ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Essanelle Hair Group: “Ein Tipp von mir”

Zu Essanelle geht man normalerweise, wenn man sich die Haare schneiden lassen will. Nebenwertekenner schätzen die Aktie der Friseurkette aber auch als verlässlichen Dividendenwert. Die Gewinne (vor Steuern) des Unternehmens bewegen sich seit Jahren in einer überschaubaren Range zwischen 5 und 6 Mio. Euro. Seit 2007 zahlt das Unternehmen eine stabile Dividende von 0,50 Euro pro Aktie. Bezogen auf den aktuellen Kurs von 11,77 Euro entspricht das einer Rendite von gut 4,1 Prozent. Hauptprofiteur ist die Saxonia Holding GmbH – den meisten wohl eher durch die Friseurkette Klier bekannt. Die Gesellschaft hält 89,77 Prozent der Essanelle-Anteilscheine.

Auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt überzeugte Essanelle-Vorstandschef Achim Mansen mit einer angenehm offenen Präsentation. Leider war das Auditorium mit nur rund 25 Teilnehmern nicht sonderlich gut besucht. Dreh- und Angelpunkt bei Essanelle ist derzeit die seit Anfang August 2013 geltende erste Stufe des Mindestlohns im Friseurhandwerk. Vorerst wurden die Löhne im Osten auf 6,50 Euro pro Stunde angehoben. Bis 2015 soll der Lohnsatz im gesamten Bundesgebiet auf 8,50 Euro steigen. „Grundsätzlich ist das der richtige Schritt. Friseure verdienen viel zu wenig“, sagt Mansen. Als Verantwortlicher für die Finanzen von Essanelle weiß er aber auch, dass sich die neuen Lohngrenzen nur dann tragen lassen, wenn die Kunden auch bereit sind, einen höheren Preis für ihren Haarschnitt zu zahlen. „Durch den Mindestlohn erhöhen sich unsere Lohnkosten um rund 4 Millionen Euro“, rechnet Mansen vor. Bei einer Gesellschaft aus der Liga Essanelle, kann so der bisherige Gewinn zu einem Großteil aufgefressen werden.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Zu Kompensation hat Essanelle in rund ein Viertel der Salons auf Preiserhöhungen gesetzt – um zwischen zehn bis 40 Prozent wurde der Haarschnitt teurer. „Wir benötigen ein Umsatzplus von 4,5 bis 5 Prozent, um die höheren Personalkosten aufzufangen“, sagt Mansen. Umso gespannter war das Essanelle-Management, wie die Kunden auf die neuen Preistafeln reagieren würden. Zunächst einmal ging es gut los: Im August stiegen die Erlöse um 4,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert. Im September lag die Umsatzsteigerung mit 2,3 Prozent dann aber bereits deutlich unterhalb der notwendigen Expansionsmarke. Doch bereits im Oktober entwickelte es sich wieder um 5,7 Prozent nach oben. „Da lief es bei uns wie geschnitten Brot“, so Mansen. Der November ist bislang mit einem Plus von 4,5 bis fünf Prozent anständig gelaufen. Ein verlässlicher Trend lässt sich daraus allerdings noch nicht ableiten, selbst wenn der Dezember üblicherweise ein guter Monat ist. Zum Weihnachtsfest wollen die meisten Menschen schließlich einen gepflegten Kopfschmuck tragen.

Angesichts der immer noch unsicheren Ausgangslage, hat Essanelle mit der Veröffentlichung des Neun-Monats-Berichts die Bandbreite für den zu erwartenden Gewinn vor Steuern auf 5,0 bis 6,0 Mio. Euro ausgeweitet. Bislang erstreckte sich die Range auf 5,5 bis 6,0 Mio. Euro. Als Gewinnwarnung im „klassischen Sinne“ ist diese Vorsichtsmaßnahme eher nicht zu interpretieren. Auf dem Eigenkapitalforum ließ sich Firmenchef Mansen – ein wenig scherzhaft – sogar zu einer konkreten Prognose hinreißen: „Ein Tipp vor mir – wir landen bei 5,5 Millionen Euro.“ Da Essanelle für eher konservative Vorhersagen bekannt ist, dürfte damit einer Dividende von erneut 0,50 Euro pro Aktie nichts im Weg stehen. Bei 4,6 Millionen Anteilscheinen beträgt die Ausschüttungssumme 2,3 Mio. Euro. Interessant wird, wie sich die deutschen Kunden mit den noch zu erwartenden Preiserhöhungen arrangieren werden. Bis zur Einführung des einheitlichen Tariflohns von 8,50 Euro, gäbe es für die Friseurkunden schließlich drei Preisrunden – vorausgesetzt, die höheren Löhne lassen sich tatsächlich abwälzen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Für die Aktie der Essanelle Hair Group ist die Einführung des Mindestlohns auf den ersten Blick also eine Bürde. Andererseits scheint das Unternehmen mit der neuen Ausgangslage durchaus klar zu kommen. Und mit Großaktionär Klier ist Essanelle bei dem Thema auf einer Linie. Die Analysten von Close Brothers Seydler haben den Titel dennoch von „Kaufen“ auf „Halten“ heruntergestuft, ihr Kursziel gleichwohl bei 12,75 Euro gelassen. Großes Potenzial nach oben hätte der Small Cap demnach nicht. Andererseits scheint das Risiko nach unten ebenfalls begrenzt zu sein. Die Aktionärsstruktur sollte stabil bleiben. Für Klier ist Essanelle ein solider Dividendenzahler. Und auch der Streubesitz von 10,23 Prozent dürfte an Essanelle in erster Linie die ansehnliche Gewinnbeteiligung schätzen. Und so lange der – allerdings recht marktende – Small Cap den Dividendenabschlag im Laufe eines Jahres wieder aufholt, ist er eine pfiffige Renditealternative zu Anleihen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: Essanelle Hair Group AG

 

Kennen Sie schon unseren Dividenden-Kalender? Mit diesem exklusiven Analyse-Tool haben Sie ganz neue Möglichkeiten, den für Sie passenden Rendite-Hit unter mehr als 600 Deutschen Aktien ausfindig zu machen. Einfach HIER anklicken.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply