LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 13,53%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 8,37%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 7,89%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 7,41%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,02%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 6,87%
AOX
Alstria Office
Anteil der Short-Position: 6,26%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 6,15%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 5,74%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 5,65%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 4,64%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 3,08%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 3,07%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,85%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 2,41%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,96%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,40%
ISR
ISRA VISION SYSTEMS
Anteil der Short-Position: 1,21%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,21%
DIC
DIC ASSET
Anteil der Short-Position: 0,58%
TC1
TELE COLUMBUS
Anteil der Short-Position: 0,50%

Delignit: Heftig gestutzt

Parallelen zwischen der Ende August kommunizierten Gewinnwarnung von Delignit und der jüngsten Prognoseanpassung von Nanogate sind unverkennbar. Bei beiden Unternehmen liegt die Ursache der operativen Neueinschätzung zu einem maßgeblichen Teil daran, dass große Kunden aus dem Automobilbereich nicht im erwarteten Umfang ihre Rahmenverträge ausgeschöpft haben beziehungsweise es zu Verzögerungen bei der Einführung neuer Produkte gekommen ist. An der Börse kommt das gar nicht gut an, auch wenn die eigentliche Abwärtsbewegung der Aktienkurse schon sehr viel früher eingesetzt hat und die Gewinnwarnung quasi „nur „noch mal ein zusätzlicher Schlag auf die Notiz war. Keine Frage: Für investierte Anleger sind die Kursverluste eine extrem schmerzliche Erfahrung.

Losgelöst davon, stellt sich aber auch die Frage, ob etwa der Anteilschein von Delignit mittlerweile nicht genug Prügel bezogen hat und auf dem arg gedrückten Niveau nicht allmählich wieder die Chancen überwiegen. Immerhin hat Delignit-CEO Markus Büscher in den vergangenen Jahren sehr viel richtig gemacht und das für seine Produkte aus dem gleichnamigen Holzwerkstoff bekannte Unternehmen auf einen bemerkenswerten Wachstumskurs geführt. Für 2019 nun der erste Dämpfer seit langer Zeit: Demnach kalkuliert Büscher nur noch mit einem Erlöswachstum von rund sechs Prozent auf mindestens 64 Mio. Euro – statt der bislang in Aussicht gestellten Umsätze von etwa 70 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge soll zwischen 6 und 7 Prozent liegen. Ursprünglich rechnete das mehrheitlich zu MBB gehörende Unternehmen mit einer EBITDA-Rendite auf dem 2018er-Niveau von 9,3 Prozent.

 

Delignit  Kurs: 4,900 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 34,14 35,13 42,72 44,40 48,57 52,68 60,27 64,00
EBITDA1,2 3,08 3,47 3,52 3,45 3,72 4,87 5,64 4,20
EBITDA-Marge3 9,02 9,88 8,24 7,77 7,66 9,24 9,36 6,56
EBIT1,4 2,22 2,45 2,04 1,96 2,36 3,13 4,02 2,05
EBIT-Marge5 6,50 6,97 4,78 4,41 4,86 5,94 6,67 3,20
Jahresüberschuss1 1,25 1,73 1,03 1,11 1,45 1,93 2,57 1,25
Netto-Marge6 3,66 4,92 2,41 2,50 2,99 3,66 4,26 1,95
Cashflow1,7 2,15 1,96 0,79 1,59 1,83 3,39 -0,25 2,10
Ergebnis je Aktie8 0,15 0,21 0,13 0.14 0,18 0,24 0,31 0,15
Dividende8 0,00 0,03 0,03 0,03 0,03 0,05 0,05 0,03
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

Knackpunkt für die aktuelle Entwicklung bei Delignit ist ein im Frühjahr 2018 an Landgezogener Großauftrag mit deutschen Automobilkonzern für den Bereiche Reisemobile, der 2019 anlaufen sollte. „Insbesondere Änderungen am Lieferumfang kurz vor dem Serienstart haben zu einer signifikanten Kostenbelastung geführt. Zum Halbjahr müssen wir daher diesem neuen Geschäftsbereich einen Verlust im hohen sechsstelligen Bereich zuschreiben“, sagt Büscher. In absoluten Zahlen dürften die Blomberger im laufenden Jahr damit auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von in der Mitte knapp 4,2 Mio. Euro zusteuern – statt 6,5 Mio. Euro wie eigentlich erhofft. Zur Einordnung: Nach Ablauf der ersten sechs Monate 2019 kommt Delignit auf Umsätze von 32,28 Mio. Euro sowie ein EBITDA von 2,41 Mio. Euro. Der Gewinn nach Steuern rutschte um 41 Prozent auf 813.000 Euro ab. So gesehen befürchtet Delignit für die zweite Jahreshälfte sogar noch ein schlechteres Ergebnis als in den ersten sechs Monaten 2019. „Die Ertragssituation bleibt insbesondere aufgrund der Auftragsänderungen des Großauftrages im Reisemobilbereich schwierig zu prognostizieren“, räumt Büscher ein.

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich auch das Firmenprofil von Delignit im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält das Unternehmen auf Sicht von drei Jahren 7 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die Aktie 10 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre bekommt der Titel 17 von maximal 30 Punkten.

Am Kapitalmarkt hat Delignit – gemessen an dem im Frühjahr 2018 erreichten Rekordkurs von 12,60 Euro – mittlerweile um über 63 Prozent auf knapp 38 Mio. Euro an Börsenwert verloren. Das ist enorm und zeigt, wie nervös die Investoren bei Papieren aus dem Automobilzuliefersektor sind. Derzeit wird Delignit etwa mit dem doppelten des Buchwerts gehandelt, was ziemlich genau dem vom boersengefluester.de ermittelten Zehn-Jahres-Durchschnitts-KBV entspricht. Das zeugt jetzt nicht zwingend von einer Unterbewertung. Andererseits hätten wir es vor einigen Quartalen für nicht sonderlich wahrscheinlich gehalten, dass es die Delignit-Aktie überhaupt noch einmal zu einem KBV von rund zwei gibt. Sentimenttechnisch ist es freilich denkbar, dass die Notiz sogar noch die Marke von 4 Euro testet, hier gibt es allerdings eine ausgeprägte Unterstützungszone.

Auf die Beobachtungsliste gehört die Delignit-Aktie unserer Meinung aber schon jetzt. Risikobereite Investoren können sogar bereits erste kleinere Bestände neu aufbauen. Immerhin stuft das Management die mittel- und langfristige Perspektive des Unternehmens – trotz des aktuellen Hängers – unverändert als positiv ein. Und prinzipiell ist die im Freiverkehrsegment Scale gelistete Delignit AG ein kleines, feines Unternehmen aus dem Spezialwertebereich. Vielleicht ebenfalls ein kleiner Mutmacher: Mit der Nanogate-Aktie ging es zuletzt auch wieder ein erkleckliches Stück Richtung Norden. Just in dem Moment, in dem die Stimmung komplett am Boden schien. Offenbar haben die Einzelgespräche sowie die Präsentation von Nanogate-CEO Ralf Zastrau auf der Herbstkonferenz in Frankfurt aber doch Wirkung erzielt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Delignit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MZ4B 4,900 Halten 40,15
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,90 21,02 0,805 19,90
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,15 - 0,67 8,987
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,05 0,03 1,02 04.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.08.2019 Mai 2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-21,32% -29,95% -20,97% -36,77%
    

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.