ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,54%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,66%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%

Delticom: Komplexe Kiste

Es gibt da diesen bekannten Spruch von Altmeister Warren Buffett: „Turnarounds seldom turn“, wonach die an der Börse häufig so beliebten Unternehmen in Umbruchsituationen den Dreh am Ende meist doch nicht schaffen. Zumindest für den Online-Reifenhändler Delticom gilt das scheinbar nicht. Nachdem erst kürzlich eine zuversichtliche Analystenstudie vom Bankhaus Metzler mit Kursziel 15 Euro für deutlichen Schub sorgte, legt nun Delticom mit dem Geschäftsbericht 2020 und dem erhofft guten Ausblick für das laufende Jahr nach. Doch die Gemengelage ist komplex. Zunächst einmal der Blick in den Rückspiegel: 2020 kamen die Hannoveraner auf Erlöse von 541,26 Mio. Euro. Das ist etwas weniger als zuletzt avisiert wofür insbesondere der Lockdown zum Jahresende hin – aufgrund des Winterreifengeschäfts normalerweise eine wichtige Periode im Jahr – verantwortlich ist.

Der signifikante Rückgang gegenüber 2019 hängt indes damit zusammen, dass sich Delticom von unprofitablen Bereichen getrennt hat. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kommt Delticom auf 15,04 Mio. Euro – bei einer in Aussicht gestellten Spanne von 14 bis 17 Mio. Euro. Belastend wirkten sich der leicht unter den Erwartungen liegende Umsatz aus, während die Restrukturierungsaufwendungen etwas niedriger als gedacht ausgefallen sind. Die wichtige Botschaft ist indes, dass die markanten Verbesserungen bei den Zahlen im Wesentlichen aus dem operativen Geschäft kommen, da sich Sonderfaktoren im Zuge des Konzernumbaus weitgehend neutralisiert haben. Beim Gewinn nach Steuern von 6,87 Mio. Euro sollten Anleger jedoch beachten, dass hierfür ein positiver Steuerertrag von mehr als 4 Mio. Euro im Zuge der Aktivierung von latenten Steuern auf den vorhandenen Verlustvortrag maßgeblich verantwortlich ist.

Delticom  Kurs: 9,360 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 559,79 606,59 667,71 645,72 625,76 541,26 580,00
EBITDA1,2 14,28 15,06 9,27 9,00 -6,64 15,04 18,60
EBITDA-Marge3 2,55 2,48 1,39 1,39 -1,06 2,78 3,21
EBIT1,4 5,60 7,21 2,04 1,09 -42,05 5,36 8,55
EBIT-Marge5 1,00 1,19 0,31 0,17 -6,72 0,99 1,47
Jahresüberschuss1 3,37 4,46 1,12 -1,70 -40,78 6,87 4,60
Netto-Marge6 0,60 0,74 0,17 -0,26 -6,52 1,27 0,79
Cashflow1,7 -8,69 19,72 15,38 -11,71 -22,45 35,89 11,00
Ergebnis je Aktie8 0,28 0,36 0,09 -0,13 -3,27 0,55 0,37
Dividende8 0,50 0,50 0,10 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Das für 2020 von minus 3,13 auf plus 0,55 je Euro verbesserte Ergebnis je Aktie ist also nur bedingt ein Indikator für die Bewertung des Spezialwerts. Trotzdem: „Der Gesellschaft ist es in einem coronabedingt schwierigen Marktumfeld gelungen, ein Jahr früher als in der Sanierungsplanung vorgesehen, zu einem positiven Konzernergebnis zurückzukehren“, betont der Vorstand. Für das laufende Geschäftsjahr steht ein EBITDA in einer Spanne von 16 bis 20 Mio. Euro auf der Agenda. Rein gemessen am Börsenwert von zurzeit knapp 100 Mio. Euro kommt das Unternehmen also zunächst einmal recht günstig daher. Allerdings drücken noch immer Finanzverbindlichkeiten von insgesamt gut 94 Mio. Euro auf der Bilanz – bei eher überschaubaren Cashbeständen. Spätestens bis Ende 2021 muss hier eine Lösung mit den finanzierenden Banken her.

Zerschlagen hat sich dabei die Hoffnung, dass Delticom das US-Geschäft für einen attraktiven Preis verkaufen kann – obwohl die amerikanische Tochter „gute Erfolge im Umsatz und Ertrag erzielt“, wie es heißt. Unterm Strich wäre eine größere Barkapitalerhöhung wohl die sinnvollste Lösung für Delticom. Der Erfolg solch einer Maßnahme wiederum hängt maßgeblich an der Performance der Aktie. Und hier befindet sich die Gesellschaft durchaus in einer Zwickmühle. Einerseits ist das Potenzial des Small Caps noch längst nicht ausgeschöpft. Andererseits lässt sich kaum valide vorhersagen, ob die Börsenrally auch in drei oder sechs Monaten noch intakt ist. Ideal wäre also ein strategischer Partner, der bei Delticom einsteigt und den Erfolg einer Kapitalerhöhung garantiert. Insgesamt überwiegen für borsengefluester.de aber die positiven Aspekte. Es handelt sich jedoch um eine heiße Wette, die sich nur für sehr risikobereite Investoren eignet. Und außerdem gibt s ja noch diesen Spruch bezüglich Turnaround-Wetten.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Delticom
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
514680 9,360 Kaufen 138,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,77 27,26 0,78 71,45
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,79 3,87 0,26 15,11
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 11.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2021 12.08.2021 11.11.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,50% 30,04% 57,05% 286,78%
    

Foto: Markus Spiske


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.