EQS Group: Mission possible

Es gibt nicht viele Unternehmen, denen die Investoren gleiche eine Reihe von Übergangsjahren zugestehen – ohne erhebliche Abstriche beim Aktienkurs machen zu müssen. Die EQS Group ist so eine Ausnahme. Obwohl sich der Online-Investor-Relations-Dienstleister 2017 dazu entschieden hatte – mitten in die ohnehin laufende Auslandsexpansion – bis 2020 nochmals mehr als 9 Mio. Euro in die Entwicklung der Cloudplattform COCKPIT zu investieren, zog der Aktienkurs lange Zeit deutlich an. Allerdings: Seit mittlerweile knapp einem Jahr scheint auch bei der EQS-Aktie ein wenig die Luft raus zu sein. Jedenfalls befindet sich der im Börsensegment Scale gelistete Titel in einer ausgeprägten Konsolidierungsphase – ohne jedoch entschieden an Höhe einzubüßen. Mit dem jetzt vorgelegten Geschäftsbericht für 2018 haben die Münchner insofern überrascht, weil das bereits vorab veröffentlichte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 301.000 Euro zu einem Jahresüberschuss von knapp 811.000 Euro führte. Das Ergebnis je Aktie drehte von minus 0,39 auf plus 0,75 Euro.

Des Rätsels Lösung: Das Finanzergebnis der EQS Group wurde allein durch eine erfolgswirksame Ausbuchung der Put-Option auf die mittlerweile auf 67,5 Prozent aufgestockte Beteiligung an der Finanzplattform ARIVA.DE um 2,14 Mio. Euro positiv beeinflusst. Darüber hinaus führte die Aktivierung latenter Steuern zu einem Steuerertrag von 913.000 Euro. Bei der Dividende gibt es trotzdem erneut eine Nullrunde, was allerdings auch so zu erwarten war. Für das laufende Jahr stellt CEO Achim Weick Erlöse zwischen 41,5 und 43,5 Mio. Euro in Aussicht. Das EBITDA soll in einer Range von 1,0 bis 2,0 Mio. Euro ankommen. Sofern Sondereffekte ausbleiben, wird die Gesellschaft damit unterm Strich rote Zahlen schreiben.

Top & Flop-Auswertungen für 599 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Kennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de
EQS Group  Kurs: 70,000 €

Was macht also den Charme der EQS-Aktie aus? Letztlich ist es die Mischung aus Wandel vom IR-Dienstleister zum echten Technologie-Unternehmen sowie der enorm hohe Anteil wiederkehrender Erlöse von zuletzt knapp 80 Prozent. Das macht das Geschäft enorm planbar, und so etwas lieben die Investoren. „Wir arbeiten mit großem Engagement an unserer Vision, im Jahr 2025 der führende Cloudanbieter für globale Investor Relations- und Corporate Compliance-Lösungen in Europa zu sein. Dabei kommen wir Stück für Stück voran“, sagt Weick. Dabei peilt er von 2019 bis 2025 ein durchschnittliches jährliches Erlösplus von 15 bis 20 Prozent. „Um Wachstum zu erreichen, müssen wir unseren Marktanteil steigern. Wir sind zuversichtlich, dass uns dies mit unserem neuen COCKPIT sukzessive gelingen wird“, sagt Finanzvorstand André Marques. Die EBITDA-Rendite soll dabei in sieben Jahren mindestens 25 Prozent klettern.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 14,22 15,83 16,39 18,38 26,06 30,36 36,21 43,00
EBITDA1,2 3,35 3,42 3,31 3,22 4,17 2,35 0,30 1,60
EBITDA-Marge3 23,56 21,60 20,20 17,52 16,00 7,74 0,83 3,72
EBIT1,4 3,35 3,28 2,82 2,36 2,66 0,35 -2,06 0,00
EBIT-Marge5 23,56 20,72 17,21 12,84 10,21 1,15 -5,69 0,00
Jahresüberschuss1 2,21 2,18 1,84 1,16 1,44 -0,57 0,81 -1,50
Netto-Marge6 15,54 13,77 11,23 6,31 5,53 -1,88 2,24 -3,49
Cashflow1,7 2,03 2,48 2,84 3,62 3,47 1,65 2,60 2,20
Ergebnis je Aktie8 1,86 1,83 1,57 0.950 0,43 -0,44 0,75 -1,05
Dividende8 0,75 0,75 0,75 0,75 0,75 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Ein zunächst einmal sportlich anmutendes Ziel, deckt sich andererseits aber mit den vor 2012 schon einmal erreichten Renditegrößen. Unterstellt man etwa ein mittleres Umsatzwachstum von 17 Prozent, käme die EQS Group im Jahr 2025 auf Erlöse von immerhin rund 110 Mio. Euro und ein EBITDA von mindestens 28 Mio. Euro. Zur Einordnung: Die gesamte Marktkapitalisierung des Unternehmens beträgt gegenwärtig „nur“ rund 100 Mio. Euro. Wer die Vision von CEO Weick teilt, wird die aktuelle Bewertung – trotz des Margenknicks im Zuge der Investitionen – also gar nicht mal so ambitioniert finden, wie sie zunächst einmal vielleicht aussieht. Für Langfristanleger bleibt die EQS-Aktie also ein feiner Spezialwert. Und wer weiß: Vielleicht ist die EQS Group dann längst zu einem Übernahmeziel geworden. Die Deutsche Börse wäre für unseren Geschmack jedenfalls eine Art logischer Kandidat für die Münchner.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
EQS Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549416 70,000 Halten 100,45
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
87,50 18,14 4,825 74,71
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,60 38,71 2,77 364,445
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.05.2019 16.08.2019 15.11.2019 09.04.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,49% -3,69% 0,00% -6,67%
    

 

Übrigens: Zur EQS Group gehört seit 2005 auch die dgap GmbH, deren Firmenmeldungen wir auf boersengefluester.de täglich in unserer Rubrik Unternehmensnachrichten veröffentlichen.

Foto: EQS Group AG


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.