ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,56%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,04%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,45%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,64%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 1,18%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%

DocCheck: Schon wieder die Prognose erhöht

Wer im Netz nach Artikeln für den Praxisbedarf von Ärzten oder auch Medizinstudenten googelt, wird vom Angebot an Online-Shops fast erschlagen. Auffällig aber auch, dass der DocCheck Shop des Kölner Firmenverbunds DocCheck massiv Anzeigen schaltet und so auf vielen Trefferseiten von Google ganz oben rangiert. Die Werbe-Ausgaben scheinen sich zu lohnen, denn nach einem ohnehin schon bombastischen Ergebnis zum Halbjahr, legt der Vorstand die Messlatte für das Gesamtjahr nun noch ein deutlichen Stück höher: So rechnet DocCheck für 2020 jetzt mit Erlösen zwischen 38 und 42 Mio. Euro – nach einer Bandbreite von zuvor 32 bis 36 Mio. Euro. „Primärer Auslöser für die Anpassung ist die gute wirtschaftliche Entwicklung des DocCheck Shops im 3. Quartal 2020 und die Erwartung, dass sich diese Entwicklung auch im 4. Quartal 2020 fortsetzt“, betont die Gesellschaft.

Werbung:

Dabei geht DocCheck nicht unbedingt zimperlich vor. Der im Frühjahr erworbene niederländische MediShopXL wurde kurzerhand liquidiert und die Kunden – vorwiegend aus Holland und Deutschland – auf den eigenen DocCheck Shop weitergeleitet. Eine Expansionsstrategie, wie sie etwa die Nabelschnurblutbank Vita34 im Jahr 2017 beim Kauf des preisaggressiven Wettbewerbers Seracell vorgemacht hat.

 

DocCheck  Kurs: 26,300 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 26,80 25,92 28,07 28,33 32,38 63,10 66,00
EBITDA1,2 4,80 4,60 4,33 4,61 6,25 15,60 11,75
EBITDA-Marge3 17,91 17,75 15,43 16,27 19,30 24,72 17,80
EBIT1,4 4,03 4,03 3,48 3,74 4,58 13,76 9,90
EBIT-Marge5 15,04 15,55 12,40 13,20 14,15 21,81 15,00
Jahresüberschuss1 2,88 2,66 2,40 2,22 3,10 9,61 7,25
Netto-Marge6 10,75 10,26 8,55 7,84 9,57 15,23 10,99
Cashflow1,7 3,61 2,73 2,86 3,82 1,79 11,54 8,50
Ergebnis je Aktie8 0,58 0,53 0,48 0,45 0,63 1,82 1,40
Dividende8 0,40 0,40 0,40 0,40 0,10 1,00 0,75
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Keine Veränderung nimmt die darüber hinaus über ein Fachportal für Mediziner sowie eine Kommunikationsagentur im Gesundheitsbereich tätige DocCheck AG an der Gewinnprognose vor. Demnach bleibt es offiziell bei einem zu erwartenden Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 3,4 und 4,4 Mio. Euro. Eine Einschätzung, die boersengefluester.de als reichlich tiefgestapelt empfindet, auch wenn ein nicht zu unterschätzender Teil der Konzernergebnisses stets aus dem Finanzergebnis bzw. der Bewertung der umfangreichen Bestände an Gold und Platin stammt. Selbst im Immobiliengeschäft sind die frei von Bankschulden agierenden Kölner mittlerweile tätig, so üppig ist die Finanzausstattung. Zum Halbjahr machten diese Posten rund 18 Mio. Euro auf der Aktivseite der Bilanz aus. Entsprechend gilt es den Börsenwert von 79,5 Mio. Euro um diesen Betrag zu kürzen, wenn es rein um die Einordnung des operativen Geschäfts geht.

Unterm Strich bleibt damit eine vergleichsweise moderate Bewertung für die Aktie stehen. Ein Makel aus Investorensicht bleibt der niedrige Streubesitz von gerade einmal rund 20 Prozent. Etwas mehr als 72 Prozent der DocCheck-Aktien hält die Familie Antwerpes. Mit an Bord ist außerdem die – unter anderem auch bei Atoss Software, Sparta, WashTec, Gesco, Kromi Logistik oder R. Stahl engagierte und Norman Rentrop zurechenbare – Investmentgesellschaft für langfristige Investoren TGV. Wir bleiben bei unserer Einschätzung: Wer die DocCheck-Aktie im Depot hat, sollte kein Stück rausrücken.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DocCheck
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1A6WE 26,300 Kaufen 132,39
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,44 15,93 1,02 39,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,12 11,47 2,10 7,17
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,10 1,00 3,80 28.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2021 16.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,26% 3,83% 12,39% 91,97%
    

 

Foto: National Cancer Institute auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.