CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,40%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,69%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,01%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,08%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,77%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,30%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,78%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,88%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,24%
SAX
STROEER + KGAA
Anteil der Short-Position: 1,13%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,62%

Elmos Semiconductor: Mächtige Performance

Keine Frage: Elmos Semiconductor zählt seit geraumer Zeit zu den angesagten heimischen Small Caps. Seit Ende 2012 hat der Aktienkurs des Herstellers von Halbleiterprodukten, die überwiegend im Automobilbau eingesetzt werden, um fast 90 Prozent an Wert gewonnen. Und auch mit Blick auf das laufende Jahr gibt es angesichts einer Performance von 25 Prozent nichts zu meckern. Frage ist: Wie viel Potenzial hat die Notiz noch? Immerhin kommt die in Dortmund ansässige Gesellschaft mittlerweile auf einen Börsenwert von fast 265 Mio. Euro. Ähnlich hoch war die Gesellschaft zuletzt im Jahr 2005 kapitalisiert.

Nun hat Elmos die mit Spannung erwarteten vorläufigen Zahlen für 2013 vorgelegt. Bei einem Umsatzanstieg um fünf Prozent auf 189,1 Mio. Euro kletterte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 11,5 auf 12,7 Mio. Euro. Das entspricht einer operativen Marge von 6,7 Prozent – verglichen mit 6,4 Prozent im Vorjahr. In Aussicht gestellt hatte das Unternehmen einen Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie eine gegenüber dem Vorjahr gesteigerte EBIT-Rendite. Kein Wunder, dass sich institutionelle Investoren im Gespräch mit boersengefluester.de zufrieden zu dem Zahlenwerk äußerten. Immerhin hat das vierte Quartal bei Elmos traditionell eine enorm hohe Bedeutung. Zur Einordnung: Nach neun Monaten 2013 kam Elmos erst auf ein Betriebsergebnis von 5,5 Mio. Euro.

 

Elmos Semiconductor  Kurs: 19,800 €

 

Zur Hauptversammlung am 13. Mai 2014 will die Gesellschaft erneut eine Dividende von 0,25 Euro pro Anteilschein ausschütten. Unter den Renditehits wird Elmos mit den gebotenen knapp 1,9 Prozent zwar nicht auftauchen. Andererseits ist die Ausschüttung ein Beleg für die solide Bilanz. Die Eigenkapitalquote beträgt rund 70 Prozent. Zudem weist das Unternehmen ein Nettofinanzguthaben von rund 34 Mio. Euro aus. „Aufgrund des starken vierten Quartals sind wir mit dem Jahr 2013 letztlich zufrieden. Die Modernisierung der Fertigung ist – trotz aller Schwierigkeiten – gut vorangekommen“, sagt Anton Mindl, Vorstandsvorsitzender von Elmos Semiconductor.

Für das laufende Jahr kalkuliert Mindl bei Umsatz und EBIT-Marge jeweils mit Zuwächsen im einstelligen Prozentbereich. Mit diesem Ausblick dürfte manch Analyst vermutlich ein wenig hadern. Immerhin rechneten die Experten für 2014 im Schnitt zuletzt bereits mit operativen Ergebnissen nahe der Marke von 20 Mio. Euro. Nun: Zumindest teilweise macht Firmenchef Mindl Mut: „Die Profitabilität war 2013 durch die Produktions-Umstellung negativ beeinflusst. Diese Belastungen werden auch noch das Jahr 2014 prägen, allerdings nicht mehr in dem Ausmaß wie in 2013.“ Ihren wirklichen Charme wird die Elmos-Aktie unter Bewertungsaspekten daher wohl erst mit Blick auf das Jahr 2015 ausspielen. Immerhin haben sich die Ruhrgebietler für ihre Produkte stattliche Expansionsziele gesetzt – wie aus gut informierten Kreisen zu hören ist.

Am Kapitalmarkt verglichen wird die Elmos-Aktie häufig mit Melexis (WKN: 909765). Das Papier der Belgier läuft wie geschnitten Brot und ist insbesondere bei französischen Investoren super angesagt. Melexis rechnet für 2014 mit Erlösen von rund 300 Mio. Euro und einer stattlichen operativen Marge von rund 23 Prozent. Der Börsenwert von Melexis beträgt dafür allerdings auch gut 1,08 Mrd. Euro. Von solchen Relationen ist Elmos noch weit entfernt. Unser Kursziel mit Sicht auf zwölf Monate: 15,50 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Elmos Semiconductor
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
567710 19,800 Halten 398,05
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,14 16,17 0,886 15,03
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,21 8,74 1,35 4,100
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,52 0,23 2,63 22.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2020 05.08.2020 04.11.2020 18.02.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-8,66% -9,62% -30,53% -23,55%
    

 

Foto: Elmos Semiconductor AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply