AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 15,75%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,95%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 7,78%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 7,63%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,53%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 7,07%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,80%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 6,47%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,00%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,81%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 5,03%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,16%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,03%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,66%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 2,58%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,17%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 2,02%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,92%
CYR
CYAN
Anteil der Short-Position: 1,88%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,61%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,50%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
EOAN
E.ON
Anteil der Short-Position: 0,50%

DMG Mori Seiki: Heftig unter Druck

Die Erwartungen der Analysten verfehlt, hat der MDAX-Konzern DMG Mori Seiki mit seinen Zahlen zum dritten Quartal 2014. Bei Erlösen von 528 Mio. Euro kam der Werkzeugmaschinenhersteller auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 43,9 Mio. Euro. Gerechnet hatten die Experten eher mit Umsätzen von gut 545 Mio. Euro sowie einem EBIT von etwa 46 Mio. Euro. Nach neun Monaten weist DMG Mori Seiki nun Einnahmen von 1.562,4 Mio. Euro sowie ein Betriebsergebnis von 111,7 Mio. Euro aus. Zwar räumen die Bielefelder ein, dass das Marktumfeld aufgrund der makroökonomischen Unsicherheiten „zunehmend schwieriger“ wird. An der bisherigen Prognose für das Gesamtjahr hält Vorstandschef Rüdiger Kapitza dennoch fest: Demnach ist für 2014 bei Erlösen von rund 2,2 Mrd. Euro mit einem EBIT von etwa 175 Mio. Euro zu rechnen. Den Gewinn vor Steuern veranschlagt Kapitza weiterhin auf 165 Mio. Euro.

Angesichts der sich eintrübenden Lage müssen die Analysten – sie veranschlagen das EBIT bislang im Schnitt auf rund 184 Mio. Euro – ihre Schätzungen vermutlich nach unten anpassen. Immerhin: Wie bereits im Halbjahresbericht beschrieben, stellt DMG Mori Seiki für 2014 eine höhere Dividende in Aussicht. Voraussetzung dafür ist, dass die Gesellschaft ihre Ziele auch tatsächlich erreicht. Zur Einordnung: Im Vorjahr erzielte DMG Mori Seiki einen Gewinn vor Steuern von 135 Mio. Euro und reichte eine Dividendensumme von 39,4 Mio. Euro – entsprechend 0,50 Euro je Anteilschein – an die Aktionäre weiter. Vor diesem Hintergrund traut boersengefluester.de dem Unternehmen eine Erhöhung auf 0,55 Euro pro Anteilschein zu. Damit käme das Papier auf eine ordentliche Dividendenrendite von gut drei Prozent. Die Hauptversammlung findet am 8. Mai 2015 statt. Bis dahin ist es allerdings noch eine ganze Zeit hin, und die Börsianer werten insbesondere den hohen Russland-Anteil am Geschäft als potenzielles Risiko.

 

DMG Mori  Kurs: 42,600 €

 

DMG Mori Seiki baut zurzeit ein neues Produktionswerk in Ulyanovsk und errichtet parallel ein Technologiezentrum in Moskau. Schwierig sieht auch die charttechnische Situation aus. Nach dem neuerlichen Absturz bis auf weniger als 18 Euro hängt der Titel völlig in der Luft. Eine tragfähige Unterstützungszone nähert sich erst bei rund 15 Euro. Knapp zehn Prozent darunter befindet sich dann bereits der Buchwert je Aktie. Nach der Berechnungsmethodik von boersengefluester.de erreicht das Eigenkapital zurzeit 13,70 Euro pro Anteilschein. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis unserer Schätzungen für 2015 und 2016 liegt bei 11,9 bzw. 11,1. Da kann man im Prinzip nicht meckern, zumal die gesamte Marktkapitalisierung von zurzeit 1.404,5 Mio. Euro nicht einmal mehr 64 Prozent des Erlösziels für 2014 ausmacht. Anders ausgedrückt: Jeden Euro Umsatz, den DMG im laufenden Jahr erzielt, bewertet die Börse derzeit mit gerade einmal 64 Cent. Die Relation von Marktkapitalisierung plus Nettoverschuldung (Enterprise Value) zum 2014er-Betriebsergebnis (EBIT) beläuft sich auf rund sieben – auch damit ist DMG Mori Seiki spürbar günstiger als die meisten anderen Branchenvertreter.

Unterm Strich ergibt sich für Anleger dennoch eine unglückliche Situation: Anleger, die sich den Titel zu Jahresbeginn ins Depot gelegen haben, liegen mittlerweile mit fast einem Viertel hinten. Die absolute Schmerzgrenze ist für viele Investoren damit wohl schon sehr nahe gekommen. Ein konsequenter Stop-Loss wäre also durchaus nachvollziehbar. Bleibt die sehr moderate fundamentale Bewertung als Pluspunkt. Antizyklisch orientierte Investoren sollten demnach engagiert bleiben, beziehungsweise können sich die MDAX-Aktie auf die Beobachtungsliste nehmen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DMG Mori
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
587800 42,600 Kaufen 3.357,65
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,67 19,43 1,214 33,57
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,81 14,57 1,26 12,528
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
1,03 1,03 2,42 10.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2019 30.07.2019 31.10.2019 12.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,51% -1,79% -1,16% -6,37%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.