EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 12,09%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 10,40%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,05%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,79%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 7,51%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,49%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,15%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,91%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,31%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,02%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,01%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 4,56%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 4,26%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,95%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 3,95%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,14%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,94%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,80%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 0,92%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 0,80%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,63%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,57%

DEFAMA Deutsche Fachmarkt: Der Renditeoptimierer

Die zuletzt super guten Quartalszahlen der Hornbach Holding und der damit einhergehende Anstieg des Aktienkurses auf All-Time-High, haben ihre Wirkung auch bei Matthias Schrade, dem CEO von DEFAMA Deutsche Fachmarkt, entfaltet. „Ich mochte Baumärkte schon immer. Mit Rücksicht auf mögliche Bedenken von Investoren haben wir dieses Segment in der Vergangenheit aber relativ flach gehalten.“ Schließlich spukt die Praktiker-Pleite von 2013 bei manchem Anleger noch immer im Hinterkopf. Spätestens mit dem auch coronabedingten Ansturm auf die Baumärkte, hat sich das Sentiment aber deutlich gebessert. Beinahe folgerichtig hat sich DEFAMA kürzlich eine von Toom genutzte Immobilie in Anklam im Landkreis Vorpommern-Greifswald gesichert. Der besondere Charme des Objekts: Weit und breit gibt es keinen anderen Baumarkt. Der nächste OBI befindet sich im 37 Kilometer entfernten Torgelow – und ist dem Portfolio der Deutschen Konsum REIT um Rolf Elgeti zuzurechnen. Fairerweise muss allerdings gesagt werden, dass sich der Landstrich unweit des Stettiner Haffs in erster Linie durch viel Gegend auszeichnet, was die Distanz zwischen beiden Märkten ein wenig relativiert.

Trotzdem bemerkenswert, dass sich DEFAMA nun auch an reinrassige Baumarktobjekte herantraut: „Ich kann mir sogar gut vorstellen, dass wir dieses Segment ausbauen“, sagt Schrade. Derweil sorgen die Sechs-Monats-Zahlen für keine sonderlichen Überraschungen, bestätigen aber die solide Entwicklung der Berliner: So kletterte der Cashflow aus den Immobilien (Funds From Operation – kurz FFO) um 26,2 Prozent auf 2,77 Mio. Euro. Verarbeitet sind hier bereits die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Renovierung des Einkaufszentrums in Radeberg. Bereinigt um diesen Effekt hätte der Zuwachs eine Größe von 40 Prozent erreicht. Auch wenn sich die allgemeine Lage – zumindest gemessen an den Unsicherheiten vom März/April – längst wieder deutlich normalisiert hat, bleibt Schrade vorerst bei seiner Vorschau für das Gesamtjahr.

 

DEFAMA Deutsche Fachmarkt  Kurs: 18,400 €

 

Demnach ist mit einem Anstieg des FFO auf rund 5,7 Mio. Euro zu rechnen. Unter der Annahme, dass auch die unterjährig erworbenen Objekte voll in die Jahreszahlen einfließen würden, ergäbe sich annualisierter FFO von mindestens 7 Mio. Euro. Sofern DEFAMA das Center in Radeberg behalten sollte – eine Entscheidung hierüber ist aber noch nicht getroffen – wäre das auch die Untergrenze für den FFO im kommenden Jahr. Tatsächlich dürfte das Unternehmen aber über Zukäufe zusätzlich wachsen. Ein wichtiger Hebel im Geschäftsmodell sind größere Kreditrahmen für Objekte, die bspw. im Zuge von Modernisierungsmaßnahmen wertvoller geworden sind und somit auch eine größere Sicherheit für die Banken darstellen. Letztlich bieten solche Erweiterungen des Finanzierungsspielraums mehr Ergebnispotenzial als eine nochmalige Absenkung des durchschnittlichen Zinssatzes, zu dem DEFAMA Kredite aufnimmt. „Wir sind kein Zinsoptimierer, sondern ein Eigenkapitalrenditeoptimierer“, sagt Schrade. Derweil hat das Bankhaus Metzler die Coverage der DEFAMA-Aktie mit einem Kursziel von 20,50 Euro aufgenommen und liegt damit einen Tick über dem von Warburg Research ermittelten fairen Kursniveau. Per saldo also alles im Lot bei DEFAMA. Damit bleibt auch boersengefluester.de bei der Kaufen-Einschätzung für den im m:access gelisteten Titel.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DEFAMA Deutsche Fachmarkt
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A13SUL 18,400 Kaufen 81,33
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,29 19,41 1,343 50,55
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,59 21,40 7,26 24,012
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,45 0,45 2,45 Herbst 2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2020 29.07.020 Nov. 2020 22.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
7,41% 12,81% 11,52% 20,26%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 1,01 3,44 5,83 9,09 11,21 13,50
EBITDA1,2 0,00 -0,02 0,69 1,67 3,89 5,53 7,04 8,20
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 68,32 48,55 66,72 60,84 62,80 60,74
EBIT1,4 0,00 -0,02 0,46 1,67 2,70 3,59 4,50 4,95
EBIT-Marge5 0,00 0,00 45,54 48,55 46,31 39,49 40,14 36,67
Jahresüberschuss1 0,00 -0,02 0,29 0,89 1,36 1,70 2,07 2,40
Netto-Marge6 0,00 0,00 28,71 25,87 23,33 18,70 18,47 17,78
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,36 1,65 1,36 3,42 3,80 5,70
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0.08 0,25 0,38 0,46 0,51 0,54
Dividende8 0,00 0,00 0,10 0,20 0,34 0,40 0,45 0,45
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Kowert, Schwanke & von Schwerin

 



 

Foto: Toom


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.