CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,31%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,50%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,76%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,53%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,62%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,79%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,67%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,45%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,69%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,66%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,38%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,20%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,22%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,41%

Edding: Viel Aktie fürs Geld

Teilweise erratisch anmutende Schwankungen kennzeichnen seit einigen Monaten den Chartverlauf der Edding-Vorzugsaktie. Angesichts des sehr niedrigen Streubesitzanteils – exakte Angaben lassen sich nicht quantifizieren – ist das auch nicht unbedingt ein Wunder. Trotzdem gehört der Titel für boersengefluester.de in die Kategorie „Hochwertige Small Caps für Langfristinvestoren“. Die Ergebnisdynamik des in erster Linie für ihre Leucht- und Markierstifte bekannten Unternehmens ist jetzt zwar nicht übermäßig ausgeprägt, dafür bekommen Anleger aber eine Menge Aktie fürs Geld: Die Marktkapitalisierung von Edding beträgt – unter der Annahme, dass die nicht börsennotierten Stämme mit einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Kurs der Vorzüge gehandelt würden – etwas mehr als 113 Mio. Euro. Bei einem unterstelltem Agio von nur zehn Prozent, ergibt sich ein Börsenwert von annähernd 108 Mio. Euro. Dem stehen für 2018 geplante Erlöse zwischen 150 und 160 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Bandbreite von 11 bis 14 Mio. Euro entgegen.

 

Edding VZ  Kurs: 50,000 €

 

Bis 2020 will Edding das Betriebsergebnis sogar auf ein Niveau von rund 18 Mio. Euro hieven – „ambitioniert aber erreichbar“, wie die Ahrensburger selber betonen. Zum Vergleich: Die bereits Ende März kommunizierten Eckdaten für 2017 zeigen Umsätze von 148,44 Mio. Euro sowie ein EBIT von 12,05 Mio. Euro. „Dies ist trotz unserer unverändert hohen Investitionen in unsere Unternehmensstrategie aus unserer Sicht „nur“ ein zufriedenstellendes Ergebnis, weil wir einige kommerzielle Ziele in diesem Jahr nicht erreicht haben. Insbesondere unsere Gesellschaften in Südamerika und der Türkei sind – teilweise wechselkursbedingt – deutlich hinter den Erwartungen geblieben“, betont der Vorstand im gerade vorgelegten Geschäftsbericht für 2017. Die Dividende auf die Vorzugsaktie bleibt daher bei 2,15 Euro, was – bezogen auf den aktuellen Kurs – für eine Rendite von knapp 2,3 Prozent steht. Übergeordnetes operatives Thema ist auch für Edding, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern.

Von zentraler Bedeutung ist dabei das durch die Tochter Legamaster gesteuerte Geschäftsfeld Visuelle Kommunikation. Wichtige Produkte von Legamaster sind – neben klassischen Flipcharts – elektronische Whiteboards und e-Screens. Kein Wunder, dass Edding als Profiteur der Digitalisierungsaktivitäten in deutschen Schulen gilt. Doch das B2B-Geschäft ist regelmäßig hart umkämpft. Schwer einzuschätzen bleibt, wie sich neue Aktivitäten im Konsumentengeschäft – etwa Nagellacke –tatsächlich entwickeln. Zwar spricht das Management von „deutlichen Absatzsteigerungen“. Allerdings dürfte die Basis des L.A.Q.U.E.-Nagellacksortiments doch recht niedrig sein. Hierauf sollten Anleger also eher nicht zu große Ertragshoffnungen setzen, auch wenn es zeigt, dass in Edding eine Menge Potenzial schlummert.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Edding VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
564793 50,000 Halten 53,66
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,16 15,05 0,887 8,03
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,84 13,72 0,38 3,527
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
1,23 1,23 2,46 09.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2020 23.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,74% -18,90% -31,51% -33,33%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 123,21 128,85 138,37 143,01 148,44 140,99 141,79 122,00
EBITDA1,2 11,91 14,52 14,73 14,21 14,30 15,76 14,57 8,00
EBITDA-Marge3 9,67 11,27 10,65 9,94 9,63 11,18 10,28 6,56
EBIT1,4 9,38 11,86 12,22 11,85 12,05 13,13 9,71 3,60
EBIT-Marge5 7,61 9,20 8,83 8,29 8,12 9,31 6,85 2,95
Jahresüberschuss1 8,59 8,31 8,55 7,14 7,64 6,77 5,98 1,30
Netto-Marge6 6,97 6,45 6,18 4,99 5,15 4,80 4,22 1,07
Cashflow1,7 6,99 7,21 10,24 6,52 14,03 9,49 3,91 0,90
Ergebnis je Aktie8 8,00 7,75 8,16 6,83 7,36 8,52 6,12 1,20
Dividende8 1,75 1,95 1,95 2,15 2,15 2,45 1,23 1,23
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Fotos: Edding AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.