ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Feike: Windowdressing zum Handelsstart

Leider wieder ein Flop: Keiner wollte die Feike-Aktie kaufen. Vom 22. bis 28. Juli hat der chinesische Anbieter von Kinderschuhen und -mode versucht, 1 Mio. Aktien zu Preisen zwischen 6,00 und 7,90 Euro anzubieten. Nicht ein Stück sind die Chinesen losgeworden. Am 31. Juli dann die Erstnotiz: Stolze 7,50 Euro stehen um 9.18 Uhr an der Anzeigentafel in der Frankfurter Börse. Bis kurz nach 11 Uhr steigt der Kurs sogar auf 7,85 Euro. Das Volumen ist mit knapp 5000 Stück aber denkbar gering für die frühen Stunden eines ersten Handelstages. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die emissionsführende Acon Bank hier ein paar Stücke handelt, um Windowdressing zu betreiben. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Dividendenpapier in den kommenden Wochen entwickelt.

Überrascht ist das Management vom Desinteresse der deutschen Anleger nicht. Die Kommunikationsbemühungen der PR-Agentur hielten sich in sehr engen Grenzen. Eine Pressemeldung wurde nur an handverlesene Journalisten verteilt, zur Pressekonferenz wurde gar nicht erst eingeladen. Wahrscheinlich eine Vorsichtsmaßnahme, denn die vorangegangene Emission JJ Auto ist in der Presse regelrecht zerrissen worden; und das ganze Segment mit Hohn und Spott überzogen.

Zugegeben, es hat eine Menge Probleme mit Unternehmen aus dem Reich der Mitte gegeben – und es gibt sie weiter: Verspätete Jahresabschlüsse, Auseinandersetzungen mit den Wirtschaftsprüfern, dubiose Machenschaften einzelner Vorstände und verfehlte Gewinnprognosen kommen bei diesen Firmen überdurchschnittlich häufig vor. Die Aktienkurse der meisten China-Aktien spiegeln das wider. Selten, dass ein Unternehmen mehr kostet als den Cash-Bestand oder den dreifachen Netto-Jahresgewinn. Kapitalgeber finden die Chinesen hierzulande inzwischen nicht mehr. Doch das ist offensichtlich auch gar nicht ihre Absicht. „Der Börsenplatz Frankfurt genießt in China einen exzellenten Ruf“, sagte Andy Hock Sim Liew, Finanzvorstand bei Feike. „Wir versprechen uns von dem Listing einen weiteren Imagegewinn. Dieser hilft uns, unsere Wettbewerbsposition und die Markenbekanntheit im boomenden chinesischen Markt für Kinderbekleidung weiter auszubauen und künftige Wachstumspläne zu realisieren.“

Zum Marketingevent verkommt also die Börsennotiz. Doch warum muss das Image dann durch eine – absehbar – verpatze Kapitalerhöhung ramponiert werden? Wer soll die Aktie kaufen, wenn vorher bekanntgegeben wird, dass sich niemand für die Dividendenpapiere interessiert? Wenn schon Marketing, dann doch bitte professionell. Zweimal war die BankM mit ihrer Strategie erfolgreich, die Aktien fast zu verschenken. Die Modefirma Van Camel und der Textilhersteller Tintbright kosteten beim Börsengang nur etwa den einfachen Jahresgewinn und hatten darüber hinaus eine zweistellige Dividendenrendite. Das schmerzt die chinesischen Manager. Verschleudern der mit den eigenen Händen aufgebauten Firma – da blutet das Herz. „Es war schon schwer genug, das Feike-Management von einem KGV zwischen drei und vier zu überzeugen“, sagt Michael Schatzschneider, Head of Capital Markets bei der Acon Bank.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Van Camel und Tintbrigt sind inzwischen die einzigen Aktien im streng regulierten Börsensegment Prime Standard, die über ihrem Ausgebepreis notieren – und das mit rund 100 Prozent recht deutlich. Mit so einem Chart kann man sich – in China bei den Kunden und in Deutschland bei den Anlegern sehen lassen – auch wenn er kein frisches Geld in die Kasse bringt. Noch immer wird die Bedeutung des Kurs-Charts unterschätzt. Er ist das unauslöschliche Gedächtnis der Börse. Auf einen Blick bekommt der potenzielle Investor oder Geschäftspartner einen ersten Eindruck. Nicht selten entscheidet dieser erste Eindruck darüber, ob ein Interessent sich mit dem Unternehmen weiter beschäftigt oder nicht. Für diesen ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Also wenn schon Marketing, dann bitte richtig.

Es bleibt zu hoffen, dass nach dem verpatzen Start wenigstens genug Geld zur Verfügung gestellt wird, die Feike-Aktie über ihrem Ausgabekurs zu halten. Leicht wird das nicht. Mehr als ein Viertel der Altaktionäre könnten jetzt Kasse machen. Es bedarf großer Überzeugungsarbeit des Managements, sie davon abzuhalten.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Umfassende und regelmäßige Informationen zu allen Aktien von chinesischen Unternehmen aus dem Prime Standard sowie eine exklusive Scoring-Tabelle finden Sie auf unserem Portal „Chinageflüster“. Einfach HIER anklicken