CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 9,94%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,16%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,12%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,78%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,41%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,96%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,75%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,84%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 5,18%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,47%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,28%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,85%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 2,55%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,34%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,80%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,58%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,23%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 1,23%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,22%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 0,70%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,58%
DLG
Dialog Semiconductor
Anteil der Short-Position: 0,50%

Datron: Brexit bringt Sonderertrag

Ein großes Thema war die Beteiligung an der britischen Datron Technology Ltd. in den Geschäftsberichten des Fräsmaschinenanbieters Datron eigentlich nie. Umso überraschender, dass Datron seine Anteile von 31,06 Prozent nun verkauft – und zwar an das Unternehmen selbst. „Die gesellschaftsrechtliche Trennung ist maßgeblich durch die Brexit-Entwicklung und den daraus resultierenden rechtlichen wie steuerlichen Unwägbarkeiten motiviert“, sagt Arne Brüsch, CEO der Datron AG aus Mühltal in der Nähe von Darmstadt. Dabei betont er in einem Atemzug, dass Datron Technolgy exklusiver Vertriebspartner für Datron-Produkte auf der Insel bleiben wird. Insgesamt sorgt die Transaktion für einen Ertrag nach Steuern von rund 850.000 Euro – oder 0,21 Euro je Aktie. Das sieht nach einem guten Deal aus.

Gemäß der zuletzt verfügbaren Zahlen (per Ende März 2016) kam Datron Technology bei Erlösen von 4,11 Mio. Euro auf einen Überschuss von knapp 1,01 Mio. Euro – umgerechnet mit dem damaligen Pfund-Kurs. Wichtig für Anleger: Auf die Planungen für Umsatz sowie Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat der Verkauf zwar keine direkten Auswirkungen, dafür wird der Gewinn nach Steuern durch den Sonderertrag entsprechend aufgewertet. So rechnet Datron für 2017 nun mit einem Ergebnis je Aktie von 0,91 Euro – statt bislang 0,70 Euro, wie es offiziell heißt. Das ist für boersengefluester.de schon allein deshalb bemerkenswert, weil uns gar keine Planungen für das Ergebnis je Aktie bekannt waren. Bislang hat Datron nur Umsatz („mindestens 50 Mio. Euro“) und EBIT („rund 4 Mio. Euro“) als Prognosegrößen kommuniziert.

 

Datron  Kurs: 8,500 €

 

Gleichzeitig deutet das Management – wenige Tage vor der Hauptversammlung (HV) für 2016 – bereits möglichen Dividendenspielraum für 2017 nach oben an. Zur Einordnung: Auf der Agenda der kommenden HV am 30. Juni 2017 steht eine Dividende von 0,15 Euro je Aktie – genau wie für 2014 und 2015. Geht man davon aus, dass bei Datron rund ein Viertel der Gewinne an die Anteilseigner – Großaktionär mit knapp 65 Prozent ist die Familie um CEO Arne Brüsch – fließen, könnte die Dividende für 2017 (zahlbar 2018) also nördlich von 0,20 Euro liegen. Eine klassische Renditeaktie wird der Small Cap dadurch noch immer nicht, trotzdem hält boersengefluester.de Datron für ein prima Langfristinvestment. Das Unternehmen hat keine Bankschulden, expandiert vergleichsweise zügig und will ab 2019 in Erlösregionen vordringen, die zweistellige operative Renditen zulassen. Dabei hat sich Datron organisches Wachstum von im Mittel zehn Prozent auf die Fahnen geschrieben. So gesehen liegt das EBIT-Ziel für 2019 bei mindestens 6 Mio. Euro – bei einem Börsenwert von zurzeit etwa 46 Mio. Euro. Da gibt es nichts zu meckern. Christoph Schlienkamp, Spezialwertekenner vom Bankhaus Lampe, hat das Kursziel zuletzt bei 14 Euro angesiedelt. Das wäre dann noch eine gute 20-Prozent-Chance.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 33,54 38,20 43,22 45,68 50,19 55,72 53,79 51,50
EBITDA1,2 2,39 3,69 3,98 3,72 6,04 6,05 5,18 4,10
EBITDA-Marge3 7,13 9,66 9,21 8,14 12,03 10,86 9,63 7,96
EBIT1,4 1,80 3,00 3,26 2,93 5,22 5,13 3,90 2,80
EBIT-Marge5 5,37 7,85 7,54 6,41 10,40 9,21 7,25 5,44
Jahresüberschuss1 1,25 2,10 2,25 2,07 3,97 3,48 2,79 2,10
Netto-Marge6 3,73 5,50 5,21 4,53 7,91 6,25 5,19 4,08
Cashflow1,7 2,60 1,30 1,82 0,74 2,39 5,03 1,42 2,60
Ergebnis je Aktie8 0,31 0,52 0.56 0,52 0,99 0,87 0,69 0,53
Dividende8 0,10 0,15 0,15 0,15 0,20 0,20 0,10 0,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RWM

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Datron
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0V9LA 8,500 Halten 34,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,88 17,73 0,726 16,80
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,22 24,01 0,63 4,927
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,10 0,05 1,18 26.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2020 29.08.2019 07.11.2019 07.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,37% -11,26% -24,78% -29,17%
    

 

Foto: pixabay

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.