ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Essanelle: Squeeze-out naht – was tun?

Am 27. Juni 2014 findet die Hauptversammlung (HV) der Essanelle Hair Group in Düsseldorf statt. Normalerweise sorgt das Aktionärstreffen der Friseurkette in Nebenwertekreisen nur deshalb für Aufmerksamkeit, weil Essanelle seit Jahren als attraktiver Dividendenzahler gilt. Daran hat sich zunächst einmal nichts geändert. Auch für 2013 schüttet die Gesellschaft eine Dividende von 0,50 Euro je Anteilschein aus. Bezogen auf den gegenwärtigen Kurs von 12,10 Euro entspricht das einer Rendite von brutto 4,1 Prozent. Nach Abzug von Abgeltungsteuer und Solidaritätszuschlag bleiben 3,0 Prozent übrig. Diese Verzinsung – gepaart mit der ansehnlichen Kursentwicklung – machte die Essanelle-Aktie lange Zeit zu einem interessanten Investment mit überschaubarem Risiko.

Doch die Tage an der Börse sind gezählt für Essanelle. Der Großaktionär HairGroup, in erster Linie bekannt durch die Friseurkette Klier, will Essanelle vom Kurszettel nehmen. In der Finanzsprache nennt man diesen Vorgang Squeeze-out. Die nötige Stimmrechtsmehrheit dafür hat die HairGroup. Allerdings muss das Vorhaben vorher auf der Hauptversammlung von Essanelle abgesegnet werden – das ist aber nur noch eine formale Hürde. Trotzdem: Der Tagesordnungspunkt 6 „Beschlussfassung über die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Essanelle Hair Group AG auf die HairGroup AG“ ist in diesem Jahr klar der wichtigste Teil der HV. Einfach aus dem Unternehmen rausquetschen kann der Großaktionär die Anteilseigner aus dem Streubesitz jedoch nicht. Das geht nur über eine „angemessene Barabfindung“. Und genau um diesen Punkt entbrennt häufig Streit zwischen freien Aktionären und der übernehmenden Firma. Bis es zu einer abschließenden Einigung im Wege eines Spruchstellenverfahrens kommt, kann es mitunter sehr lange dauern. Dafür erhalten hartnäckige Anteilseigner teils erkleckliche Nachschläge. Garantiert sind die aber nicht, es gibt auch Gegenbeispiele.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Bei Essanelle hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, die ihrer Meinung nach faire Barabfindung mit 11,27 Euro je Aktie angesetzt. Dieser Preis wurde von dem durch das Landgericht Düsseldorf ausgewählten Prüfer Mazars GmbH aus Düsseldorf bestätigt. Gemessen an den Spitzenkursen von rund 13 Euro im laufenden Jahr, wirkt der Preis zunächst einmal nicht sonderlich ambitioniert. Allerdings befindet sich die Friseurkette seit der Einführung des Mindestlohns in einer wirtschaftlichen Hängepartie. Noch immer sind die langfristigen Auswirkungen der Gesetzesänderung schwer einzuschätzen. Für 2014 setzt Essanelle-Vorstandschef Achim Mansen den zu erwartenden Gewinn vor Steuern (EBT) bislang in einer Spanne von 4,5 bis 5,5 Mio. Euro an – nach 5,6 Mio. Euro im Vorjahr. Demnach würde Essanelle im Mittel derzeit etwa mit dem Elffachen des für 2014 erwarteten EBT bewertet. Der Buchwert je Aktie beträgt 7,62 Euro.

Angenommen, es bleibt bei der bisherigen Abfindung von 11,27 Euro: Anleger, die den Titel noch im Depot haben, würden nach der HV die Dividende kassieren und müssten damit rechnen, dass ihre Essanelle-Aktien in wenigen Wochen/Monaten – der genaue Zeitraum lässt sich schwer schätzen – zu diesem Preis ausgebucht werden. Dagegen können sie sich nicht wehren. Andererseits brauchen sie aber auch nicht die Befürchtung zu haben, ungewollt auf einem Posten Essanelle-Aktien ohne Börsennotiz sitzen zu bleiben. Letztlich können Investoren bei dem gegenwärtigen Kurs aber auch den Verkauf auf die Börse in Betracht ziehen. Unter Beachtung der Ordergebühren ergibt sich kein signifikanter Unterschied.

Allerdings verlieren Anleger beim Verkauf über die Börse aber auch den Anspruch auf eine mögliche Nachbesserung der Offerte im Wege eines Spruchstellenverfahrens. Sollte ein streitbarer Investor nämlich einen Aufschlag durchsetzen, würden alle zwangsabgefundenen Aktionäre später davon profitieren. Noch ist bei Essanelle aber gar nicht sicher, ob es überhaupt zu einem solchen Verfahren kommen wird. Letztlich ist es also fast eine Geschmacksfrage, ob man lieber jetzt über die Börse verkaufen will oder sich zwangsabfinden lässt. Ein wichtiger Aspekt sind die Handelsumsätze: Normalerweise geht bei Squeeze-out-Papieren nicht mehr viel um. Dementsprechend können Verkaufsorder – zumal wenn sie unlimitiert sind – für enorme Kursschwankungen sorgen. Außerdem ist es mitunter ein zäher Prozess, die noch vorhandenen Aktien zum gewünschten Preis über die Börse zu verkaufen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: Essanelle Hair Group AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.