investoren und Management, weil die Frankfurter eine Menge an attraktivem Newsflow zu bieten hatten: So hat etwa die auf Identifizierungslösungen spezialisierte Beteiligung Authada die comdirect bank als neuen Kunden gewonnen. Zudem gab es Finanzierungsrunden oder andere interessante Neuigkeiten bei den FinLab-Engagements Iconic Holding, Cashlink, Nextmarkets, dem FinLab EOS VC Fund oder zuletzt bei der Berliner Kapilendo. Letztlich überstrahlte die wenig erbauliche Entwicklung bei Heliad Equity Partners – mit einem Anteil von 45,3 Prozent der gewichtigste Portfoliowert von FinLab – die an sich ansprechende operative Entwicklung.

Das hat sich mittlerweile insofern um 180 Grad gedreht, weil die entscheidende Beteiligung von Heliad, die flatex AG (ehemals FinTech Group), sich mit der amerikanischen Investmentbank Lazard zusammengetan hat, um alle Möglichkeiten zur Wertsteigerung auszuloten. So viel ist bereits durchgesickert: Das Interesse von Wettbewerbern und Private Equity-Gesellschaften an einer Übernahme soll enorm sein – nun werden die einzelnen Offerten sondiert. Auf der Herbstkonferenz in Frankfurt verriet flatex-IR-Chef Björn Lippe zwar keine ganz konkrete Wasserstandsmeldung. Dem Vernehmen nach läuft der Übernahmeprozess aber sehr gut und soll auf jeden Fall noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden. Boersengefluester.de hatte mehrfach darüber berichtet (HIER).

 

FinLab  Kurs: 22,600 €

 

Getuschelt wird in Finanzkreisen, dass eine Bewertung von bis zu 35 Euro für die flatex-Aktie herauskommen könnte. Auf diesem Niveau wäre das in den Bereichen Onlinebrokerage und Finanzdienstleistungen tätige Unternehmen mit knapp 685 Mio. Euro kapitalisiert. Bezogen auf das für 2019 zu erwartende Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist das durchaus eine Ansage. Andererseits läuft die europäische Expansion in den Niederlanden offenbar so gut an, dass die flatex AG nun kurzerhand ein Fünf-Jahres-Ziel von mehr als 125 Mio. Euro EBITDA – bei einem Umsatz von Untergrenze 250 Mio. Euro – veröffentlichte. Und CEO Frank Niehage verriet ABM FN-Dow Jones: „Wir hatten einen starken Start erwartet, aber nicht so stark. Es gibt uns die Gewissheit, dass wir die richtige Wahl getroffen haben, um in die Niederlande zu gehen.“ Nun: Derart knackige Prognosen schwächen die Verhandlungsposition der flatex AG sicher nicht und gehören wohl zum Pokerspiel dazu. Gleichwohl bleibt abzuwarten, ob der potenzielle Erwerber tatsächlich auch ein offizielles Angebot an die freien Aktionäre geben wird. Verpflichtend wäre das nicht, da die flatex AG im Freiverkehrssegment Scale gelistet ist.

 

flatexDEGIRO  Kurs: 82,750 €

 

Der Masterplan dürfte jedoch sein, die flatex-Aktie für ein paar Jahre offiziell delisten zu lassen und dann idealerweise als milliardenschweres – durch weitere Akquisitionen gestärktes – Unternehmen an den Kapitalmarkt zurückzuführen. Eine Größe, die sich CEO Niehage immer gewünscht hat. Die kommenden Wochen werden also extrem spannend. Der stramme Kursanstieg der flatex-Aktie bestätigt jedenfalls, dass hier einiges am Köcheln ist. Das wiederum wirkt sich positiv auf die FinLab-Aktie aus, denn durchgerechnet über Heliad hält FinLab etwa 4,47 Prozent an der flatex AG. Der Hebel ist enorm, denn beim aktuellen flatex-Kurs von 28,35 Euro entspricht das Paket einem Börsenwert von 24,80 Mio. Euro – beziehungsweise 4,73 Euro je FinLab-Aktie. Zum Vergleich: Per 30. Juni 2019 lag dieser Wert noch bei 17,04 Mio. Euro (entsprechend 3,25 Euro je FinLab-Aktie).

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
FinLab
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
121806 22,600 Kaufen 120,95
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,14 9,56 1,67 12,42
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,72 53,42 78,44 38,09
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2021 23.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,77% -0,07% 6,60% 23,84%
    

 

Blicken Anleger direkt auf die Verbindung FinLab/Heliad, so ergeben sich folgende Zahlen: Zum Stichtag 30. Juni 2019 hatte die Heliad-Beteiligung von FinLab einen Wert von 16,14 Mio. Euro (entsprechend 3,25 Euro je FinLab-Aktie). Gegenwärtig hat sich diese Position bereits auf 3,96 Euro je FinLab-Aktie erhöht. Dementsprechend dürfte der gesamte eigene Substanzwert (NAV), den FinLab zum Halbjahr noch mit 20,21 Euro angegeben hat, bereits auf 21,09 Euro gestiegen sein. Bei einem aktuellen FinLab-Kurs von 17,55 Euro gibt es die FinLab-Aktie also zu einem Discount von fast 17 Prozent auf den NAV. Zudem weisen die Analysten von GBC darauf hin, dass FinLab bei einem Verkauf der flatex-Aktien über die Heliad-Tochter Heliad Management noch eine Performance-Gebühr von 20 Prozent bekommen würde, die sich ebenfalls ergebniserhöhend auswirken würde. Bei den 1,93 Millionen flatex-Aktien im Heliad-Bestand und einem Einstandskurs von 7,27 Euro je Aktie ergibt sich bei einem unterstellten Verkaufspreis von 30 Euro eine Performance-Fee von 8,77 Mio. Euro. Bei 35 Euro wären es gar 10,70 Mio. Euro.

So gesehen ist es nicht verwunderlich, dass die Analysten sehr viel höhere Kurse für die FinLab-Aktie für gerechtfertigt halten. Die Experten von Hauck & Aufhäuser setzen das faire Niveau bei 26,40 Euro an. GBC stuft das Papier gar mit Kursziel 29,50 Euro als kaufenswert ein (Download der Studie: HIER). Es muss also nicht immer die flatex-Aktie sein, selbst wenn diese – schon allein aufgrund der spürbar höheren Handelsumsätze – weiterhin als Direktinvestment eine attraktive Chance-Risiko-Relation vorzuweisen hat. Hier spekulieren wir weiterhin auf Kurse von mindestens 30 Euro. Ansonsten lohnt es sich, den Bleistift zu spitzen und die enge gesellschaftliche Verzahnung des Trios clever zu nutzen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
flatexDEGIRO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 82,750 Kaufen 2.269,51
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,52 25,25 0,77 97,35
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,10 16,04 8,68 23,06
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.04.2021 31.08.2021 09.11.2021 08.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-20,65% 0,21% 30,32% 114,66%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Heliad Equity Partners
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0L1NN 11,300 Kaufen 111,56
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,83 3,93 4,86 12,57
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,86 - 4,25 1,51
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 09.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,59% 13,28% 31,40% 82,26%
    

 

Foto: David Mark auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.
Hinweis:
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der FinTech Group AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der FinTech Group. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der FinTech Group AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.