VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,50%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 6,94%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,12%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 6,09%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 5,93%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,42%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,02%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 4,92%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,36%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 4,12%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,15%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,53%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,48%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 1,97%
LEG
LEG IMMOBILIEN
Anteil der Short-Position: 1,83%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,74%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,27%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,16%
SIX2
Sixt
Anteil der Short-Position: 1,02%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 0,94%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,57%
EOAN
E.ON
Anteil der Short-Position: 0,48%

Fabasoft: In Topform unterwegs

Exakt 13 Monate hat die Fabasoft-Aktie gebraucht, um den bisherigen Rekordstand von 16,10 Euro zu toppen. Am 1. März 2019 war es dann soweit: Mit 16,50 Euro kletterte die Notiz des österreichischen Softwareanbieters auf ein neues All-Time-High. Die lange Zeitspanne ist insofern bemerkenswert, weil Fabasoft in den vergangenen Quartalen beständig gute Zahlen geliefert hat und es eigentlich gar keinen Grund gab, warum der Titel noch im Dezember 2018 bei gerade einmal 11,50 Euro herumdümpelte. Immerhin hatte Vorstand Leopold Bauernfeind auf der von GBC veranstalteten MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz abermals gezeigt, wie gut Fabasoft in der Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie dem Cloudgeschäft positioniert ist (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER). Und dann gibt es ja noch die Beteiligung (Anteil: 76 Prozent) an der allseits gelobten Mindbreeze – einer Art Suchmaschine für unternehmensinterne Daten mit vielen prominenten Kunden wie Lufthansa oder Rhön-Klinkum.

Kennen Sie schon unsere 3-Säulen-Strategie? Das exklusive Scoringmodell von BGFL.

Trotzdem ist vermutlich nicht nur boersengefluester.de positiv überrascht, mit welch guten Neun-Monats-Zahlen das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2018/19 (31. März) nun aufwartet: So kletterten die Erlöse um etwas mehr als 24 Prozent auf 29,88 Mio. Euro. Positiv ist, dass sowohl die wiederkehrenden Erlöse für Softwareaktualisierungen, Mindbreeze-Nutzungsgebühren etc. als auch Einmallizenzen für Software oder Beratungsdienstleistungen prozentual gleich stark zum Wachstum beitragen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zog angesichts der kräftig gestiegenen Erlöse um fast 61 Prozent auf annähernd 6,40 Mio. Euro an. Ebenfalls bemerkenswert: Die liquiden Mittel der ansonsten schuldenfreien Gesellschaft türmen sich per Ende Dezember 2018 auf 30,74 Mio. Euro. Das entspricht einem Cash je Aktie von immerhin 2,79 Euro, den es bei der Bewertung des Small Caps zu berücksichtigen gilt. Auf der MKK in München bezeichnete Vorstand Bauernfeind die stattliche Liquidität eine Art „Visitenkarte“ für große Projekte – insbesondere für die wichtigen Kunden aus dem behördlichen Sektor.

 

Fabasoft  Kurs: 38,200 €

 

Große Sonderausschüttungen sind also nicht unbedingt das Thema bei der im Prime Standard gelisteten Fabasoft. Losgelöst davon rechnen wir trotzdem mit einer spürbaren Anhebung der Vorjahresdividende von 0,18 Euro pro Anteilschein – für eine Platzierung in den Renditecharts wird es aber kaum reichen. Dafür bekommen Anleger mit Fabasoft einen qualitativ sehr hochwertigen Softwaretitel fürs Depot. Nur auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) der Linzer dürfen Investoren nicht so sehr schauen. Die Analysten von Warburg Research haben ihr Kursziel zuletzt von 17,60 auf 19,00 Euro heraufgesetzt. Das erscheint uns eine realistische Größenordnung zu sein – trotz des kurzfristigen Korrekturbedarfs.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 25,05 27,55 28,43 28,29 31,96 40,28 51,06 0,00
EBITDA1,2 3,72 4,57 3,94 4,87 7,05 11,50 16,78 0,00
EBITDA-Marge3 14,85 16,59 13,86 17,21 22,06 28,55 32,86 0,00
EBIT1,4 2,13 3,04 2,29 3,30 5,25 8,92 11,71 0,00
EBIT-Marge5 8,50 11,03 8,05 11,66 16,43 22,14 22,93 0,00
Jahresüberschuss1 1,95 2,29 1,67 2,51 3,94 6,49 8,55 0,00
Netto-Marge6 7,78 8,31 5,87 8,87 12,33 16,11 16,75 0,00
Cashflow1,7 0,96 4,61 6,01 4,48 7,93 11,60 14,11 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,18 0,22 0,16 0,21 0,37 0,55 0,72 0,78
Dividende8 0,21 0,23 0,15 0,18 0,18 0,50 0,65 0,65
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fabasoft
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
922985 38,200 Kaufen 420,20
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
42,92 27,19 1,515 115,76
KBV KCV KUV EV/EBITDA
19,04 29,79 8,23 22,950
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,65 0,65 1,70 29.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.08.2020 30.11.2020 26.02.2021 03.06.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
24,27% 42,71% 44,15% 66,09%
    

 

Top & Flop-Auswertungen für 566 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletters BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.