ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,65%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,93%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,81%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%

Ergomed: Unmittelbar positive Übernahme

Regelmäßigen Lesern von boersengefluester.de ist Ergomed längst ein Begriff – insbesondere aufgrund des hybriden Geschäftsmodells. Das – an sich wenig aufregende – Fundament des an der Londoner Alternativbörse AIM und in Frankfurt gelisteten Unternehmens sind Entwicklungsdienstleistungen sowie die Arzneimittelüberwachung. Den Kick erwarten sich Management und Investoren von der Beteiligung an besonders aussichtsreichen Produktentwicklungen – den sogenannten Co-Developments. „Jedes Jahr prüfen wir hier durchschnittlich 100 Wirkstoffkandidaten“, sagt Finanzvorstand Stephen Stamp auf einer Präsentation am Rande des Eigenkapitalforums in Frankfurt. Nur die wenigsten Produkte schaffen es ins Portfolio. Zurzeit besteht die Co-Development-Pipeline aus sechs Hoffnungsträgern – die Partner sind Aeterna Zentaris, Asarina Pharma, CEL-SCI, Ferrer und Modus Therapeutics (ehemals Dilaforette). Hinzu kommen zwei Eigenentwicklungen aus dem Hause des im Mai 2016 gekauften britischen Biotechunternehmens Haemostatix.

An der Börse löste die Akquisition von Haemostatix nicht unbedingt Begeisterung aus, immerhin sorgten sich etliche Investoren um die Profitabilität von Ergomed. „Wir haben daher eine Art Vereinbarung mit dem Kapitalmarkt geschlossen, vorerst keinen mit Haemostatix vergleichbaren Deal mehr abzuschließen“, verrät CFO Stamp. Vor diesem Hintergrund mag sich manch Anleger wundern, dass Ergomed mit der jetzt gemeldeten Übernahme von European PharmInvent Services nun doch schon wieder eine Übernahme tätigt. Doch der Fall ist anders gelagert: PharmInvent aus Prag ist in den Bereichen Pharmakoviliganz (Arzneimittelüberwachung) sowie der Zulassung von Medikamenten tätig und stärkt damit das Stammgeschäft von Ergomed. Der Kaufpreis beläuft sich zunächst auf 4,8 Mio. Euro – je nach Erreichen bestimmter Gewinnziele in den Jahren 2016 bis 2018 können weitere 3,2 Mio. Euro hinzukommen. Bezahlen wird Ergomed den Deal zunächst zu 80 Prozent in Cash. Der Rest wird durch die Ausgabe von 640.576 neuen Aktien – jeweils mit 128,78 Pence (umgerechnet 1,51 Euro) – finanziert. Durch die Emission der jungen Anteilscheine vergrößert sich die gesamte Stückzahl an umlaufenden Papieren um rund 1,6 Prozent auf 40.504.806 Stück. Die Verwässerung hält sich also in engen Grenzen.

 

Ergomed  Kurs: 11,650 €

 

PharmInvent rechnet für 2016 mit Erlösen von circa 4 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 0,8 Mio. Euro. Demnach legt Ergomed für dir Tschechen also das Sechs- bis Zehnfache des EBITDA für 2016 auf den Tisch. Zum Vergleich: Ergomed wird mit dem Faktor 9,5 auf das EBITDA bewertet – allerdings auf Basis der 2018er-Ergebnisschätzungen. Mit Blick auf 2016 und 2017 liegen die Multiples eher im Bereich nördlich von 20. So gesehen scheint der Kaufpreis vergleichsweise moderat zu sein. Zudem betont die Gesellschaft: „Die Akquisition von PharmInvent wird sich unmittelbar positiv auf Ergomeds Ergebnis pro Aktie im Jahr 2017 auswirken.“ Insgesamt bleibt boersengefluester.de daher bei der positiven Einschätzung des Small Caps, zumal auch Finanzvorstand Stephen Stamp bei seiner Präsentation in Frankfurt noch einmal betonte: „Die gesamte Marktkapitalisierung von Ergomed wird durch unser Stammgeschäft gut abgedeckt. Die möglichen Erfolge im Co-Development-Bereich sind darin allerdings noch gar nicht berücksichtigt.“ Dennoch: Die Aktie eignet sich – wie alle Unternehmen aus dem Sektor – nur für sehr erfahrene und risikobereite Investoren. Die Analysten von GBC taxieren das Kursziel auf umgerechnet mehr als 3 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ergomed
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A117XM 11,650 Halten 561,71
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
37,58 36,31 1,04 255,56
KBV KCV KUV EV/EBITDA
13,03 40,69 7,03 50,43
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
21.07.2020 15.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,55% 58,31% -3,72% 130,69%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 40,94 45,80 53,63 60,01 79,93 97,00 0,00
EBITDA1,2 4,59 1,90 -3,08 -8,76 10,81 18,50 0,00
EBITDA-Marge3 11,21 4,15 -5,74 -14,60 13,52 19,07 0,00
EBIT1,4 2,81 0,70 -4,40 -11,58 6,46 16,30 0,00
EBIT-Marge5 6,86 1,53 -8,20 -19,30 8,08 16,80 0,00
Jahresüberschuss1 2,11 0,56 -5,07 -9,96 6,52 10,40 0,00
Netto-Marge6 5,15 1,22 -9,45 -16,60 8,16 10,72 0,00
Cashflow1,7 0,36 -2,77 0,03 1,16 13,80 11,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,07 0,02 -0,12 -0,02 0,13 0,23 0,28
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.