Expedeon: Flash-Crash noch immer nicht ganz verdaut

Wirklich gut sah das Chartbild von Expedeon schon die ganze Zeit nicht aus. Am 18. September erlebte die Notiz des Anbieters von Reagenzien und Kits für die Proteinanalytik sowie DNA-Vermehrung jedoch einen heftigen Schwächeanfall: Ausgehend vom Eröffnungskurs bei 1,24 Euro knickte der Aktienkurs im Tief bis auf 0,70 Euro ein, was einem Minus von fast 44 Prozent glich. Normalerweise kommen solche Bewegungen nur bei harschen Gewinnwarnungen oder sonstigen schlimmen Nachrichten zustande, bei Expedeon suchten die Investoren aber vergebens nach einer solchen Meldung. Zwar wendete sich CEO Heikki Lanckriet via Pressemitteilung an die Öffentlichkeit und beteuerte, dass dem Management „keine Veränderungen in der operativen oder strategischen Position des Unternehmens bekannt sind, die die jüngste Aktienkursbewegung rechtfertigen würden“. Ganz aus der Welt geräumt, ist die Unsicherheit damit aber noch längst nicht, selbst wenn Vorstand und Aufsichtsrat – quasi als vertrauensbildende Maßnahme – noch einige Insiderkäufe in der Expedeon-Aktie tätigten. Aktuell notiert das Papier bei 1,22 Euro, was einem Börsenwert von 62,5 Mio. Euro entspricht.

 

Expedeon  Kurs: 0,940 €

 

Aktionärsstruktur Expedeon

Dabei sahen die jüngsten operativen Resultate der Heidelberger durchaus ansprechend aus: Zum Halbjahr erreichte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 23.000 Euro, was – mit Blick auf die Historie der ehemaligen Sygnis – schon eine Art Erfolg ist. Für das Gesamtjahr bekräftigte Vorstandschef Lanckriet seine Prognose, wonach bei Erlösen zwischen 13 und 14 Mio. Euro mit einem positiven EBITDA zu rechnen sei. Eine sinnvolle Einschätzung der Expedeon-Aktie lässt sich auf Basis der 2018er-Daten freilich noch nicht abgeben. Und so blicken die Analysten von First Berlin und GBC in ihren Studien bis zum Jahr 2020, wo sie für Expedeon ein EBITDA zwischen 4,20 Mio. Euro (First Berlin) und 4,72 Mio. Euro (GBC) als möglich erachten. Am Ende kommen dann Kursziele zwischen 2,65 und 3,30 Euro heraus, die mit der momentanen Realität allerdings nicht sonderlich viel gemein haben.

Letztlich stellt sich die Frage, wer zuletzt mit so viel Wucht aus der Aktie heraus wollte, dass es zu so einem solchen Flash-Crash gekommen ist? Offiziell befinden sich 81,4 Prozent der Anteile im Streubesitz, über ein meldepflichtiges Paket verfügt – neben dem Management – sonst nur die Beteiligungsgesellschaft Deutsche Balaton (6,34 Prozent). Allerdings würde es boersengfluester.de schon sehr wundern, wenn die ebenfalls in Heidelberg angesiedelten Nebenwerteprofis ihr Depot derart rabiat räumen würden. Losgelöst davon: Die jahrelang verfolgte Strategie aus organischem Wachstum und immer neuen (via Kapitalerhöhungen finanzierten) Firmenkäufen ist offenbar nicht die Story, die bei den Investoren fruchtet. Letztlich kann Expedeon nur durch kontinuierlich gute Zahlen – auch unterm Strich – Vertrauen am Kapitalmarkt aufbauen. Das klingt zwar wie eine Binse, ist aber nunmal so.

Immerhin: Zumindest was das Thema Finanzmittelbeschaffung angeht, gab es Ende August bei Expedeon bereits eine Kehrtwende, indem die Gesellschaft umgerechnet rund 5,6 Mio. Euro bei einem britischen Risikokapitalgeber einwarb. Finanzvorstand David Roth bezeichnet den Deal als „spannenden Schritt für Expedeon“. Und CEO Lanckriet sieht ergänzt: „Da sich Expedeon in Richtung Profitabilität und Cash-Generierung entwickelt, werden andere Quellen zur Wachstumsfinanzierung relevant.“ Per saldo ist die Expedeon-Aktie für boersengefluester.de gegenwärtig trotzdem nur eine Halten-Position. Für Neuengagements scheint es uns noch zu früh. Für eher konservative Anleger kommt der Titel ohnehin nicht in Betracht.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 0,21 0,48 0,39 0,56 1,79 7,80 13,50
EBITDA1,2 -1,22 -3,58 -2,61 -3,81 -3,74 -3,76 0,90
EBITDA-Marge3 -580,95 -745,83 -669,23 -680,36 -208,94 -48,21 6,67
EBIT1,4 -2,23 -4,28 -3,21 -3,86 -4,02 -4,06 -0,55
EBIT-Marge5 -1.061,90 -891,67 -823,08 -689,29 -224,58 -52,05 -4,07
Jahresüberschuss1 -2,40 -3,20 -3,48 -4,01 -4,39 -3,26 -0,95
Netto-Marge6 -1.142,86 -666,67 -892,31 -716,07 -245,25 -41,79 -7,04
Cashflow1,7 -1,35 -3,62 -3,58 -3,82 -3,10 -2,89 -1,10
Ergebnis je Aktie8 -0,14 -0,15 -0,15 -0.14 -0,20 -0,08 -0,04
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Expedeon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1RFM0 0,940 Halten 48,33
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
31,33 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,09 - 6,20 -15,542
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 05.07.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2018 09.08.2018 08.11.2018 30.04.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,40% -28,68% -36,91% -40,88%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.