ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Eckert & Ziegler: Kurs zieht wieder an

Kommen Aktionäre von Eckert & Ziegler in diesem Jahr doch noch mit einem blauen Auge davon? Immerhin hat sich die Notiz des Herstellers von radioaktiven Komponenten für den medizinischen Einsatz vom Jahrestief bei 20,41 Euro spürbar gelöst und nimmt bereits Kurs auf die Marke von 24 Euro. Zum Vergleich: Zu Jahresbeginn kostete der Anteilschein noch 28,65 Euro. Boersengefluester.de hatte das Papier mehrfach besprochen, letztlich vermochte der Small Cap unsere Hoffnungen aber nicht zu erfüllen. Umso gespannter sind wir auf den für den 6. November angesetzten Zwischenbericht für das dritte Quartal. Immerhin müssen sich die Berliner noch ein ganzes Stück strecken, um die Ganzjahresziele zu erreichen.

Vorgenommen hat sich Eckert & Ziegler für 2014 offiziell ein Umsatzplus von zehn Prozent auf 134 Mio. Euro sowie einen Überschuss von 10,5 Mio. Euro. Das entspräche einem Ergebnis je Aktie von rund 2 Euro. Zum Halbjahr kam das Unternehmen allerdings erst auf Erlöse von knapp 62 Mio. Euro sowie einen Gewinn von gut 3,2 Mio. Euro. Nach den Gewinnwarnungen im Vorjahr galt die Prognose von Vorstandschef Andreas Eckert ursprünglich mal als konservativ. Mittlerweile sind sich die Anleger in dieser Beziehung allerdings nicht mehr so sicher. Punkten konnte die Gesellschaft dafür mit einigen guten Meldungen aus der Entwicklungspipeline: Mitte Juni bekam OctreoPharm Sciences, Eckert & Ziegler hält an dem Unternehmen einen „substanziellen Minderheitsanteil“, von der US-Gesundheitsbehörde FDA den begehrten Kleindikationsstatus. Hier geht es um eine mit Gallium markierte Verbindung zum Aufspüren seltener Tumore im Magen-Darm-Trakt oder der Bauchspeicheldrüse. Wenige Tage später bekam Eckert & Ziegler zudem den Zuschlag als Auftragsproduzent für ein Krebsmedikament auf Antikörperbasis. Kurzfristig wirken sich diese Erfolge zwar noch nicht in den Zahlen aus. Eine positive Signalwirkung haben sie trotzdem.

 

Eckert & Ziegler  Kurs: 52,400 €

 

Fundamental ist der Small Cap moderat bewertet. Die Marktkapitalisierung von 125 Mio. Euro liegt geringfügig unter dem bisherigen Erlösziel für 2014. Auf Basis der gegenwärtigen Gewinnprognosen von boersengefluester.de kommt der Titel auf ein 2015er-KGV von gerade einmal 11,3. Sollte das Unternehmen die Ausschüttung konstant lassen, steht der Titel darüber hinaus für eine Dividendenrendite von 2,5 Prozent. Dennoch: Die weitere Kursrichtung wird sich bereits in wenigen Tagen mit der Vorlage des Zwischenberichts entscheiden. Mutige Anleger steigen bereits jetzt ein und setzen darauf, dass der Vorstand seinen aus heutiger Sicht  ambitionierten Ausblick bestätigt. Rückenwind sollte das Unternehmen dabei von der Währungsseite bekommen. Grundsätzlich ist es so, dass ein stärkerer Dollar schlecht für die US-Konkurrenz, aber gut für Eckert & Ziegler ist. Immerhin hat der Euro in den vergangenen drei Monaten um fast 10 Cent gegenüber dem Dollar eingebüßt. Ein Risiko sind allerdings die großen politischen Verwerfungen auf der Welt. Bereits zum Halbjahr musste das Unternehmen einräumen, dass die Umsätze mit Krebsbestrahlungsgeräten unter den kriegsähnlichen Zuständen in Teilen der Ukraine und dem Nahen Osten litten.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Eckert & Ziegler
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
565970 52,400 Halten 1.109,41
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
38,25 23,51 1,68 85,76
KBV KCV KUV EV/EBITDA
8,06 27,44 6,22 24,66
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,42 0,44 0,84 02.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 12.08.2021 10.11.2020 30.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
18,79% 29,67% 16,86% 8,83%
    

 

Foto: Eckert & Ziegler AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.